Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Wirtschaft

Winter-Outfit für 30 Euro

19.12.2012 | 11:00 Uhr
Winter-Outfit für 30 Euro
Die Mitarbeiterinnen Sandra Storm (links) und Sarah Stobbe informieren im Rheinhauser Kaufhaus der Diakonie (KadeDi) über das aktuelle Winterkleidungsangebot.Foto: MILBRET, Udo

Duisburg-Rheinhausen.   Das vor knapp zwei Jahren in Rheinhausen eröffnete Kaufhaus der Diakonie (KadeDi) hat sich hervorragend etabliert. Stammkundschaft kommt aus allen Schichten.

Der erste Schnee ist bereits gefallen, auch eisige Winde peitschten schon durch den Duisburger Westen. Wessen Blick in den Schrank keine winterliche Kleidung offenbart, der muss aber nicht zwangsläufig frieren oder das Bankkonto vor dem notwendigen Einkauf restlos plündern. Abhilfe kann das Kaufhaus der Diakonie, besser bekannt als das „KadeDi“, schaffen.

„Für 30 Euro kann man sich bei uns locker ein komplettes Winter-Outfit kaufen“, sagt Claudia Dohr, Leiterin der Rheinhauser Filiale an der Moerser Straße. Zu verdanken hat sie das vor allem den Menschen aus dem linksrheinischen Duisburg, denn das KadeDi ist nicht etwa ein Textil-Discounter, sondern ein Sozialkaufhaus, dessen Sortiment aus Spenden besteht. „Das Spendenaufkommen ist fantastisch“, freut sich Holger Stamm, stellvertretender Betriebsleiter der vier Häuser in der Region. Sie alle seien „zu jeder Jahreszeit sehr gut bestückt“ und die Qualität der Ware sei stets klasse. Nach beinahe zwei Jahren habe sich der Rheinhauser Laden hervorragend etabliert und sich eine breite Stammkundschaft aufgebaut.

Spenden oft noch mit Preisetikett

Filialleiterin Dohr: „Unsere Kunden kommen aus allen Schichten“, neuerdings auch viele junge Leute, die einen Retro-Look gut finden. Nicht selten waren die abgegeben Kleidungsstücke erstmals in früheren Jahrzehnten modern, einige sogar in den 1930er Jahren. „Oft sind es aber auch typische Fehlkäufe von Frauen“, etwa Daunenjacken oder Pelzmäntel, an denen sogar noch die Preisetiketten hängen. So könne aus einem Staubfänger für 130 Euro auch schon mal ein Schnäppchen für 25 Euro werden.

Rund zehn Kisten haben die KadeDi-Mitarbeiter aus dem Lager geholt, um den über 1200 Quadratmeter großen Verkaufsraum winterlich herzurichten. „Wer hier herkommt, der muss danach bestimmt nicht mehr frieren“, verspricht Stamm. Mäntel, Schals, Mützen, Handschuhe, Pullover aber auch Skianzüge warten auf neue Besitzer, außerdem festliche Kleider für Weihnachten oder Silvester. Ladenhüter gibt es nicht, die Kleider sollen schließlich alle unter die Leute gebracht werden. Gibt es einmal kein Interesse, werden nach vier Wochen die Preise halbiert. Obwohl bis zu 200 Kunden täglich das Kaufhaus besuchen, braucht die Diakonie keine leeren Regale zu fürchten. Selten vergeht ein Tag, an dem keine Spende abgegeben wird, im Monat kommen so über hundert Säcke zusammen, die insgesamt rund zwölf Tonnen wiegen.

„Die Bürger spenden viel, und sie spenden gerne“, sagt Dohr. Das liege auch daran, dass die Menschen wüssten, was mit ihrer Kleidung passiere. Bei vielen Altkleider-Containern sei das hingegen anders. „Unsere Mitarbeiter sind mit Herz und Seele dabei. Wir öffnen jeden Sack und sortieren ihn so schnell wie möglich ein. Wir wissen nicht, was drin ist. Das ist immer richtig spannend — wie eine Wundertüte.“ Für größere Mengen, wie sie zum Beispiel bei Wohnungsauflösungen anfallen (das KadeDi verkauft auch Möbel), werde ein Abholservice angeboten.

„Es kommt auch schon mal vor, dass wir Ehen retten können“, lacht Stamm. Dann nämlich, wenn Männer aus Versehen den Lieblingspullover ihrer Frau abgeben und mit einem riesigen Ehestreit rechnen müssen. Oft sei es aber nicht mehr möglich, ein gespendetes Einzelstück wiederzufinden.

Oliver Kühn



Kommentare
22.12.2012
08:19
Winter-Outfit für 30 Euro
von tecxuss | #1

Jeder der dort Einkaufen geht unterstützt die Ausbeuter dieser Mafiösen Machenschaften!
Jeder der dort Einkaufen geht untertsützt die Abwärtsspirale nach unten.
Jeder der dort Einkaufen geht unterstützt das die "Mitarbeiter/innen für 1 Euro dort "beschäftigt" werden und keinen Arbeitsplatz auf dem 1. Arbeitsmarkt bekommen.Die Diakonie erhält dafür noch von MIR ALS STEUERZAHLER Geld das Sie Langzeitarbeitslose "beschäftigt".

Jeder der dort Einkaufen geht unterstützt prikär Beschäftigung!!!

Überlegt es euch gut was ihr dort macht!!!

Aus dem Ressort
Duisburger Verein kämpft weiter um die Wagenburg in Homberg
Demonstration
Erstaunt zeigt sich der Duisburger Verein Experimentelles Wohnen wegen angeblicher Konflikte mit dem benachbarten Abenteuerspielplatz. Die Stadt hatte dem Verein den Mietvertrag für den Bauwagenplatz in Homberg gekündigt. Jetzt nimmt der Duisburger Verein Stellung zu den Vorwürfen.
Homberger Kita nach Umbau wiedereröffnet
Erziehung
Stadt feiert Wiedereröffnung der integrativen Kindertagesstätte an der Duisburger Straße. Umbaukosten: 570 000 Euro. Jetzt können hier 74 Jungen und Mädchen spielen und lernen.
Verbaler „Showdown“ pro und contra Gefahrstofflager
Wirtschaft
Montag und Dienstag lädt die Bezirksregierung alle interessierten Bürger zur Expertenanhörung in die Rheinhausenhalle . Dann diskutieren Experten alle Fragen zum Talke-Gefahrstofflager. Rederecht haben aber nur für Bürger, die schriftlich Einspruch einlegten
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.
Kinder-Schwimmkurse in Rheinhausen ausgefallen
Ärgernis
Rumelnerin ärgert sich über ausgefallene Schwimmkurse im Toepperbad. Stadt entschuldigt sich dafür, dass Eltern und Kinder mangels Schwimmtrainer wider nach Hause geschickt werden mussten.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung