Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Wirtschaft

Winter-Outfit für 30 Euro

19.12.2012 | 11:00 Uhr
Winter-Outfit für 30 Euro
Die Mitarbeiterinnen Sandra Storm (links) und Sarah Stobbe informieren im Rheinhauser Kaufhaus der Diakonie (KadeDi) über das aktuelle Winterkleidungsangebot.Foto: MILBRET, Udo

Duisburg-Rheinhausen.   Das vor knapp zwei Jahren in Rheinhausen eröffnete Kaufhaus der Diakonie (KadeDi) hat sich hervorragend etabliert. Stammkundschaft kommt aus allen Schichten.

Der erste Schnee ist bereits gefallen, auch eisige Winde peitschten schon durch den Duisburger Westen. Wessen Blick in den Schrank keine winterliche Kleidung offenbart, der muss aber nicht zwangsläufig frieren oder das Bankkonto vor dem notwendigen Einkauf restlos plündern. Abhilfe kann das Kaufhaus der Diakonie, besser bekannt als das „KadeDi“, schaffen.

„Für 30 Euro kann man sich bei uns locker ein komplettes Winter-Outfit kaufen“, sagt Claudia Dohr, Leiterin der Rheinhauser Filiale an der Moerser Straße. Zu verdanken hat sie das vor allem den Menschen aus dem linksrheinischen Duisburg, denn das KadeDi ist nicht etwa ein Textil-Discounter, sondern ein Sozialkaufhaus, dessen Sortiment aus Spenden besteht. „Das Spendenaufkommen ist fantastisch“, freut sich Holger Stamm, stellvertretender Betriebsleiter der vier Häuser in der Region. Sie alle seien „zu jeder Jahreszeit sehr gut bestückt“ und die Qualität der Ware sei stets klasse. Nach beinahe zwei Jahren habe sich der Rheinhauser Laden hervorragend etabliert und sich eine breite Stammkundschaft aufgebaut.

Spenden oft noch mit Preisetikett

Filialleiterin Dohr: „Unsere Kunden kommen aus allen Schichten“, neuerdings auch viele junge Leute, die einen Retro-Look gut finden. Nicht selten waren die abgegeben Kleidungsstücke erstmals in früheren Jahrzehnten modern, einige sogar in den 1930er Jahren. „Oft sind es aber auch typische Fehlkäufe von Frauen“, etwa Daunenjacken oder Pelzmäntel, an denen sogar noch die Preisetiketten hängen. So könne aus einem Staubfänger für 130 Euro auch schon mal ein Schnäppchen für 25 Euro werden.

Rund zehn Kisten haben die KadeDi-Mitarbeiter aus dem Lager geholt, um den über 1200 Quadratmeter großen Verkaufsraum winterlich herzurichten. „Wer hier herkommt, der muss danach bestimmt nicht mehr frieren“, verspricht Stamm. Mäntel, Schals, Mützen, Handschuhe, Pullover aber auch Skianzüge warten auf neue Besitzer, außerdem festliche Kleider für Weihnachten oder Silvester. Ladenhüter gibt es nicht, die Kleider sollen schließlich alle unter die Leute gebracht werden. Gibt es einmal kein Interesse, werden nach vier Wochen die Preise halbiert. Obwohl bis zu 200 Kunden täglich das Kaufhaus besuchen, braucht die Diakonie keine leeren Regale zu fürchten. Selten vergeht ein Tag, an dem keine Spende abgegeben wird, im Monat kommen so über hundert Säcke zusammen, die insgesamt rund zwölf Tonnen wiegen.

„Die Bürger spenden viel, und sie spenden gerne“, sagt Dohr. Das liege auch daran, dass die Menschen wüssten, was mit ihrer Kleidung passiere. Bei vielen Altkleider-Containern sei das hingegen anders. „Unsere Mitarbeiter sind mit Herz und Seele dabei. Wir öffnen jeden Sack und sortieren ihn so schnell wie möglich ein. Wir wissen nicht, was drin ist. Das ist immer richtig spannend — wie eine Wundertüte.“ Für größere Mengen, wie sie zum Beispiel bei Wohnungsauflösungen anfallen (das KadeDi verkauft auch Möbel), werde ein Abholservice angeboten.

„Es kommt auch schon mal vor, dass wir Ehen retten können“, lacht Stamm. Dann nämlich, wenn Männer aus Versehen den Lieblingspullover ihrer Frau abgeben und mit einem riesigen Ehestreit rechnen müssen. Oft sei es aber nicht mehr möglich, ein gespendetes Einzelstück wiederzufinden.

Oliver Kühn


Kommentare
22.12.2012
08:19
Winter-Outfit für 30 Euro
von tecxuss | #1

Jeder der dort Einkaufen geht unterstützt die Ausbeuter dieser Mafiösen Machenschaften!
Jeder der dort Einkaufen geht untertsützt die Abwärtsspirale nach unten.
Jeder der dort Einkaufen geht unterstützt das die "Mitarbeiter/innen für 1 Euro dort "beschäftigt" werden und keinen Arbeitsplatz auf dem 1. Arbeitsmarkt bekommen.Die Diakonie erhält dafür noch von MIR ALS STEUERZAHLER Geld das Sie Langzeitarbeitslose "beschäftigt".

Jeder der dort Einkaufen geht unterstützt prikär Beschäftigung!!!

Überlegt es euch gut was ihr dort macht!!!

Aus dem Ressort
Falschparker Widerwillen in Duisburg-Hochheide
Verkehr
Durch die gesperrte Tiefgarage an der Ottostraße müssen Anwohner aus Homberg-Hochheide ihren Wagen draußen abstellen. Wer das an falscher Stelle tut, wird vom Ordnungsamt aufgeschrieben, die Stadt macht da keine Ausnahmen.
Randalierender Nachbar aus Homberg kam ins Gewahrsam
Nachbarschaftsstreit
Ein Nachbarschaftsstreit in Homberg eskalierte am Mittwochabend derart, dass die Polizei eingreifen musste: Die Beamten wurden kurz vor 20 Uhr zu einem Einsatz auf der Eifelstraße gerufen, wo es einen entbrannten Konflikt unter Nachbarn zu schlichten galt.
Die Schulmaterialkammern haben wieder geöffnet
Soziales
Zum fünften Mal öffnen die Ökumenischen Schulmaterialkammern in Homberg und Rheinhausen. Bedürftige kommen so an das Notwendigste für den Start in den Unterricht. Helfer haben Stifte, Blöcke und Co. im Gesamtwert von 21 000 Euro angeschafft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Sport statt Brauchtum – der B.S.V Rheinhausen-Bergheim
Freizeit
Der Bürgerschützenverein Rheinhausen-Bergheim 1925 hat so gar nichts zu tun mit Umzügen und Uniformen. Nachwuchsmangel gibt es aber auch hier. Ein Gespräch, unter anderem über das Image von Sport und Brauchtum.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party