Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Gesundheit

Wie ein Kampf gegen Windmühlen

17.10.2012 | 17:59 Uhr
Wie ein Kampf gegen Windmühlen

Duisburg  Jetzt ist die beste Zeit, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Ärzte raten dazu, aber bisher mit nur mäßigem Erfolg. Die Krankheit wird unterschätzt

Schniefen, Husten, Röcheln, der Herbst ist unverkennbar im Duisburger Westen angekommen. An das eine oder andere Zipperlein und die tropfende Nase haben wir uns ja mit den Jahren gewöhnt. Ärzte empfehlen, sich von September bis November gegen Grippe impfen zu lassen. Aber die meisten Menschen kümmert das nicht, sie wollen der nächsten Grippewelle ohne besonderen Schutz trotzen. Kampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigen bislang wenig Wirkung, dabei wird die Influenza unterschätzt.

Lebensbedrohliche Krankheit

„Eine echte Grippe ist nicht der normale grippale Effekt, den wir alle drei Mal pro Winter bekommen“, sagt Dr. Hubert van den Boom, Facharzt für Innere Medizin, der in Rheinhausen praktiziert. „Eine Virusgrippe ist viel, viel schlimmer, die haut einen um und man ist schwerstkrank.“ Lebensgefährlich sei sie außerdem, man kann an einer Begleiterscheinung, der Lungenentzündung, sterben. Das Gefahr, sich anzustecken, sei zwar relativ gering, doch die Risikogruppe dafür umso größer: Dazu gehören alle, die älter als 60 Jahre sind, Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen sowie altersunabhängig Menschen, die etwa an Asthma oder Bronchitis leiden, Beschwerden mit Herz, Kreislauf, Nieren oder Leber haben, einen Immundefekt besitzen, HIV-Infizierte und Zuckerkranke. Außerdem ist auch für Schwangere und medizinisches Personal die Impfung ausdrücklich empfohlen.

Doch auch diejenigen ohne besondere Gefährdung sollten nach Ansicht des Arztes nicht untätig bleiben. „Es gibt keine Entschuldigung, sich nicht impfen zu lassen.“ Angst brauche man dabei übrigens nicht zu haben, findet van den Boom. „Das ist nur ein kleiner Pieks in den Oberarm, das dauert nur zwei Minuten.“ Der Arztbesuch sei nach etwa 15 Minuten erledigt und nach zwei Wochen Wartezeit sei man dann entsprechend geschützt. Selbst für Allergiker gebe es heutzutage Mittel und Wege. Es brauche auch keine Odyssee zum weitentfernten Medizin-Experten, jeder Hausarzt impft.

Angebliche Gründe, warum viele nicht zur Impfung kommen, entspringen laut van den Boom oft Unwissenheit und hartnäckigen Gerüchten. Wer bislang nur einfache Erkältungen – im Volksmund meist als Grippe bezeichnet – kennt, die man mit Ruhe und einigen Medikamenten kurieren kann, mache sich keine Vorstellung von einer Virusgrippe. Sofern man sie überlebe, liege man rund zwei Wochen lang flach. Man werde damit zudem längst nicht so schnell fertig wie mit einem gewöhnlichen Schnupfen.

Jedes Jahr zum Hausarzt

„Manche Patienten behaupten, sie seien nach einer Grippeimpfung erst so richtig krank geworden. Das ist aber Quatsch.“ Denn anders als etwa bei Gelbfieber wird kein abgeschwächter Krankheitserreger injiziert, der eine Immunreaktion hervorrufen soll. Daher löse der Pieks in den Arm schlichtweg keine Grippe aus. Die Influenza-Aufklärungsarbeit hat also Züge von Don Quijotes Kampf gegen die Windmühlen. Auch deshalb, weil eine Impfung immer nur bis zur nächsten Grippewelle im Winter oder Frühjahr hilft. Denn das Virus mutiert ständig, wodurch der Schutz unwirksam wird und alljährlich aktualisiert werden muss.

Von Oliver Kühn

Kommentare
17.10.2012
23:57
Wie ein Kampf gegen Windmühlen
von Juelicher | #1

Möchte die WAZ diese penetrante Propaganda-Arbeit alle paar Tage für die Impflobby der Pharmakonzerne nicht endlich mal bleiben lassen? Ist Ihren Redakteuren das nicht langsam mal peinlich? Haben Sie meine Anmerkungen zum Thema vor einigen Tagen zu einem ähnlich unkritischen Werbeartikel nicht gelesen?
Nochmals: Für über 65-jährige rät sogar die Stiftung Warentest in ihrer Oktoberausgabe von einer Impfung ab, da die Wirkung mit zunehmendem Alter offenbar abnimmt. Trotz achtmal mehr Impfungen seit 1990 gibt es keinen Rückgang von Grippeerkrankungen. Wissenschaftliche Basis für Wirksamkeit der Impfung ist dürftig! Meta-Analyse zeigte keinen Nutzen, positive Studien allesamt von Pharmaindustrie, positiver Effekt allenfalls für starke Raucher mit Raucherlunge nachgewiesen. Schätzungen bzgl. Totesfällen durch Grippe bis 30.000 alarmistisch überhöht, tatsächlich im Jahr 2009 bei einziger Zählung 258 Tote im gesamten Jahr.

Funktionen
Aus dem Ressort
Baerler Supermarkt soll noch im laufenden Jahr öffnen
Einzelhandel
Rechtsstreitigkeiten laut Informationen der Redaktion beendet. Edeka baut in Baerl in Eigenregie und auch der Betreiber soll bereits feststehen.
Neun Jahre Gefängnis nach Angriff auf Spielhallenaufsicht
Mordversuch
Ein Angeklagter wurde vom Landgericht Duisburg zu neun Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem der Täter eine Spielhallenaufsicht überfahren hatte.
Duisburg will bei Versteigerung für Weißen Riesen bieten
Schrott-Immobilien
Die Stadt will ihr Vorkaufsrecht für das Gebäude an der Friedrich-Ebert-Straße ausüben und bei der Zwangsversteigerung für das Haus Ottostraße bieten.
Jurist stellt sich gegen Talke-Giftstofflager in Duisburg
Giftstofflager
Argumente gegen das geplante Talke-Giftstofflager lieferte ein Jurist beim Infoabend der Bürgerinitiative „Kein Gefahrstofflager in Rheinhausen“.
Kampf gegen Farbschmierer: VRR unterstützt die Stadt
Graffiti
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bezahlt Grundreinigung und Versiegelung von Wänden an Bahnhöfen. Im Gegenzug muss die Stadt Duisburg fünf Jahre reinigen.
Fotos und Videos
Duisburgs längste Brücken
Bildgalerie
Brücken
Razzia nach Satudarah-Verbot
Bildgalerie
Rocker-Razzia
article
7203681
Wie ein Kampf gegen Windmühlen
Wie ein Kampf gegen Windmühlen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/wie-ein-kampf-gegen-windmuehlen-id7203681.html
2012-10-17 17:59
West