Wenn Inspektor Energie kommt...

Drei Jahre ist Inspektor Energie bereits erfolgreich auf Tour. Jetzt war der clevere Detektiv und Liebling vieler Jungen und Mädchen in der Kindertagesstätte Hanielstraße in Homberg-Hochheide zu Gast. Spielerisch und mit allen Sinnen entdeckten die Kleinen mit ihm und seinem Assistenten, was Energie ist und was sie zum Umweltschutz beitragen können.
Das Angebot der mobilen Bildungsinitiative „Inspektor Energie“ greift die in vielen Bildungs- und Erziehungsplänen verankerten Themen Naturwissenschaft, Technik und Umweltschutz auf und soll so im doppelten Sinne Spannung in den Alltag bringen.

Spannend wurde es schon bei der Aufführung des Puppentheaters. Die Handlung: Auf rätselhafte Weise waren die mühsam gesammelten Batterien des Sammelseppel verschwunden. Nur mit großer Mühe und durch die engagierte Mithilfe der Kinder gelang es Inspektor Energie, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen und den Fall zu lösen...

Jede Menge Experimente

Danach durften die kleinen Spürnasen der Kita bei aufregenden Experimenten erfahren, was es mit der Energie auf sich hat: Was ist ein Stromkreis? Was passiert, wenn er geschlossen ist? Was geschieht, wenn Strom versiegt? Oder: Wie kann man eine Batterie mit Sonnenenergie wieder aufladen? Der erfahrene Erzieher Rainer Gutermann alias Inspektor Energie und sein Assistent klärten die Fragen kindgerecht inszeniert, phantasie- und humorvoll.

Ganz nebenbei erfuhren die Kinder auch, was alles in Batterien steckt und wie wertvoll diese sind. So wertvoll, dass man sie nicht einfach wegwirft, sondern sammelt und zurückbringt.

Seit dem Start im April 2012 hat Inspektor Energie in allen 16 Bundesländern mehr als 220 Kitas und nahezu 5000 Kinder zu Energie-Inspektoren ausgebildet. Die Bildungsinitiative wird unterstützt von der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf und dem Umweltbundesamt. Sie wird finanziert von der Stiftung GRS Batterien. Das Konzept hat das Institut für innovative Bildungskonzepte in München entwickelt. Institutsleiterin Daniela Petra Griebel: „Experten fordern, in der Elementarbildung das spielerische Element in den Vordergrund zu stellen. Das greifen wir auf und setzen es im pädagogischen Konzept ,Inspektor Energie’ um.“