Weltmeisterliche Sitzung der Homberger Kolping-Familie

1300 Gäste in Partystimmung. Die Halle war wieder ausverkauft.
1300 Gäste in Partystimmung. Die Halle war wieder ausverkauft.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
1300 Gäste kamen zur 42. Prunksitzung der Kolping-Familie Homberg in die Glückauf-Halle. Und verbrachten eine wahrlich weltmeisterliche Nacht.

Duisburg-Hochheide..  „Weltmeisterlich durch die Nacht“, unter diesem Motto stand die große Prunksitzung der Homberger Kolping-Familie in der Hochheider Glückauf-Halle. Wer den Bau an der Dr.-Kolb-Straße betrat, konnte sich fast schon wie in Köln fühlen, dem Epizentrum des rheinischen Jeckentums. Hatten die Veranstalter doch eine Dekoration aufgebaut, die so auch in Kölschen Sitzungssälen wie dem Gürzenich hätte hängen können.

„Weltmeisterlich“ sollte das Programm sein, und, ohne zu übertreiben, der Elferrat der Kolping-Familie hatte Wort gehalten. Er stellte ein wahrhaft meisterliches Programm auf die Bühne. Nach der Begrüßung durch Ehrenpräsident Jürgen Willems hatte Ehrenmitglied Klaus Rupprecht als Sitzungpräsident die Leitung des weiteren Abends übernommen.

Die Macher des ersten Programmpunktes, die „Swinging Funfars“, kamen aus Düsseldorf angereist, dem zweiten Epizentrum des rheinischen Karnevals. Sie sorgten für jede Menge Sound und brachten die Halle bereits früh am Abend fast zum Beben.

Nach der Garde der Kolpings mit ihrem neuesten Tanz war dann der „lustige Joe“ an der Reihe. Mit seiner durchaus trocken vorgetragenen Rede hatte er sich die erste Rakete des Abends verdient. Die „Bobbin Babbons“, eine sieben Mann starke Truppe aus Koblenz, ließ viele Gäste in Erinnerungen schwelgen, spielte die Band doch Schlager aus den 50er-Jahren. Erst nach diversen Zugaben ließen die Gäste die Babbons wieder ziehen. Auch ein Eigengewächs der Kolpings, die Gruppe „Tena Ladies“, brachte mit ihrer neuen Shownummer die Bühne zum Wackeln.

Dann sollte der große Auftritt des Sitzungpräsidenten Klaus Rupprecht kommen. Der aus allerlei Kölner Sitzungen bekannte Bauchredner mit seiner Puppe, dem Affen Willi, startete ein meisterliches Zwiegespräch. Die Pointen, die sein Affe zum Besten gab, rissen die Besucher immer wieder zu Beifallsstürmen hin. Hier eine Witz-Kostprobe: „Wie hieß das Maskottchen der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft? Na, klar: Siebenschläfer.“

Wolfgang Trepper und die Hitparade

Mit dem inzwischen fernseherfahrenen Homberger Wolfgang Trepper stand danach der hiesige Comedy-Superstar auf der Bühne. Er nahm die längst abgesetzte Sendung „Die Hitparade“ aufs Korn, sang dabei ganz eigene Schlager und sorgte bei den Gästen für so manche Freudenträne. Das weitere Programm gestalteten mit den „Galaxy Dancers“ und den „Homberger Sternchen“ echte Lokalmatadore. Die „Dröpkes“ brachten mit karnevalistischen Hits die Gäste zum Schunkeln und Mitsingen, bevor das Kolping Männerballett die „Rheinperlen“ das Ende mit großem Finale aller Mitwirkenden einläutete...