Von Maikäfern und fliegenden Hombergern

Dieser jecke Nachmittag hat in Homberg längst Tradition. Die Kolpingfamilie hatte wieder Kinder mit ihren Eltern in die Aula der Erich-Kästner Gesamtschule zur großen Kinderkarnevalssause eingeladen. Fast 250 fantasievoll verkleidete kleine und große Narren bevölkerten den festlich dekorierten Saal. Daniela Claaßen von der Kolpingfamilie führte – als Maikäfer verkleidet – durch das fast dreistündige Programm. Mit dem Begrüßungslied-Klassiker „Jetzt geht’s los“, brachte sie die jungen Gäste schon früh in Stimmung.

Und dann ging es auch los. Den Auftakt machte der Gardetanz der „Mini-Kids“ und der „Daylight-Kids“, allesamt Eigengewächse der Kolping-Karnevalisten. Zeremonienmeisterin Daniela hatte jede Menge Mitmach-Aktionen auf der Bühne vorbereitet. Die Mädchen und Jungen traten im Ringewerfen oder auch im Schaumkuss-Wettessen gegen die Erwachsenen an. Am Ende hatten die Kinder, wie sollte es auch anders sein, die Nase vorn. Zum Ausruhen blieb keine Zeit. Der Gardetanz der „Daylight-Stars“ sorgte ebenso für ausgelassene Stimmung bei den Gästen wie das Gesangsprogramm, vorgetragen von den Mädchen der Kolping-Garde. Schlag auf Schlag ging es weiter, die nächsten Mitmachspiele standen auf dem Programm. Die jungen Jecken maßen sich im Schubkarrenrennen oder beim Eierlauf mit Hindernissen. Im Ziel bekamen die Sieger und auch die Verlierer kleine Geschenke.

Nächster Höhepunkt: Als Matrosen verkleidet zeigten die „Daylights“ mit 15 Mädchen einen Show-Tanz, bei dem auch gewagte Hebefiguren nicht fehlen durften. Die Überraschung des Nachmittags aber waren die „Fireflies“, die fliegenden Homberger. Was diese junge Truppe auf die Bretter zauberte, war den Gästen natürlich eine Rakete wert. Die beiden Trainerinnen Lydia und Johanna bekamen für ihre Arbeit den Sessionsorden verliehen.

Der Kindernachmittag endete mit einer Polonaise. Unter der Führung von Daniela Claaßen, machten sich etwa 100 Kinder nach dem Lied „Die Karawane zieht weiter“ auf dem Weg durch die Aula...