Volksparkkonzerte finden jetzt doch statt

In der Konzertmuschel spielt im Sommer wieder die Musik.
In der Konzertmuschel spielt im Sommer wieder die Musik.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Rheinhauser Bezirksamt organisiert die zunächst aufgrund von Personalmangel abgesagten Chor-Konzerte im Volkspark.

Duisburg-Rheinhausen.. Im Rheinhauser Volkspark soll ab 31. Mai nun doch Musik erklingen. Das zuständige Bezirksamt hat sich bereit erklärt, die Organisation der traditionellen Auftrittsreihe in der Konzertmuschel zu übernehmen. Hintergrund einer vorläufigen Absage war wie berichtet ein akuter Personalengpass im Bezirksamt. Die Behörde habe jetzt gehandelt, obwohl es noch keine Neuigkeiten in Sachen Nachbesetzung der vakanten Kulturstelle gebe, heißt es aus dem Rathaus am Körnerplatz. Man wolle eine Ausnahme machen, um die Volksparkkonzerte nicht sterben zu lassen. 2016, so die Hoffnung, habe man dann wieder ausreichend Personal, um die Auftritte administrativ begleiten zu können.

Beginn: 31. Mai

Für die aktuelle Auflage, die am Sonntag 31. Mai, beginnt, habe man bisher fünf Termine vereinbart, die jeweiligen Chöre sollen bis zum Beginn der Sommerferien jeweils sonntags ab 15 Uhr eintrittsfrei spielen. Weitere Gespräche würden laufen, eventuell gebe es auch nach den Sommerferien noch Chorauftritte in der Konzertmuschel. „Das eine oder andere Organisatorische müssen die Chöre diesmal leider selbst übernehmen“, sagt Jürgen Konkoll vom Rheinhauser Bezirksamt. Den bewährten Helfer, der in den vergangenen Jahren die Stühle aufgestellt und wieder weggeräumt hatte, habe man für die aktuellen Volksparkkonzerte allerdings wieder gewinnen können. Der Mehraufwand für die beteiligten Musiker würde sich demnach in Grenzen halten, heißt es.

Gebucht ist für die Auftaktveranstaltung am 31. Mai, 15 Uhr, ist die Musikvereinigung Duisburg-West, sie gestaltet traditionell den Auftakt der Reihe. Neben den Konzerten ist übrigens auch der Fortbestand des musikalischen Freundschaftstreffens der Musikvereinigung gesichert. Es beginnt unter Beteiligung unter anderem von Gruppen aus Köln, Essen und dem Sauerland, am Sonntag, 21. Juni, um 11 Uhr.