Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Zuwanderung

Viel zu tun bei der Integrationsarbeit für Roma in Duisburg

27.05.2013 | 22:00 Uhr
Funktionen
Viel zu tun bei der Integrationsarbeit für Roma in Duisburg
In dem Ladenlokal an der Beguinenstraße sollen schon bald diverse Hilfsorganisationen arbeiten.Foto: WAZFotoPool

Duisburg.  Irritationen um das Ladenlokal an der Beguinenstraße sind offenbar beigelegt, Institutionen nehmen ihre Arbeit auf. Sie richten ein Elterncafé und eine Beratungsstelle ein um Rumänen und Bulgaren integrieren zu können. Dennoch bestünde ein enormer Hilfebedarf für die Integration der Roma, sagt die Vorsitzende des Vereins "Stimme der Migranten".

Ein Lkw mit Möbeln soll heute am überwiegend von Roma bewohnten Haus an der Straße In den Peschen vorfahren. Geladen haben soll er jede Menge Dinge, die es braucht, um im benachbarten Ladenlokal an der Beguinenstraße mit der Integrationsarbeit der Rumänen und Bulgaren beginnen zu können. „Wir richten ein Elterncafé und eine Beratungsstelle für Bewohner und Nachbarn ein“, sagt Deniz Aksen, Geschäftsführer des Vereins ZOF („Zukunftorientierte Förderung“). Nicht nur sein Verein beginnt mit der Arbeit, auch andere Institutionen wollen starten.

Sämtliche Irritationen rund um ausgetauschte Schlösser (wir berichteten) seien ausgeräumt, sagt Aksen, kurz- bis mittelfristig sollen unter anderem die Volkshochschule und auch der Verein „Stimme der Migranten“ in dem Gebäude präsent sein. „Wir haben uns mit allen Beteiligten geeinigt“, sagt Aksen, das heißt, der Gebetsraum ist für Messen und Feiern zugänglich und genannte Institutionen können Integrationsarbeit leisten.

Info
Der Verein ZOF

Der Verein ZOF bezahlt dem Besitzer der Immobilie an der Beguinenstraße, Branko Baresic, 900 Euro monatliche Miete. „Eigentlich hatte ich keine Miete haben wollen, das Geld spende ich dem Verein Bürger für Bürger.“

Deren Geschäftsführer Rolf Karling will das Geld unter anderem in die Anschaffung eines neuen Wagens stecken. Mit dem ramponierten Gefährt transportiert der Verein unter anderem gespendete Lebensmittel.

Roma erst "zivilisieren"

Die Integration der Roma steht für Vasilka Bettziche an zweiter Stelle. „Zuerst müssen diese Menschen zivilisiert werden “, sagt die Vorsitzende des Vereins „Stimme der Migranten“, sie ist selbst assimilierte Roma. Viele aus dem Haus würden kein fließendes Wasser kennen, hätten noch nie in ihrem Leben einen Postboten gesehen oder eine Treppe geputzt. „Daran müssen wir arbeiten, eine entsprechendes Angebot soll es in dem Haus geben, dafür brauchen wir aber auch Hilfe“, sagt Bettziche.

Dass es bis zur Integration noch ein weiter Weg ist, zeigt der enorme Andrang von Roma bei der Essensausgabe von Bürger für Bürger. „Viele Familien haben viele Kinder und kein Einkommen, sie haben Hunger“, sagt Karling, der gespendete Lebensmittel tütenweise an Bedürftige abgibt.

Viele haben Hunger

Den Weg zu „Bürger für Bürger“ , um dort Nahrungsmittel zu bekommen, finden nicht alle Roma. Ketzerisch ausgedrückt scheinen sich einige ihre Lebensmittel – nicht immer legal – in den umliegenden Supermärkten und Tankstellen zu besorgen. „Die Zahl der Ladendiebstähle ist dramatisch gestiegen“, ist rund um einen benachbarten Discounter zu vernehmen. Die Zahl der Kunden soll sich um ein Viertel verringert haben, wer noch hingehe sehe regelmäßig Roma, die Bonbons und Lebensmittel einsteckten. Laut Rolf Karling sollen die Tankstellen in der Umgebung Roma-Kunden nur noch einzeln ins Geschäft lassen. „Klar, viele haben eben Hunger, die Folgen sind dramatisch, es muss etwas passieren.“

Daniel Cnotka

Aus dem Ressort
Sicherer Schulweg
Straßenverkehr
Stadt startet Aktion gegen morgendliches Chaos in Halteverbotszonen an Grundschulen. Kontrolle ergab: Elternhaltestelle an Bergheimer Straße...
Duisburger Seniorenwohnheim kämpft gegen Norovirus
Keime
Im Duisburger Johanniter Seniorenwohnheim ist das Norovirus hartnäckig. Maßnahmen mit Gesundheitsamt und Heimaufsicht wurden schnell eingeleitet.
Duisburger Seniorenwohnheim kämpft gegen Norovirus
Keime
Im Duisburger Johanniter Seniorenwohnheim ist das Norovirus hartnäckig. Maßnahmen mit Gesundheitsamt und Heimaufsicht wurden schnell eingeleitet.
Prozess gegen „Paten von Rheinhausen“ läuft noch bis 2015
Gericht
160 Straftaten wirft die Justiz einem 34-Jährigen vor, gegen den seit Januar verhandelt wird. Nun steht fest, dass es 2014 kein Urteil mehr gibt.
Die Duisburger Friedrich-Ebert-Brücke wird 60 Jahre alt
Brücken-Jubiläum
Zeitzeuge Reinhard Stratenwerth erzählt die Geschichte seines Vaters, der dank einer List die Brücke überschritt, als diese noch im Bau war.
Fotos und Videos
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum
Feuerwehr-Einsätze in Duisburg 2014
Bildgalerie
Jahresrückblick
Duisburg zwischen Traum und Wirklichkeit
Bildgalerie
Geschenke-Tipp (8)
Demo bei Huntsman in Homberg
Bildgalerie
Arbeitskampf