Stadtprinz Thomas I. kam in Zivil

Foto: Funke Foto Services

Ein Feuerwerk der guten Laune zündete die Große Karnevals-Gesellschaft Rot-Weiß Rheinhausen am Freitag mit dem Kappenball in der festlich dekorierten Erlöserkirche. Pünktlich um 19.11 Uhr eröffnete in Vertretung von Präsident Erich Raszat, der von einer Knieoperation genesen muss, sein Sohn und Elferatssprecher, Andreas, die Sitzung. Gleich zu Beginn der Sitzung kamen die Gäste in Schwung, als die Garde ihren neuen Tanz präsentierte. Der erste Höhepunkt des Abends folgte sogleich. In Begleitung des Prinzenmusikzuges Duisburg-West zog das Prinzenpaar Markus I. und Sabine I. in den mit circa 200 Gästen gefüllten Kirchensaal ein.

Prinzenorden für Mitglieder

Ein tolles Bild bot sich auf der Bühne. Das Prinzenpaar und seine Crew ehrten einige verdiente Mitglieder des Vereins mit ihrem Prinzenorden. Das neue Prinzenlied, das dem Song „Atemlos“ von Helene Fischer nachempfunden ist, wurde begeistert aufgenommen und mit viel Applaus bedacht.

Gekonnt und mit sauerländischer Ruhe gab Büttenrednerin Cilli Alperscheidt aus Attendorn Familien- und Dorfgeschichten zum Besten. Sie erntete nach ihrem 30-minütigen Vortrag die erste Rakete. Cilli Alperscheidt hatte ihren ersten Auftritt in Rheinhausen. Denn der Kegelclub der Rot-Weißen hatten sie in Attendorn kennen gelernt und sogleich für den Kappenball verpflichtet. Weitere Programmpunkte des Abends waren, der Show-Tanz der Kindergarde sowie die gekonnte Rede und Gesangseinlage von Hilde Krawutschke. Erst nach einer Zugabe von der Bühne durften die Karnevalsfreunde Hohenbudberg mit ihrer Tanzgarde und das einmalige Männerballett „Humus“ aus Kleve.

Obwohl seine Proklamation ersten einen Tag später anstand, besuchte der Duisburger Stadtprinz Thomas I. mit seiner Begleitung in Zivil den Kappenball. Auch ohne Prinzenornat auf der Bühne eroberten Thomas I. und seine Crew die Herzen der Besucher im Sturm erobern. Fazit des Abends: eine tolle Karnevalssitzung bei moderaten Preisen und mit viel Eigenarbeit organisiert.