Sozialverband VdK: Viel Neues im Westen

am Freitag, den 19.06.15 hängen neue Firmenschilder am Bunker an der Krefelderstraße in Duisburg Rheinhausen. Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services
am Freitag, den 19.06.15 hängen neue Firmenschilder am Bunker an der Krefelderstraße in Duisburg Rheinhausen. Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In Rumeln-Kaldenhausen hat sich ein neuer Ortsverein gegründet. Mitglieder gehörten bisher zum Ortsverein Rheinhausen, der seit Monaten ohne Vorstand ist. Homberger suchen neuen Treffpunkt

Duisburg-West..  In Rumeln-Kaldenhausen hat sich ein eigener Ortsverein des Sozialverbandes VdK gegründet. Bis vor wenigen Wochen gehörten die rund 150 Mitglieder traditionell zum größeren Ortsverein Rheinhausen mit jetzt rund 1150 Mitgliedern. Die Gründung in Rumeln-Kaldenhausen wurde notwendig, weil sich eine Mehrheit der Mitglieder in diesem Ortsteil dafür ausgesprochen hatte. Lydia Henkel vom zuständigen Kreisverband Niederrhein in Rheinberg: „Wir wollen, dass unsere Mitglieder nicht mehr so weite Wege zur Beratung fahren müssen.“

Starker Zuwachs an Mitgliedern

Hintergrund ist auch, dass alle Ortsvereine im Kreisverband seit Jahren einen beträchtlichen Zuwachs an Mitgliedern verzeichnen können. So stieg die Zahl der Mitglieder im Ortsverein Homberg nach Auskunft seiner Vorsitzenden Cornelia Knust binnen acht Jahren von 210 Mitglieder im Jahre 2007 auf 430 Mitglieder 2015.

Personelle Probleme im Ortsverein Rheinhausen, zu dem die Rumelner bisher gehörten, spielten dagegen bei der Neugründung keine Rolle, betont der Rheinhauser Raimund Bohsmann. Er ist Vorstandsmitglied im Ortsverein Homberg. Im Rheinhauser Verband wechselte der Vorstand in den letzten 18 Monaten mehrfach. Im Frühjahr 2014 trat der gesamte Vorstand zurück. Auf Helmut Herbst folgte im März 2014 Ralf Adolphs als erster Vorsitzender. Doch IT-Kaufmann Adolphs, der nach eigenen Angaben den Ortsverein modernisieren wollte, warf wie berichtet schon nach wenigen Monaten überraschend das Handtuch, ohne Angaben von Gründen. Daraufhin übernahm im Sommer 2014 wieder sein Vorgänger Helmut Herbst das Ruder. Bis ins Frühjahr 2015 kümmerte sich der Rumelner um die laufenden Geschäfte im Rheinhauser Ortsverein, dann trat Herbst aus privaten Gründen zurück. Jetzt muss der Vorstand neu gewählt, auch ein neuer Kassierer gefunden werden. Lydia Henkel vom Kreisverband: „Wir hoffen, bis zum Jahresende einen neuen Vorstand auf die Beine stellen zu können.“ Einen genauen Termin dafür gibt es aber nicht. Der Rheinhauser Ortsverein hat seit vielen Jahren ein Büro im Erdgeschoss des Hochbunkers an der Krefelder Straße in Hochemmerich. Doch da der Ortsverein ohne Vorstand dort die wichtige Beratungsarbeit, die zentrale Aufgabe des Sozialverbands, nicht leisten kann, wurde vor etwa zwei Monaten das Vereinschild am Eingang erst einmal abgehängt. Dort weist momentan nichts darauf hin, dass der VdK Rheinhausen mit einem eigenem Büro weiter präsent ist. Lydia Henkel vom Kreisverband Niederrhein ließ auf Anfrage offen, ob der Ortsverein im Erdgeschoss des Hochbunkers bleibt, der wie berichtet vor einiger Zeit den Besitzer wechselte. Seit dem Eigentümer-Wechsel siedelten sich im Bunker neue Firmen an.

Rumelner Verein triff sich in der Awo

Anders der neue Ortsverein Rumeln-Kaldenhausen. Er hat kurz nach seiner Gründung ein Domizil gefunden: ein Raum des Awo-Seniorenzentrums in Rumeln-Kaldenhausen, Kapellener Straße 24a.

Derweil sucht der Ortsverein Homberg händeringend nach einem neuen Treffpunkt. Bisher kamen die Mitglieder im Restaurant „Calabrisella“ zusammen. Doch vor einigen Wochen schloss das Lokal am Bismarckplatz. „Dort fanden bisher alle zwei Monate unsere Stammtische/Mitgliedertreffen statt“, so die Vorsitzende Cornelia Knust. „Jetzt sind wir dringend auf der Suche nach neuen Räumen.“ Denkbar sei, dass sich der Ortsverein künftig im Awo-Seniorentreff an der Ehrenstraße in Hochheide trifft. Dennoch plant der Sozialverband Homberg auch in diesem Jahr seine Veranstaltungen: Ausflüge und Stadtrundfahrten, Weihnachtsfeier oder Jahresabschlussfest.

Die 55 Ortsvereine des Kreisverbandes Sozialverband VdK beraten ihre Mitglieder in ihren Sprechstunden kostenlos zu folgenden Themen: Arbeitslosenrecht, Recht der gesetzlichen Unfallversicherung, Grundsicherungs-, Krankenversicherung-, Pflegeversicherungs-, Renten- und Schwerbehindertenrecht sowie Soziales Entschädigungsrecht. Die Mitglieder müssen zur Beratung Unterlagen wie Anträge, Bescheide und Widerspruchsbescheide mitbringen. Der Rheinhauser Ortsverein bleibt vor allem durch seine kontinuierliche Rechtsberatung präsent, die wie gewohnt am zweiten und vierten Dienstag im Monat, jeweils von 13 bis 17 Uhr im Awocura-Seniorenzentrum Lene Reklat in Hochemmerich angeboten wird. „Die Nachfrage ist weiterhin groß“, so Lydia Henkel. Außerdem plane der Ortsverein Rheinhausen in diesem Jahr wie üblich einige Veranstaltungen.

Ehrenamtliche Helfer suchen alle Ortsvereine im Kreisverband. Lydia Henkel bittet Interessenten, sich beim Kreisverband Niederrhein unter der Rufnummer 02843/95920 zu melden.