Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Bunker des Westens (10)

Senioren sollen im Bunker wohnen

31.01.2012 | 22:30 Uhr
An der Beguinenstraße sollen demnächst Senioren wohnen. Foto: Hayrettin Özcan

Rheinhausen.   Ein Krefelder Bauunternehmer will 1,8 Millionen Euro in das Gebäude an der Rheinhauser Beguinenstraße investieren.

Die Frage mag zynisch klingen: Waren womöglich einige der baldigen neuen Bewohner des Bunkers an der Beguinenstraße schon einmal hier, damals, als Kinder im 2. Weltkrieg, zum Schutz vor Bomben? In näherer Zukunft sollen in dem Gebäude unter anderem zwölf Seniorenwohnungen eingerichtet werden.

Genug der womöglich konstruierten Parallelen, Fakt ist: Der Bau ist inzwischen entkernt. „Es stehen nur noch die nackten Stahlbetonwände“, sagt Farhad Jalali. Der 31-jährige ist Geschäftsführer einer in Krefeld ansässigen Baufirma namens „Discount-Eigenheim“, die sich auf die energetische Sanierung von Gebäuden spezialisiert hat. Jalali und seine Firma hatten den Bunker im September 2010 ersteigert und haben jetzt große Pläne.

Bunker an Rhein und Ruhr

Was genau haben Sie vor? „In dem Bunker sollen zwölf Seniorenwohnungen entstehen, dazu eine Tagespflege mit vier Plätzen und eine Intensivpflege, ebenfalls mit vier Plätzen“, erklärt Jalali. Zur energetischen Sanierung würden neben der Fassadendämmung auch die Installation von Solarzellen für die Warmwasseraufbereitung gehören.

Pflegedienst steht bereit

Für den Betrieb der Einrichtung habe er bereits einen Pflegedienst aus Mettmann an der Angel, insgesamt will die Firma des gebürtigen Afghanen 1,8 Millionen Euro an der Beguinenstraße investieren. Neben der genannten Nutzung schwebt es Jalali vor, auch Vereine in dem Gebäude zu beheimaten. Die Sportler vom FC Rheinhausen seien Mieter, sie sollen ebenso bleiben wie ein Seniorenklub, der sich regelmäßig hier trifft.

Der Bunker im Vollbild. Foto: Hayrettin Özcan

Einen ersten Bauantrag habe die Stadt allerdings abgelehnt. Auf Nachforderungen zu wichtigen Eckpunkten sei nicht reagiert worden, darauf eine Ablehnung herausgeschickt worden, heißt es aus dem Bauordnungsamt. So manche Forderungen wie die komplette neue Vermessung aller Räume und auch die Installation einer Fluchttreppe bis zur zweiten Etage kann Jalali nicht nachvollziehen, versichert aber: „Wir werden alle Forderungen erfüllen, um eine Baugenehmigung zu bekommen.“ Nach einem positiven Bescheid aus dem Rathaus rechnet Jalali mit etwa einem Jahr Bauzeit. Die geplante Investitionssumme gedenkt er nicht zu überschreiten.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Warum eigentlich betreutes Wohnen? Im Gegensatz zu klassischen Pflegeheimen würde hier durchaus Bedarf bestehen, sagt der Bauherr. Menschen sollten ihren Lebensabend so selbstständig wie möglich verbringen. Und wenn Hilfe gewünscht sei, sei diese schnell da.

Unrat am Bunker: Wer ist zuständig?

Regelmäßig beschwerte sich ein Anwohner über Müll und Unkraut rund um den Bunker an der Beguinenstraße. Nun hat Bunkerbesitzer Farhad Jalali auf seinem Grundstück mächtig aufgeräumt. Und ärgert sich wiederum über Nachbarn, die Müll in seinen für Bauschutt bereitgestellten Container warfen. „Die Entsorgung wird so sehr viel teurer.“ Auf dem Gelände herrscht halbwegs Ordnung, drumherum soll es aber noch immer dreckig und bewachsen sein. Die Wirtschaftsbetriebe sind laut eigener Aussage nicht für den Bereich zuständig. Es soll aber dennoch ein Trupp rausfahren, um sich die Situation vor Ort anzusehen.

Kriegszerstörtes Duisburg

 

Daniel Cnotka


Kommentare
26.11.2012
16:56
Senioren sollen im Bunker wohnen
von RobinOfLocksley | #2

Zitat "Auf dem Gelände herrscht halbwegs Ordnung, drumherum soll es aber noch immer dreckig und bewachsen sein." Zitat Ende
Ich komme jeden Abend da vorbei. Das "drumherum" ist sauber. Und "bewachsen" ist das abgeschlossene Gelände selbst.
Was stört, sind vor allem die an der Garage auf dem Herkenweg öfter mal abgestellten defekten und völlig verdreckten Fahrzeuge! Und damit meine ich NICHT den Skoruppa-Möbelaufzug, sondern eigentlich schrottreife PKWs, die immer wieder da zu sehen sind. Ich kann ja gerne mal ein paar Bilder machen...

01.02.2012
08:43
Senioren sollen im Bunker wohnen
von DuisburgAndre | #1

da möchte ich auch drin wohnen,wobei ich erst 28 bin :-D

1 Antwort
Senioren sollen im Bunker wohnen
von nangie | #1-1

also, ich auch nicht....

Aus dem Ressort
Ralf Adolphs leitet den Sozialverband VdK Rheinhausen
Soziales
Der Moerser Ralf Adolphs ist neuer Vorsitzender des Ortsverbands. Der Microsoft-Manager setzt in der Geschäftsstelle in Hochemmerich auf neue Medien, ehrenamtliche Mitarbeiter und erweiterte Beratungszeiten. Zahl der Mitglieder stieg 2013 um sieben Prozent auf 1255.
Falschparker Widerwillen in Duisburg-Hochheide
Verkehr
Durch die gesperrte Tiefgarage an der Ottostraße müssen Anwohner aus Homberg-Hochheide ihren Wagen draußen abstellen. Wer das an falscher Stelle tut, wird vom Ordnungsamt aufgeschrieben, die Stadt macht da keine Ausnahmen.
Randalierender Nachbar aus Homberg kam ins Gewahrsam
Nachbarschaftsstreit
Ein Nachbarschaftsstreit in Homberg eskalierte am Mittwochabend derart, dass die Polizei eingreifen musste: Die Beamten wurden kurz vor 20 Uhr zu einem Einsatz auf der Eifelstraße gerufen, wo es einen entbrannten Konflikt unter Nachbarn zu schlichten galt.
Die Schulmaterialkammern haben wieder geöffnet
Soziales
Zum fünften Mal öffnen die Ökumenischen Schulmaterialkammern in Homberg und Rheinhausen. Bedürftige kommen so an das Notwendigste für den Start in den Unterricht. Helfer haben Stifte, Blöcke und Co. im Gesamtwert von 21 000 Euro angeschafft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party