Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Bunker des Westens (10)

Senioren sollen im Bunker wohnen

31.01.2012 | 22:30 Uhr
An der Beguinenstraße sollen demnächst Senioren wohnen. Foto: Hayrettin Özcan

Rheinhausen.   Ein Krefelder Bauunternehmer will 1,8 Millionen Euro in das Gebäude an der Rheinhauser Beguinenstraße investieren.

Die Frage mag zynisch klingen: Waren womöglich einige der baldigen neuen Bewohner des Bunkers an der Beguinenstraße schon einmal hier, damals, als Kinder im 2. Weltkrieg, zum Schutz vor Bomben? In näherer Zukunft sollen in dem Gebäude unter anderem zwölf Seniorenwohnungen eingerichtet werden.

Genug der womöglich konstruierten Parallelen, Fakt ist: Der Bau ist inzwischen entkernt. „Es stehen nur noch die nackten Stahlbetonwände“, sagt Farhad Jalali. Der 31-jährige ist Geschäftsführer einer in Krefeld ansässigen Baufirma namens „Discount-Eigenheim“, die sich auf die energetische Sanierung von Gebäuden spezialisiert hat. Jalali und seine Firma hatten den Bunker im September 2010 ersteigert und haben jetzt große Pläne.

Bunker an Rhein und Ruhr

Was genau haben Sie vor? „In dem Bunker sollen zwölf Seniorenwohnungen entstehen, dazu eine Tagespflege mit vier Plätzen und eine Intensivpflege, ebenfalls mit vier Plätzen“, erklärt Jalali. Zur energetischen Sanierung würden neben der Fassadendämmung auch die Installation von Solarzellen für die Warmwasseraufbereitung gehören.

Pflegedienst steht bereit

Für den Betrieb der Einrichtung habe er bereits einen Pflegedienst aus Mettmann an der Angel, insgesamt will die Firma des gebürtigen Afghanen 1,8 Millionen Euro an der Beguinenstraße investieren. Neben der genannten Nutzung schwebt es Jalali vor, auch Vereine in dem Gebäude zu beheimaten. Die Sportler vom FC Rheinhausen seien Mieter, sie sollen ebenso bleiben wie ein Seniorenklub, der sich regelmäßig hier trifft.

Der Bunker im Vollbild. Foto: Hayrettin Özcan

Einen ersten Bauantrag habe die Stadt allerdings abgelehnt. Auf Nachforderungen zu wichtigen Eckpunkten sei nicht reagiert worden, darauf eine Ablehnung herausgeschickt worden, heißt es aus dem Bauordnungsamt. So manche Forderungen wie die komplette neue Vermessung aller Räume und auch die Installation einer Fluchttreppe bis zur zweiten Etage kann Jalali nicht nachvollziehen, versichert aber: „Wir werden alle Forderungen erfüllen, um eine Baugenehmigung zu bekommen.“ Nach einem positiven Bescheid aus dem Rathaus rechnet Jalali mit etwa einem Jahr Bauzeit. Die geplante Investitionssumme gedenkt er nicht zu überschreiten.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Warum eigentlich betreutes Wohnen? Im Gegensatz zu klassischen Pflegeheimen würde hier durchaus Bedarf bestehen, sagt der Bauherr. Menschen sollten ihren Lebensabend so selbstständig wie möglich verbringen. Und wenn Hilfe gewünscht sei, sei diese schnell da.

Unrat am Bunker: Wer ist zuständig?

Regelmäßig beschwerte sich ein Anwohner über Müll und Unkraut rund um den Bunker an der Beguinenstraße. Nun hat Bunkerbesitzer Farhad Jalali auf seinem Grundstück mächtig aufgeräumt. Und ärgert sich wiederum über Nachbarn, die Müll in seinen für Bauschutt bereitgestellten Container warfen. „Die Entsorgung wird so sehr viel teurer.“ Auf dem Gelände herrscht halbwegs Ordnung, drumherum soll es aber noch immer dreckig und bewachsen sein. Die Wirtschaftsbetriebe sind laut eigener Aussage nicht für den Bereich zuständig. Es soll aber dennoch ein Trupp rausfahren, um sich die Situation vor Ort anzusehen.

Kriegszerstörtes Duisburg

 

Daniel Cnotka



Kommentare
26.11.2012
16:56
Senioren sollen im Bunker wohnen
von RobinOfLocksley | #2

Zitat "Auf dem Gelände herrscht halbwegs Ordnung, drumherum soll es aber noch immer dreckig und bewachsen sein." Zitat Ende
Ich komme jeden Abend da vorbei. Das "drumherum" ist sauber. Und "bewachsen" ist das abgeschlossene Gelände selbst.
Was stört, sind vor allem die an der Garage auf dem Herkenweg öfter mal abgestellten defekten und völlig verdreckten Fahrzeuge! Und damit meine ich NICHT den Skoruppa-Möbelaufzug, sondern eigentlich schrottreife PKWs, die immer wieder da zu sehen sind. Ich kann ja gerne mal ein paar Bilder machen...

01.02.2012
08:43
Senioren sollen im Bunker wohnen
von DuisburgAndre | #1

da möchte ich auch drin wohnen,wobei ich erst 28 bin :-D

1 Antwort
Senioren sollen im Bunker wohnen
von nangie | #1-1

also, ich auch nicht....

Aus dem Ressort
Tag Eins nach der Schließung von In den Peschen
Problemhaus
Nach der Räumung der beiden Gebäude an der Straße In den Peschen in Bergheim wird das ganze Ausmaß der Verwahrlosung sichtbar. Die Anwohner dagegen sind erleichtert. Wie es mit dem Gebäudekomplex weitergeht, ist noch völlig unklar.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Schule in Duisburg?
Unterkunft
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Das gab Bezirksbürgermeister Winfried Boeckhorst bekannt. Viele Politiker fühlen sich davon allerdings überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Krupp und die Nationalsozialisten
Gedenkjahr 2014
Unsere Serie befasst sich heute mit dem Rheinhauser Hüttenwerk und mit der „Säuberung“ von Funktionären der KPD, der SPD und der Gewerkschaften. Zudem sind zwei öffentliche Auftritte des Konzernchefs Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (1870-1950) in Rheinhausen in Erinnerung geblieben.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party