Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Kirche

Senioren reisen ohne Koffer

25.05.2012 | 18:05 Uhr

Die evangelische Christuskirche freut sich über eine erfolgreiche Projektwoche.

Mal wieder raus aus der eigenen Wohnung, andere Ecken sehen und andere Strecken gehen. Spazierengehen, die Welt bestaunen - und dann abends wieder im eigenen Bett schlafen. Senioren aus der Rheinhauser Christusgemeinde sind immer noch neugierig auf das bunte Leben in der Welt, aber sie scheuen im Alter die Anstrengung mehrtägiger Reisen mit Koffern. Deshalb gibt es an der Friedenstraße seit einigen Jahren das Freizeitkonzept „Reisen ohne Koffer“.

Pfarrer Sieghardt Klimkait: „Wir verbinden ein Ausflugprogramm mit mehreren Veranstaltungen in unserem Gemeindezentrum zu einer Aktionswoche-“ Die Ausflugsorte bieten Erholung und Bildung. Diese Woche ging es nach Essen in den Grugapark und zum Prämonstratenser-Kloster der Abtei Hamborn.

„Wir haben im Kloster keine Mönche gesehen“

Erika Ingendahl (94) wunderte sich: „Wir haben im Kloster keine Mönche gesehen.“ Dabei hätte gerade diese Begegnung mit den keuschen katholischen Ordensleuten manche Damen von der Christusgemeinde gefreut, stammt doch auch ihr evangelischer Glaubensahnherr Martin Luther aus einem katholischen Kloster.

Auch Arnoldine Drüen genießt die Ausflüge und ist mit Helena Hildebrandt dankbar über die liebevolle Betreuung der freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer. „Die kümmern sich um uns, fragen uns nach unseren Wünschen. Ich bin in der Christuskirche konfirmiert worden, lebe in Wanheim, komme aber immer gerne hierhin weil das hier eine große Familie ist.“

Begrenzung der Teilnahme

Die Menschen mit Gehbehinderung werden bei Bedarf mit dem Pendelbus der Gemeinde zu Hause abgeholt und auch zurückgebracht. Der Teilnahmepreis von rund 140 Euro für die fünftägige Aktion, Vollverpflegung eingeschlossen, bildet keine Hemmschwelle. „Wir bieten eine Rundumbetreuung, darum kommen die Leute so gerne zu uns“, weiß Betreuer Harald Stork, einer von den zehn Begleitkräften. „Mehr als 25 bis 27 Senioren können wir nicht betreuen, auch wenn die Nachfrage jedes Jahr steigt.“

Genauso beliebt wie die Reisen, die auch schon nach Xanten, Kevelaer, Emmerich und Zons führten, sind die Aktionen im Gemeindezentrum. Das beginnt vormittags mit einem Brunch und wird dann mit Spielen wie Bingo oder auch Modeschauen aus vergangenen Jahrzehnten fortgesetzt. Schlussakt der Reisewoche ohne Koffer ist immer der Freitag: „Dann ziehen sich alle piekfein an und nehmen am großen Festbankett im Saal teil, wie am Ende einer Reise auf einem Luxusdampfer.“

Carl Korte



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter sollen Krankenhaus durch Lohnverzicht retten
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Bürger wehrt sich gegen doppelte Preiserhöhung
Trinkwasser
Stadtwerke erhöhen Grundpreis für Rheinhauser Hauseigentümer zweimal in zwölf Monaten. Versorger begründet doppelte Erhöhung mit hohen Fixkosten
Freibad in Homberg bleibt 2015 erhalten
Haushalt
Stadtrat kassiert zwar die meisten Punkte der Sparliste. Damit werden auch viele andere bürgernahe Leistungen im Duisburger Westen nicht gestrichen. Und die Doppel-Sporthalle für das Krupp-Gymnasium kommt nach Verzögerungen ab 2017. Aber dafür erhöht Rot-Rot-Grün die Grundsteuer stark.
Einfach da sein und zuhören
Grüne Damen
Ökumenische Krankenhaushilfe am Johanniter in Rheinhausen bestehtseit 40 Jahren. 50 Ehrenamtler kümmern sich täglich um Patienten
Musical Kids singen sich warm
Konzert
Rheinhauser Kinder - und Jugendchor gibt am vierten Advent sein 15. Weihnachtskonzert. Proben in der Friedenskirche laufen auf Hochtouren
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival