Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Tiere

Schwanenkinder in Duisburg waren übel zugerichtet

24.10.2012 | 23:00 Uhr
Schwanenkinder in Duisburg waren übel zugerichtet
Die Schwanenmutter mit Jungtieren in Duisburg-Asterlagen.Foto: NRZ

Duisburg.  Spaziergänger sind entsetzt über das Schicksal einer Tierfamilie: Zwei Schwanenkinder wurden im Park in Asterlagen tot gefunden - übel zugerichtet. Die Schwanenmutter verschwand mit offenbar nur noch einem lebenden Jungtier, der Schwanenvater blieb zurück. Wer dahinter steckt, ist nicht bekannt.

„Was haben die wehrlosen Tiere denn getan?“ Das fragt eine Anwohnerin des Business-Parks Asterlagen. Die Frau ist fassungslos. In der Hand hält sie zwei Fotos mit einem Schwan-Weibchen und ihren Jungen. Mal liegen die Kleinen auf der Wiese, mal schwimmen die Jungtiere hinter ihrer Mutter her.

Das Traurige: Schwanenvater Hansi ist jetzt allein, dreht einsam seine Runden auf dem See des kleinen Parks in Asterlagen unweit der dortigen Tierklinik und eines großen Call-Centers. Und etwa 20 bis 30 Spaziergänger sind genauso entsetzt, wie die Frau, die jetzt die Redaktion aufsuchte.

Jungtiere übel zugerichtet

Seit ungefähr neun Jahren erfreuen sich Parkbesucher an dem Schwanenpaar . Jedes Jahr bekommt es Junge, mal zwei, mal vier, im Mai dieses Jahres waren es sechs Kleine. In der vergangenen Woche verschwand in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Schwanenmutter offenbar mit nur noch einem lebenden Jungtier. Zwei Geschwister wurden auf der kleinen Insel des Sees tot gefunden.

„Sie waren übel zugerichtet. Es sieht so aus, als hätte sie ein Hund gepackt“, erzählt die Frau, die ihren Namen nicht veröffentlicht wissen möchte, weil sie nicht einschätzen kann, „welche Typen Tiere so zurichten.“ Tagsüber, da ist die Frau überzeugt, können die kleinen Schwäne nicht getötet worden sein. Zuviel Leute gingen dort spazieren, die auch die Schwäne kennen und in Tüten verpacktes Brot zum Füttern mitbringen würden.

Schwäne waren zahm

Drei Tage lang wurde Schwanenvater Hansi noch mit drei Jungtieren gesehen. Offenbar verschwanden die Kleinen in der Nacht von Freitag auf Samstag. Denn seit Samstag blieb Hansi allein im Park zurück. „Die Schwäne waren sehr zahm. Wenn man sie rief, kamen sie. Das macht Hansi auch heute noch, er lässt sich sogar streicheln, reibt sein Köpfchen an meinem Bein“, erzählt die Frau, die wie auch eine Mitarbeiterin des Call-Centers die Untere Jagdbehörde der Stadt Duisburg verständigte.

Jochem Abels, Sachbearbeiter bei der Unteren Jagdbehörde, bestätigt den Kontakt mit den beiden Frauen. Er kannte die Schwanenfamilie, hat sie noch vor 14 Tagen gesehen. Darüber hinaus sehe der dortige Landschaftswächter nach den Schwänen. Was mit den Tieren passierte, weiß Jochem Abels nicht: „Es kommt vor, dass Schwäne verschwinden und nie gefunden werden. Im Fall in Asterlagen wird gemunkelt, dass Hunde bewusst auf den Tiere angesetzt wurden. Auch ist zu hören, dass es junge Leute gewesen sein sollen.“

Vielleicht doch ein Happy End

Eine Mitarbeiterin der Stadt, die im privaten Leben Jägerin und Falknerin ist und sich im Auftrag der Kommune um verletzte Schwäne kümmert, werde sich, so Abels, jetzt auch den Asterlager Fall annehmen. Denn im Park am Johanniter-Krankenhaus am Kreuzacker lebt eine einsame Schwanendame. Die soll jetzt Hansi als neue Partnerin vorgestellt werden. Wenn es klappt, dürfte es bei aller Dramatik doch noch ein Happy End geben.

Petra Schmidt


Kommentare
26.10.2012
02:58
Schwanenkinder in Duisburg waren übel zugerichtet
von JoachimMutz | #5

Hat ein Veterinär die Verletzungen bzw. auch die Kadaver untersucht?

Bedenken Sie bitte das Eine;

Schwäne nehmen bei Gefahr ihre drohende Haltung ein - heben die Flügel zur Abwehr des Feindes und fauchen - und greifen sogar attackierende Schäferhunde an!
Wer am Ende "Sieger" ist - hängt im Einzelfall auch von der Situation und den Gegebenheiten am Ort des Kampfplatzes ab. Im Regelfall lassen Füchse und Hunde von der vermeintlichen Beute spätestens dann ab, wenn sie vom heftigen Flügelschlag berührt oder getroffen werden! Tödlich ausgehen können solche Kämpfe für Beide!

Diese Drohgebärden kann Jeder während des Brutgeschäftes beobachten - ich kann nur davor warnen, die Schwäne aus Spaß ärgern zu wollen. Erstens gehört es sich überhaupt nicht und zweitens hätte ich dann mit Opfern auch überhaupt kein Mitleid...!

Sollten hier also tatsächlich Straftäter ihr Unwesen getrieben haben - teile ich das Entsetzen aller Tierfreunde über "diese Bescheuerten"!

25.10.2012
17:00
Schwanenkinder in Duisburg waren übel zugerichtet
von tierfreund61 | #4

Ogni1
"Es waren die Hunde" wurde gemunkelt!!!
Keiner hat es gesehen, aber der Hund war es. Da hat man mal wieder einen Grund gegen die Hundehalter und ihren Hunden zu hetzen. Ogni, ich bin auch der Meinung , dass es der Fuchs sein könnte.

25.10.2012
12:14
Schwanenkinder waren übel zugerichtet
von grundwissen | #3

Ein ähnliches Bild am Essenberger See. Der diesjährige Nachwuchs des beständigen Schwannenpaars von 4 Schwanenküken reduzierte sich auf 1 Jungtier. Das Schwanenweibchen wurde durch eine Riss- oder Bissverletzung am Halz verletzt. Eine seit langem Jahren ebenfalls auf dem Gewässer lebende Gans war nach dem Ereignis ganz verschwunden. Leider sind auch hier viele Möglichkeiten offen, wer zu solchen Taten neigt. Da viele randalierende und oftmals besoffene Jugendliche das Ufer des Sees unsicher machen könnten diese die Urheber der Plage sein. Aber nach der Verletzung des Schwanenweibchens zu urteilen ist eine Bissverletzung durch Einwirkung von Hunden ebenfalls wahrscheinlich. Es gibt ja einige Hundehalter, die stolz auf ihr "wehrhaftes Tier" sind und diese auch nicht anleinen. Es gibt halt viel zu viele Idioten, die frei herumlaufen.

1 Antwort
Schwanenkinder in Duisburg waren übel zugerichtet
von ogni1 | #3-1

Am schlimmsten sind noch Fuchs, Marder und Konsorten. Sch..ß Natur ;op

25.10.2012
11:23
Schwanenkinder waren übel zugerichtet
von smokeymcpot | #2

die Idioten sterben echt nicht aus...

25.10.2012
11:16
Schwanenkinder waren übel zugerichtet
von Rakllo | #1

oder da haben welche HUNGER aus Bergheim(Hochhaus)

Aus dem Ressort
Als die NSDAP in Rheinhausen 36 Prozent holte
Gedenkjahr 2014
Der heutige Teil der Serie befasst sich mit dem Emporkommen der Partei im Duisburger Westen. Die Nationalsozialisten nutzen die Massenarbeitslosigkeit und die soziale Not der Bevölkerung gezielt für ihre Propaganda aus.
Tag der offenen Tür im Bienenmuseum Duisburg-Rumeln
Tiere
Beim Tag der offenen Tür im Bienenmuseum an der Schulallee in Duisburg-Rumeln gab es nicht nur für Hobby-Imker viel zu entdecken. Gäste konnten sich sogar bei legalem Glücksspiel versuchen.
Käfer-Treffen an der Tegge in Duisburg-Rumeln
Automobil
Freunde luftgekühlter Autos kamen am Wochenende wieder an der Tegge in Duisburg-Rumeln zusammen. Eingeladen hatte der Verein „Käfernothilfe“, deren Mitglieder sich liebevoll auch um liegengebliebene Wagen kümmern.
Homberg-Flagge neu aufgelegt
Heimat
Der Freundeskreis Historisches Homberg legt die Hißfahne neu auf. Auf der Flagge ist das Stadtwappen abgebildet, das auch nach der Eingemeindung im Jahr 1975 noch an vielen Stellen im Bezirk präsent ist.
Ärger um Baustelle am Hochemmericher Markt
Verkehr
Irritationen um Reparatur der Kreuzung am Hochemmericher Marktplatz. Rheinhauser Werbering-Chef Karsten Vüllings ärgert sich über die Informationspolitik der Stadt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party