Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Kultur

Schöpfung und Heimat besungen

12.11.2012 | 18:05 Uhr

Die Maxim-Kowalew-Don Kosaken brillierten in der Christuskirche Rheinhausen.

Duisburg-Rheinhausen. Die Russen waren da. Nicht mit den Kriegsschrecken des letzten Jahrhunderts, sondern mit sieben schwelgenden und brennenden Männerstimmen. Die entfachten religiöses Feuer der Glückseligkeit unter einem göttlichen Kirchenhimmel, wo einst, vor 500 Jahren zu Reformationszeiten, spanische Soldaten Schweine zusammen getrieben hatten. Die kleine evangelische Christuskirche in Hochemmerich war vor über 100 Besuchern Schauplatz eines großen Konzertabends, den der Maxim-Kowalew-Don-Kosakenchor mit religiösen und heimatlichen Weisen spannend und reich gestaltete.

Kosaken sind ein Volk von Wehrbauern gegen die Tataren am Don und seinen Nebenflüssen, erstmals im 15. Jahrhundert in Erscheinung getreten. Die Kosaken am Don waren ab dem 16. Jahrhundert an der russischen Kolonisation Sibiriens beteiligt. Gegen Napoleon stellten sie 70 000 Kämpfer der russischen Armee. In der Revolution 1917 standen sie auf der Seite der Weißen Armee, wurden von den Sowjets verfolgt, hingerichtet oder in Arbeitslagern gehalten. Begründer der heute zahlreichen Kosakenchor-Kultur ist der legendäre Serge Jaroff (1896 - 1985), der nach der Revolution in einem Internierungslager in Istanbul mit Offizieren der geschlagenen Zarenarmee seinen Don Kosaken Chor Serge Jaroff gründete. Jaroff wirkte Jahrzehnte lang als Dirigent und künstlerischer Leiter, der geistliche und weltliche russische Vokalmusik einem Weltpublikum erschloss.

Ein Raunen vor den „Abendglocken“

Es gründeten sich viele Chöre dieser Art, von denen der in Danzig geborene Diplomsänger Maxim Kowalew eine der leuchtenden Formationen entwickeln konnte. In der Christuskirche waren die Stimmen glasklar und unterscheidbar zu vernehmen. Der Wohlklang drang bis in die hinteren Reihen, sanfte und kraftvolle Tonumsetzung verdienten in Einzelausführung und im Ensemble das Prädikat „Erstklassig“.

Alte russische Legenden wechselten mit „Halleluja“-Lobpreisungen. Als Kowalew das weltbekannte „Abendglocken“ ankündigte, bei dem die Chorstimmen den dunklen Nachklang von Glockengeläut wie aus der Ferne rhythmisch verlängert übernahmen, ging ein Raunen durch das Publikum. Auch das „Ave Maria“ von Gounod, in den 60er Jahren vom Duisburger Rudolf Schock auf Rillen verewigt, wurde von den Musikfreunden begeistert aufgenommen. Ein Abend auf hohem Niveau.

Carl Korte


Kommentare
Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Mehr als drei Dutzend Osterfeuer im Duisburger Westen
Brauchtum
Der Osterfeuer-Brauch ist besonders in den ländlich geprägten Ortsteilen des Duisburger Westens verbreitet. Wer darf was, wann und wo abbrennen? Eine Übersicht.
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Neuer Sheriff, neue Wache
Polizei
Volker Bartels heißt der neue Bezirksbeamte der Polizei in Rumeln-Kaldenhausen. Er wohnt seit 28 Jahren in seinem Revier rund um die Düsseldorfer Straße
Drogen am Steuer - Duisburger Politiker muss Geldbuße zahlen
Prozess
Zu schnell war der Duisburger Politiker Rolf Karling im August 2012 durch eine 30er Zone gefahren. Ein Test ergab zudem, dass er Kokain genommen hatte. Nun wurde Karling - durch die Ketchup-Attacke auf OB Sauerland bekannt geworden - zu einer Geldstrafe verurteilt.
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval