Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Kultur

Schöpfung und Heimat besungen

12.11.2012 | 18:05 Uhr
Funktionen

Die Maxim-Kowalew-Don Kosaken brillierten in der Christuskirche Rheinhausen.

Duisburg-Rheinhausen. Die Russen waren da. Nicht mit den Kriegsschrecken des letzten Jahrhunderts, sondern mit sieben schwelgenden und brennenden Männerstimmen. Die entfachten religiöses Feuer der Glückseligkeit unter einem göttlichen Kirchenhimmel, wo einst, vor 500 Jahren zu Reformationszeiten, spanische Soldaten Schweine zusammen getrieben hatten. Die kleine evangelische Christuskirche in Hochemmerich war vor über 100 Besuchern Schauplatz eines großen Konzertabends, den der Maxim-Kowalew-Don-Kosakenchor mit religiösen und heimatlichen Weisen spannend und reich gestaltete.

Kosaken sind ein Volk von Wehrbauern gegen die Tataren am Don und seinen Nebenflüssen, erstmals im 15. Jahrhundert in Erscheinung getreten. Die Kosaken am Don waren ab dem 16. Jahrhundert an der russischen Kolonisation Sibiriens beteiligt. Gegen Napoleon stellten sie 70 000 Kämpfer der russischen Armee. In der Revolution 1917 standen sie auf der Seite der Weißen Armee, wurden von den Sowjets verfolgt, hingerichtet oder in Arbeitslagern gehalten. Begründer der heute zahlreichen Kosakenchor-Kultur ist der legendäre Serge Jaroff (1896 - 1985), der nach der Revolution in einem Internierungslager in Istanbul mit Offizieren der geschlagenen Zarenarmee seinen Don Kosaken Chor Serge Jaroff gründete. Jaroff wirkte Jahrzehnte lang als Dirigent und künstlerischer Leiter, der geistliche und weltliche russische Vokalmusik einem Weltpublikum erschloss.

Ein Raunen vor den „Abendglocken“

Es gründeten sich viele Chöre dieser Art, von denen der in Danzig geborene Diplomsänger Maxim Kowalew eine der leuchtenden Formationen entwickeln konnte. In der Christuskirche waren die Stimmen glasklar und unterscheidbar zu vernehmen. Der Wohlklang drang bis in die hinteren Reihen, sanfte und kraftvolle Tonumsetzung verdienten in Einzelausführung und im Ensemble das Prädikat „Erstklassig“.

Alte russische Legenden wechselten mit „Halleluja“-Lobpreisungen. Als Kowalew das weltbekannte „Abendglocken“ ankündigte, bei dem die Chorstimmen den dunklen Nachklang von Glockengeläut wie aus der Ferne rhythmisch verlängert übernahmen, ging ein Raunen durch das Publikum. Auch das „Ave Maria“ von Gounod, in den 60er Jahren vom Duisburger Rudolf Schock auf Rillen verewigt, wurde von den Musikfreunden begeistert aufgenommen. Ein Abend auf hohem Niveau.

Carl Korte

Kommentare
Aus dem Ressort
„Lange Nacht der Sterne“ in der Sternwarte Rheinhausen
Astronomie
Engagierter Biologie-Lehrer des Krupp-Gymnasiums vemittelt Schülern Wissen über Sonne, Mond und Sterne. Er reaktivierte Kooperation mit hauseigenem...
Diskussion über Fachmarktcenter
Einzelhandel
Bürgeranhörung zum Thema „Fachmarktcenter Hochheide“ mobilisierte rund 150 Menschen und sprengte fast den Veranstaltungsort. Nach den Antworten auf...
Rechte veröffentlichen geklaute Kundendaten von Punk-Store
Hackerangriff
Einem rechten Netzwerk ist es offenbar gelungen, Kundendaten des Punk-Onlineversenders "Impact" aus Duisburg zu stehlen und zu veröffentlichen.
Spiel- und Sprachpaten gefunden
Asyl
18 engagierte Menschen folgten dem Aufruf der Awo. Spiel- und Lerntage in der Unterkunft an der Werthauser Straße beginnen in der kommenden Woche
Duisburger A40-Rheinbrücke bleibt noch länger Staufalle
Marode Brücke
Notfallsanierung der A40-Rheinbrücke zieht sich noch hin. Erstmals wird die Fahrbahn während der Schweißarbeiten für Autos über 3,5 Tonnen gesperrt.
Fotos und Videos
Die Top Ten der Restaurants in Duisburg
Bildgalerie
Ausgehen in Duisburg
Das Jahr 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Jahresrückblick
Feuerwehr-Einsätze in Duisburg 2014
Bildgalerie
Jahresrückblick
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum
article
7286792
Schöpfung und Heimat besungen
Schöpfung und Heimat besungen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/schoepfung-und-heimat-besungen-id7286792.html
2012-11-12 18:05
West