Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Logistik

Reichlich „Probebetrieb“

21.03.2013 | 04:00 Uhr
Reichlich „Probebetrieb“
Foto: Hans Blossey

Es herrscht bereits seit Jahresbbeginn Lkw-Verkehr, aber noch gibt es keinen Gleisanschluss am Containerterminal Hohenbudberg. Versorgung des Chempark Uerdingen voraussichtlich erst im Sommer.

Wenn am Donnerstag die Bezirksvertretung Rheinhausen/Rumeln-Kaldenhausen zusammenkommt, wird sie sich unter anderem mit einer erneuten Eingabe des streitbaren Eisenbahnsiedlungs-Bewohners Harald Jochums auseinandersetzen. Jochums vermutet schon seit Längerem, dass die Duisburger Hafengesellschaft Duisport im Sommer widerrechtlich, weil noch ohne Genehmigung, mit dem Bau ihres Containerterminals in Hohenbudberg begonnen hatte.

Der Bebauungsplan und die dafür nötige Flächennutzungsplan-Änderung waren erst Anfang Dezember vom Stadtrat abgesegnet worden. Laut Stadtverwaltung waren die von Jochums beanstandeten Baumaßnahmen aber alle entweder vorbereitender Natur oder durch einzelne, nicht vom B-Plan abhängige Genehmigungen abgedeckt und somit rechtens.

Dass auf dem 120 000 Quadratmeter großen Areal seit Jahresbeginn Lkw be- und entladen wurden (wir berichteten) ist laut Duisport-Sprecher Jan Heitmann ebenfalls nicht genehmigungspflichtig. Es habe sich um Probebetrieb gehandelt. Außerdem sei die Betriebsgenehmigung nur für den bimodalen Betrieb, also das Verladen von Containern von Zügen auf Lkw und umgekehrt mit den noch zu errichtenden Portalkränen notwendig. Das Gelände des Terminals ist bereits seit den 90-er Jahren planungsrechtlich ein Gewerbegebiet. „Und um in einem Gewerbegebiet Lastwagen zu be- und entladen, brauchen Sie natürlich nicht jedes Mal eine neue Genehmigung.“

Wann aus dem „Probebetrieb“ ein regulärer Betrieb wird und wie weit der Ausbau der Eisenbahn-Anlagen ist, konnte Heitman bis Redaktionsschluss nicht sagen. Auch zum Stand der Dinge beim Anschluss des Terminals an die L473n über die Brücke „Am Stellwerk“ gibt es vorerst keine neuen Informationen - Ende Februar wurde der Brückenkörper platziert (wir berichteten), seitdem läuft der Bau der Straßenzufahrten. Letzter Termin für die geplante Fertigstellung war Mitte April.

Definitiv noch nicht verladen werden auf dem Terminal bislang Waren für einen der Haupt-Auftraggeber, den benachbarten „Chempark Uerdingen“. Für die Betriebe auf dem Gelände des alten Bayer-Werkes gibt es bisher überhaupt keine Containerlogistik-Anbindung. Das soll sich durch das Terminal auf der anderen Seite der Stadtgrenze ändern - aber voraussichtlich erst im Sommer. Unabhängig von den Gleis- und Krananlagen braucht der Chempark für den Zugang zum Terminal einen Wirtschaftsweg. Der soll parallel zur Bahnstrecke entstehen. Laut Chempark-Sprecherin Bettina Pöhler gab es für den Bau dieser Straße aber bislang nur vorbereitende Maßnahmen.

Von „vorbereitenden Maßnahmen“ will Jochums indes nichts wissen: „Da wurden Fakten geschaffen, und das ist von vorne bis hinten illegal!“ Warum wenige Tage vor Verabschiedung des Bebauungsplans Genehmigungen ausgesprochen wurden, statt erst einmal eine Veränderungssperre zu beschließen, und ob der Betrieb in Hohenbudberg bereits auf seine Brandschutz-Konformität geprüft wurde, will er, so seine Ankündigung, als nächstes von den Genehmigungsbehörden erfahren.

Matthias Oelkrug


Kommentare
29.03.2013
07:19
Reichlich „Probebetrieb“
von jojo2008 | #2

Tschab | #1

Kann ich nur bestätigen. -

Und es gibt noch eine 2. journalistische Schlamperei: B- und F-Plan waren noch im Februar 2013 nicht rechtskräftig. Ende November 2012 "erging" der PLANFESTSTELLUNGSBESCHLUSS. -

Und die Aussage des Hafengesellschaftssprechers: „Und um in einem Gewerbegebiet Lastwagen zu be- und entladen, brauchen Sie natürlich nicht jedes Mal eine neue Genehmigung.“ kann ich nur als Frechheit bezeichnen. Wozu dann das ganze aufwändige Genehmigungsverfahren?
Unfaßbar mit welcher Dreistigkeit die Hafengesellschaft sich hier einfach über Recht und Gesetz hinwegsetzt. -

Harald Jochums / Leidtragender

22.03.2013
10:12
Reichlich „Probebetrieb“
von Tschab | #1

Hallo WAZ anscheinend haben sie schlecht oder falsch recherchiert,seit Anfang des
Probebetriebes sind Gleise und Gleisanschluss vorhanden,sprich täglich werden mehrere Züge abgefertigt. mfg tschab

Aus dem Ressort
Ralf Adolphs leitet den Sozialverband VdK Rheinhausen
Soziales
Der Moerser Ralf Adolphs ist neuer Vorsitzender des Ortsverbands. Der Microsoft-Manager setzt in der Geschäftsstelle in Hochemmerich auf neue Medien, ehrenamtliche Mitarbeiter und erweiterte Beratungszeiten. Zahl der Mitglieder stieg 2013 um sieben Prozent auf 1255.
Falschparker Widerwillen in Duisburg-Hochheide
Verkehr
Durch die gesperrte Tiefgarage an der Ottostraße müssen Anwohner aus Homberg-Hochheide ihren Wagen draußen abstellen. Wer das an falscher Stelle tut, wird vom Ordnungsamt aufgeschrieben, die Stadt macht da keine Ausnahmen.
Randalierender Nachbar aus Homberg kam ins Gewahrsam
Nachbarschaftsstreit
Ein Nachbarschaftsstreit in Homberg eskalierte am Mittwochabend derart, dass die Polizei eingreifen musste: Die Beamten wurden kurz vor 20 Uhr zu einem Einsatz auf der Eifelstraße gerufen, wo es einen entbrannten Konflikt unter Nachbarn zu schlichten galt.
Die Schulmaterialkammern haben wieder geöffnet
Soziales
Zum fünften Mal öffnen die Ökumenischen Schulmaterialkammern in Homberg und Rheinhausen. Bedürftige kommen so an das Notwendigste für den Start in den Unterricht. Helfer haben Stifte, Blöcke und Co. im Gesamtwert von 21 000 Euro angeschafft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party