Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Logistik

Reichlich „Probebetrieb“

21.03.2013 | 04:00 Uhr
Reichlich „Probebetrieb“
Foto: Hans Blossey

Es herrscht bereits seit Jahresbbeginn Lkw-Verkehr, aber noch gibt es keinen Gleisanschluss am Containerterminal Hohenbudberg. Versorgung des Chempark Uerdingen voraussichtlich erst im Sommer.

Wenn am Donnerstag die Bezirksvertretung Rheinhausen/Rumeln-Kaldenhausen zusammenkommt, wird sie sich unter anderem mit einer erneuten Eingabe des streitbaren Eisenbahnsiedlungs-Bewohners Harald Jochums auseinandersetzen. Jochums vermutet schon seit Längerem, dass die Duisburger Hafengesellschaft Duisport im Sommer widerrechtlich, weil noch ohne Genehmigung, mit dem Bau ihres Containerterminals in Hohenbudberg begonnen hatte.

Der Bebauungsplan und die dafür nötige Flächennutzungsplan-Änderung waren erst Anfang Dezember vom Stadtrat abgesegnet worden. Laut Stadtverwaltung waren die von Jochums beanstandeten Baumaßnahmen aber alle entweder vorbereitender Natur oder durch einzelne, nicht vom B-Plan abhängige Genehmigungen abgedeckt und somit rechtens.

Dass auf dem 120 000 Quadratmeter großen Areal seit Jahresbeginn Lkw be- und entladen wurden (wir berichteten) ist laut Duisport-Sprecher Jan Heitmann ebenfalls nicht genehmigungspflichtig. Es habe sich um Probebetrieb gehandelt. Außerdem sei die Betriebsgenehmigung nur für den bimodalen Betrieb, also das Verladen von Containern von Zügen auf Lkw und umgekehrt mit den noch zu errichtenden Portalkränen notwendig. Das Gelände des Terminals ist bereits seit den 90-er Jahren planungsrechtlich ein Gewerbegebiet. „Und um in einem Gewerbegebiet Lastwagen zu be- und entladen, brauchen Sie natürlich nicht jedes Mal eine neue Genehmigung.“

Wann aus dem „Probebetrieb“ ein regulärer Betrieb wird und wie weit der Ausbau der Eisenbahn-Anlagen ist, konnte Heitman bis Redaktionsschluss nicht sagen. Auch zum Stand der Dinge beim Anschluss des Terminals an die L473n über die Brücke „Am Stellwerk“ gibt es vorerst keine neuen Informationen - Ende Februar wurde der Brückenkörper platziert (wir berichteten), seitdem läuft der Bau der Straßenzufahrten. Letzter Termin für die geplante Fertigstellung war Mitte April.

Definitiv noch nicht verladen werden auf dem Terminal bislang Waren für einen der Haupt-Auftraggeber, den benachbarten „Chempark Uerdingen“. Für die Betriebe auf dem Gelände des alten Bayer-Werkes gibt es bisher überhaupt keine Containerlogistik-Anbindung. Das soll sich durch das Terminal auf der anderen Seite der Stadtgrenze ändern - aber voraussichtlich erst im Sommer. Unabhängig von den Gleis- und Krananlagen braucht der Chempark für den Zugang zum Terminal einen Wirtschaftsweg. Der soll parallel zur Bahnstrecke entstehen. Laut Chempark-Sprecherin Bettina Pöhler gab es für den Bau dieser Straße aber bislang nur vorbereitende Maßnahmen.

Von „vorbereitenden Maßnahmen“ will Jochums indes nichts wissen: „Da wurden Fakten geschaffen, und das ist von vorne bis hinten illegal!“ Warum wenige Tage vor Verabschiedung des Bebauungsplans Genehmigungen ausgesprochen wurden, statt erst einmal eine Veränderungssperre zu beschließen, und ob der Betrieb in Hohenbudberg bereits auf seine Brandschutz-Konformität geprüft wurde, will er, so seine Ankündigung, als nächstes von den Genehmigungsbehörden erfahren.

Matthias Oelkrug



Kommentare
29.03.2013
07:19
Reichlich „Probebetrieb“
von jojo2008 | #2

Tschab | #1

Kann ich nur bestätigen. -

Und es gibt noch eine 2. journalistische Schlamperei: B- und F-Plan waren noch im Februar 2013 nicht rechtskräftig. Ende November 2012 "erging" der PLANFESTSTELLUNGSBESCHLUSS. -

Und die Aussage des Hafengesellschaftssprechers: „Und um in einem Gewerbegebiet Lastwagen zu be- und entladen, brauchen Sie natürlich nicht jedes Mal eine neue Genehmigung.“ kann ich nur als Frechheit bezeichnen. Wozu dann das ganze aufwändige Genehmigungsverfahren?
Unfaßbar mit welcher Dreistigkeit die Hafengesellschaft sich hier einfach über Recht und Gesetz hinwegsetzt. -

Harald Jochums / Leidtragender

22.03.2013
10:12
Reichlich „Probebetrieb“
von Tschab | #1

Hallo WAZ anscheinend haben sie schlecht oder falsch recherchiert,seit Anfang des
Probebetriebes sind Gleise und Gleisanschluss vorhanden,sprich täglich werden mehrere Züge abgefertigt. mfg tschab

Aus dem Ressort
Tag Eins nach der Schließung von In den Peschen
Problemhaus
Nach der Räumung der beiden Gebäude an der Straße In den Peschen in Bergheim wird das ganze Ausmaß der Verwahrlosung sichtbar. Die Anwohner dagegen sind erleichtert. Wie es mit dem Gebäudekomplex weitergeht, ist noch völlig unklar.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Schule in Duisburg?
Unterkunft
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Das gab Bezirksbürgermeister Winfried Boeckhorst bekannt. Viele Politiker fühlen sich davon allerdings überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Krupp und die Nationalsozialisten
Gedenkjahr 2014
Unsere Serie befasst sich heute mit dem Rheinhauser Hüttenwerk und mit der „Säuberung“ von Funktionären der KPD, der SPD und der Gewerkschaften. Zudem sind zwei öffentliche Auftritte des Konzernchefs Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (1870-1950) in Rheinhausen in Erinnerung geblieben.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party