Ratten am Duisburger Brandhaus nerven nicht nur Anwohner

Neben und hinter dem Brandhaus an der Trompeter Straße in Bergheim stapelt sich Müll aller Art. Anwohner und Geschäftsleute sind genervt.
Neben und hinter dem Brandhaus an der Trompeter Straße in Bergheim stapelt sich Müll aller Art. Anwohner und Geschäftsleute sind genervt.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Vor zwei Jahren brannte Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Seitdem gibt's ein Problem mit Müll und Ratten. Stadt sieht keinen Anlass zum Handeln.

Duisburg.. Man kann ja über Google Street View, die Internet-Seite, in der man virtuell durch ganz Straßen, komplette Ortsteile virtuell wandern kann, denken, was man will. Aber oft ist diese Website ja doch ganz hilfreich und praktisch. Da kann man sich zum Beispiel anschauen, wie das viergeschossige Mehrfamilienhaus Trompeter Straße 1 im Rheinhauser Ortsteil Bergheim bis vor zwei Jahren aussah - ein grau verputztes Mehrfamilienhaus im Stil der späten 50er, frühen 60er Jahre - mit Gardinen und Blumentöpfen in den Fenstern, bewohnt von sieben Mietparteien. Vorher...

Technischer Defekt als Brandursache

...nachher: Dann kam der 21. Februar 2013. An diesem Donnerstagmorgen brannte das Dachgeschoss lichterloh - und schließlich ganz aus. Natürlich war die Feuerwehr in Minutenschnelle am Brandort, gefolgt von der Kripo und einem Brandgutachter. Rasch wurden die elf Bewohner in Sicherheit gebracht. Zum Glück wurde niemand verletzt. Die Kripo und der Brandexperte ermittelten wegen eines Anfangsverdachts auf Brandstiftung, die Staatsanwaltschaft Duisburg legte für den Vorgang ein Aktenzeichen an. Doch mangels Beweisen wurde das Verfahren eingestellt. „Wir haben keinerlei Hinweise auf vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung sowie auf menschliches Versagen gefunden“, stellt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Duisburg fest. So bleibt nur ein technischer Defekt im Dachgeschoss als Ursache.

Alle Mietparteien ausgezogen

Kurz nach dem Brand zogen alle Mietparteien aus, das Haus galt als einsturzgefährdet. Seitdem steht das Haus leer. Nach rund einem Jahr wurden auch die Ruinen im früheren Dachgeschoss abgetragen, Die Ruine an der viel befahrenen Trompeter Straße ist an sich schon kein schöner Anblick. Was Anwohner und Geschäftsleute fast zur Weißglut treibt, sind die Müllberge links und hinterm Brandhaus: Da türmen sich abgenutzte Sitzmöbel, Bau- und Brandschutt, Plastikteile, Holzplatten - und anfangs auch organischer Müll.

„Die Stadt kann hier nichts tun“

Der Biomüll zog Ratten und Mäuse an. Die Vierbeiner liefen auch über den Parkplatz hinter dem Brandhaus, den sich „Lunema“, das direkt benachbarte Geschäft für Wohnaccessoires und Lifestyle sowie das griechische Restaurant „Poseidon“ teilen. „Lunema“-Inhaberin Gisela Furch: „Ich selbst habe hier schon Ratten herumlaufen sehen, genauso wie zahlreiche Gäste des griechischen Restaurants Poseidon.“ Das Ehepaar Perezidou, Inhaber des Restaurants, bestätigen das: „Dieses herunter gewirtschaftete Haus gibt kein gutes Bild für unsere Lokal“, so die Geschäftsleute. Die Ratten brachten das Fass endgültig zum überlaufen. Gisela Furch und Sohn Sven riefen mehrmals bei der Stadt an, informierten Ordnungsamt und Wirtschaftsbetriebe.

Rattengift verteilt

Immerhin: Vor etwa einem Jahr verteilte die Stadt Rattengift auf dem Gelände der Brandruine, wie ein roter Warn-Aufkleber belegt. Seitdem soll sich die Zahl der Ratten verringert haben. Doch der Müll bleibt seit 23 Monaten liegen, der Eigentümer des Hauses, ein Bergheimer Gastronom, unternahm nichts. Ordnungsamt und Abfalldienst rückten jetzt am Brandhaus an. Ergebnis: „Die Stadt kann hier nichts tun“, so Sprecher Falko Firlus. „Es ist keine Gefahr im Verzug.“ Es bestehe keine Gefahr für Leib und Leben. Gisela und Sven Furch halten dagegen: „Eigentum verpflichtet!“