Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Brücke

Provisorium bleibt bis Ende 2014

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Provisorium bleibt bis Ende 2014
Foto: Lars Fröhlich

Duisburg/Moers. Dass die Brücke „an der Cölve“ im Dreieck von Trompet, Rumeln und Moers-Schwafheim marode ist, ist seit dem Herbst 2002 bekannt. Das Problem: Eigentümer des Brückenbauwerkes ist wegen eines bizarren Zickzack-Verlaufes der Stadtgrenze in diesem Bereich die Stadt Moers. Und deren Interesse, für viel Geld eine Brücke instand zu setzen, die zwei Duisburger Stadtteile verbindet, hielt sich verständlicherweise in Grenzen. 2008 stellte Moers aber doch die nötigen Förderanträge.

Krossa will informiert werden

2013, so Manfred Krossa, Fraktionschef der SPD im Bezirk Rheinhausen, würden die Baumaßnahmen beginnen. „Bis heute“, beschwert er sich jetzt allerdings, „ist der Bezirksvertretung Rheinhausen keine Information übermittelt worden, wann die Planungen beginnen und in welchem Zeitrahmen die Umsetzung erfolgen soll.“.

Das sei bedauerlich, da die Brücke Rettungsweg für Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen sei und außerdem für zwei Busverbindungen benötigt werde. Krossa: „Die über viele Jahre praktizierte Ampellösung mit einspuriger Fahrbahn und Höhenbeschränkung zum Verhindern von Lkw-Verkehren, muss beendet werden. Wir brauchen eine neue Brücke und zwar sofort.“

Daraus wird allerdings nichts: Die Planung umfasse weit mehr als nur den Neubau der Brücke, teilte Thorsten Schröder, Sprecher der Stadt Moers, auf Anfrage mit. Stattdessen müsse man auch Straßen- und Kanalbau an den angrenzenden Straßen und die Errichtung eines Radwegs planen.

Nicht nur die Brücke

Das alles, so Schröder, führt dazu, dass die Brücke in der Planung für 2013 noch nicht vorkommt. „Wir rechnen allerdings damit, dass es kurz nach der Sommerpause 2013 einen politischen Beschluss gibt.“ Erst nach diesem Beschluss sei absehbar, wann gebaut wird. „Spätestens Ende 2014“, so Schröder, „wird es auch notwendig sein, dass etwas passiert.“ Bis dahin könne man auch die derzeitige Übergangslösung weiter laufen lassen.

von Matthias Oelkrug

Kommentare
14.11.2012
11:28
Provisorium bleibt bis Ende 2014
von funkydellek | #2

Genau! Einfach Rheinhausen und Rumeln wieder von Duisburg trennen und gut ist :)

Funktionen
Aus dem Ressort
Ratsuchenden Senioren mit Rat und Tat geholfen
Soziales
Zahlreiche ältere Mitbürger informierten sich beim internationaler „Tag der älteren Generation“ in Rheinhausen und Homberg . AG 60 plus, Verbände,...
Große und kleine Anhänger
Unternehmen
Niederländisches Unternehmen Anssems ist Spezialist für Anhänger jeder Art und eröffnet in Hohenbudberg seinen zwölften Standort in Deutschland
Stadt informiert über Sanierungskonzept für Weiße Riesen
Weiße Riesen
Wann geschieht in der Hochhaussiedlung „Weiße Riesen“ endlich etwas Sichtbares? Das fragten sich Anwohner bei einem Informationstag.
Bikini-Mädels erobern NRW-Meisterschaft im Bodybuilding
Kraftsport
Szene der Kraftsportler öffnet sich. Auch Familien kommen zur Bodybuilding-Meisterschaft in Duisburg. Neue Wettkampfklassen locken.
Knappschaft verweigert Rumelnerin Umschulung
Soziales
Nach einem Hundebiss kann die Rumelnerin Susann Steer nicht mehr als Briefzustellerin arbeiten. Die zuständige Knappschaft verweigert ihr eine...
Fotos und Videos
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7290487
Provisorium bleibt bis Ende 2014
Provisorium bleibt bis Ende 2014
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/provisorium-bleibt-bis-ende-2014-id7290487.html
2012-11-14 06:00
Brücke, Duisburg, An der Cölve, Brückenschaden, Baumaßnahmen,
West