Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Brücke

Provisorium bleibt bis Ende 2014

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Provisorium bleibt bis Ende 2014
Foto: Lars Fröhlich

Duisburg/Moers. Dass die Brücke „an der Cölve“ im Dreieck von Trompet, Rumeln und Moers-Schwafheim marode ist, ist seit dem Herbst 2002 bekannt. Das Problem: Eigentümer des Brückenbauwerkes ist wegen eines bizarren Zickzack-Verlaufes der Stadtgrenze in diesem Bereich die Stadt Moers. Und deren Interesse, für viel Geld eine Brücke instand zu setzen, die zwei Duisburger Stadtteile verbindet, hielt sich verständlicherweise in Grenzen. 2008 stellte Moers aber doch die nötigen Förderanträge.

Krossa will informiert werden

2013, so Manfred Krossa, Fraktionschef der SPD im Bezirk Rheinhausen, würden die Baumaßnahmen beginnen. „Bis heute“, beschwert er sich jetzt allerdings, „ist der Bezirksvertretung Rheinhausen keine Information übermittelt worden, wann die Planungen beginnen und in welchem Zeitrahmen die Umsetzung erfolgen soll.“.

Das sei bedauerlich, da die Brücke Rettungsweg für Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen sei und außerdem für zwei Busverbindungen benötigt werde. Krossa: „Die über viele Jahre praktizierte Ampellösung mit einspuriger Fahrbahn und Höhenbeschränkung zum Verhindern von Lkw-Verkehren, muss beendet werden. Wir brauchen eine neue Brücke und zwar sofort.“

Daraus wird allerdings nichts: Die Planung umfasse weit mehr als nur den Neubau der Brücke, teilte Thorsten Schröder, Sprecher der Stadt Moers, auf Anfrage mit. Stattdessen müsse man auch Straßen- und Kanalbau an den angrenzenden Straßen und die Errichtung eines Radwegs planen.

Nicht nur die Brücke

Das alles, so Schröder, führt dazu, dass die Brücke in der Planung für 2013 noch nicht vorkommt. „Wir rechnen allerdings damit, dass es kurz nach der Sommerpause 2013 einen politischen Beschluss gibt.“ Erst nach diesem Beschluss sei absehbar, wann gebaut wird. „Spätestens Ende 2014“, so Schröder, „wird es auch notwendig sein, dass etwas passiert.“ Bis dahin könne man auch die derzeitige Übergangslösung weiter laufen lassen.

von Matthias Oelkrug



Kommentare
14.11.2012
11:28
Provisorium bleibt bis Ende 2014
von funkydellek | #2

Genau! Einfach Rheinhausen und Rumeln wieder von Duisburg trennen und gut ist :)

14.11.2012
10:13
Neuziehung der Stadtgrenze?
von citoyen1848 | #1

Mir ist bis heute unverständlich, dass es in über 10 Jahren nicht möglich gewesen ist, hier die Stadtgrenze entsprechend der Interessen neu zu ziehen. Ein einmaliger Aufwand mit einem sauberen Ergebnis und direkter Verantwortlichkeit. Dann hätte aber eben Duisburg für die Brücke zahlen müssen. So wird das Problem dann in 35-40 Jahren bei der nächsten Brückensanierung wieder entstehen.

Ein Armutszeugnis. Was hat eigentlich die Ampelanlage inzwischen gekostet oder die Fahrbahnverengung? Schilda ist überall:-(

Aus dem Ressort
Das Herbstprogramm der VHS im Duisburger Westen wird bunt
Bildung
Beim Programm fürs kommende Semester setzt die VHS in Rheinhausen auf eine ausgewogene Mischung aus den Bereichen Kultur, Bildung und Kreativität. Neben altbewährten Kursen bietet die VHS im Herbst auch einige Highlights – wie den Fotoworkshop mit regionalem Bezug.
Als Status Quo und Manfred Mann Rheinhausen rockten
Musik-Festival
In den frühen 70ern feierten tausende Fans am Rhein auf einer Wiese im Friemersheimer Rheinvorland das Mai-Out. Auch bekannte Bands wie Earth & Fire performten „open air“ in den Rheinauen. Für die Organisation sorgte ein Team des Jugendheims in der Eisenbahnsiedlung und Stadtjugendpfleger Hans...
Schiffskran befreit havarierte Jacht auf dem Rhein in Baerl
Havarie
Schiffshavarie auf dem Rhein in der Höhe von Baerl und Binsheim: Zwei Tage lag eine Segeljacht auf einer Kribbe bei Rheinkilometer 787,8 fest. Am Freitag befreite dann ein Schiffskran die Jacht aus ihrer heiklen Lage.
Friemersheimer Oktoberfest steigt in der „Villa Rheinperle“
Party
Interessengemeinschaft Friemersheimer Kaufleute und „Villa Rheinperle“ organisieren die dritte Auflage des Oktoberfestes in der Bliersheimer Villensiedlung. Mit dabei ist unter anderem Olaf Henning, Willi Girmes moderiert.
Ex-Pfarrheim in Duisburg-Hochheide gammelt seit Jahren vor sich hin
Schrottimmobilie
Das Gelände rund um das ehemalige Zentrum der Liebfrauengemeinde in Hochheide verwahrlost zusehends. Der Eigentümer hatte einst große Pläne, bisher ohne sichtbare Lösungen. Die Anwohner an der Dunkerstraße sind sauer – auch wegen der Obdachlosen, die das alte Pfarrheim zum Schlafen nutzen.
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism