Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Brücke

Provisorium bleibt bis Ende 2014

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Provisorium bleibt bis Ende 2014
Foto: Lars Fröhlich

Duisburg/Moers. Dass die Brücke „an der Cölve“ im Dreieck von Trompet, Rumeln und Moers-Schwafheim marode ist, ist seit dem Herbst 2002 bekannt. Das Problem: Eigentümer des Brückenbauwerkes ist wegen eines bizarren Zickzack-Verlaufes der Stadtgrenze in diesem Bereich die Stadt Moers. Und deren Interesse, für viel Geld eine Brücke instand zu setzen, die zwei Duisburger Stadtteile verbindet, hielt sich verständlicherweise in Grenzen. 2008 stellte Moers aber doch die nötigen Förderanträge.

Krossa will informiert werden

2013, so Manfred Krossa, Fraktionschef der SPD im Bezirk Rheinhausen, würden die Baumaßnahmen beginnen. „Bis heute“, beschwert er sich jetzt allerdings, „ist der Bezirksvertretung Rheinhausen keine Information übermittelt worden, wann die Planungen beginnen und in welchem Zeitrahmen die Umsetzung erfolgen soll.“.

Das sei bedauerlich, da die Brücke Rettungsweg für Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen sei und außerdem für zwei Busverbindungen benötigt werde. Krossa: „Die über viele Jahre praktizierte Ampellösung mit einspuriger Fahrbahn und Höhenbeschränkung zum Verhindern von Lkw-Verkehren, muss beendet werden. Wir brauchen eine neue Brücke und zwar sofort.“

Daraus wird allerdings nichts: Die Planung umfasse weit mehr als nur den Neubau der Brücke, teilte Thorsten Schröder, Sprecher der Stadt Moers, auf Anfrage mit. Stattdessen müsse man auch Straßen- und Kanalbau an den angrenzenden Straßen und die Errichtung eines Radwegs planen.

Nicht nur die Brücke

Das alles, so Schröder, führt dazu, dass die Brücke in der Planung für 2013 noch nicht vorkommt. „Wir rechnen allerdings damit, dass es kurz nach der Sommerpause 2013 einen politischen Beschluss gibt.“ Erst nach diesem Beschluss sei absehbar, wann gebaut wird. „Spätestens Ende 2014“, so Schröder, „wird es auch notwendig sein, dass etwas passiert.“ Bis dahin könne man auch die derzeitige Übergangslösung weiter laufen lassen.

von Matthias Oelkrug



Kommentare
14.11.2012
11:28
Provisorium bleibt bis Ende 2014
von funkydellek | #2

Genau! Einfach Rheinhausen und Rumeln wieder von Duisburg trennen und gut ist :)

14.11.2012
10:13
Neuziehung der Stadtgrenze?
von citoyen1848 | #1

Mir ist bis heute unverständlich, dass es in über 10 Jahren nicht möglich gewesen ist, hier die Stadtgrenze entsprechend der Interessen neu zu ziehen. Ein einmaliger Aufwand mit einem sauberen Ergebnis und direkter Verantwortlichkeit. Dann hätte aber eben Duisburg für die Brücke zahlen müssen. So wird das Problem dann in 35-40 Jahren bei der nächsten Brückensanierung wieder entstehen.

Ein Armutszeugnis. Was hat eigentlich die Ampelanlage inzwischen gekostet oder die Fahrbahnverengung? Schilda ist überall:-(

Aus dem Ressort
Veranstalter rechnen mit viel Andrang in Rheinhausen
Herbstkirmes
Herbstkirmes zog nach dem Start am Samstag hunderte Besucher auf Marktplatz und in die Umgebung. Veranstalter und rund 100 Schausteller rechnen auch weiterhin mit regem Andrang. Für die Besucher sind noch bis Dienstag Stände und Fahrgeschäfte aufgebaut.
Tag des offenen Denkmals in den ehemaligen Krupp-Villen
Geschichte
Alter und neuer Glanz in den Bliersheimer Villen beim Tag des offenen Denkmals. Besucher schlenderten durch die Häuser, die einst Krupp-Direktoren gehörten. Heute werden die feudalen Gebäude ganz unterschiedlich genutzt.
Ali Duzcu aus Duisburg ist Mr. Januar im Metzgerkalender
Metzger-Model
Ali Duzcu aus Duisburg-Rheinhausen ist Metzger-Azubi. Der türkischstämmige Azubi aus Rheinhausen ist einer von acht Metzgern, der für Reinerts Metzgerkalender 2015 ausgewählt wurde. Der 21-Jährige ziert nun die Blätter im Oktober und zum Start des Jahres.
Sachtleben-Verkauf kurz vor dem Abschluss
Wirtschaft
EU-Kommission genehmigt den Verkauf des Chemie-Unternehmens Sachtleben von einem US-Unternehmen an ein anders. Für die Belegschaft ändert sich laut eines Sprechers mit einem neuen Firmen-Logo aber lediglich das Klingelschild.
800 Awo-Mitarbeiter demonstrieren in Duisburg-Rheinhausen
Tarifstreit
Der Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Awo geht weiter - unter anderem in Hochemmerich am Glückauf-Platz. Mit den Streiks wollen Erzieherinnen, Pflegepersonal und Beschäftigte in Küchen und Werkstätten die gleiche Bezahlung wie in städtischen Einrichtungen durchsetzen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Historisches
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung