Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Brücke

Provisorium bleibt bis Ende 2014

14.11.2012 | 06:00 Uhr
Provisorium bleibt bis Ende 2014
Foto: Lars Fröhlich

Duisburg/Moers. Dass die Brücke „an der Cölve“ im Dreieck von Trompet, Rumeln und Moers-Schwafheim marode ist, ist seit dem Herbst 2002 bekannt. Das Problem: Eigentümer des Brückenbauwerkes ist wegen eines bizarren Zickzack-Verlaufes der Stadtgrenze in diesem Bereich die Stadt Moers. Und deren Interesse, für viel Geld eine Brücke instand zu setzen, die zwei Duisburger Stadtteile verbindet, hielt sich verständlicherweise in Grenzen. 2008 stellte Moers aber doch die nötigen Förderanträge.

Krossa will informiert werden

2013, so Manfred Krossa, Fraktionschef der SPD im Bezirk Rheinhausen, würden die Baumaßnahmen beginnen. „Bis heute“, beschwert er sich jetzt allerdings, „ist der Bezirksvertretung Rheinhausen keine Information übermittelt worden, wann die Planungen beginnen und in welchem Zeitrahmen die Umsetzung erfolgen soll.“.

Das sei bedauerlich, da die Brücke Rettungsweg für Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen sei und außerdem für zwei Busverbindungen benötigt werde. Krossa: „Die über viele Jahre praktizierte Ampellösung mit einspuriger Fahrbahn und Höhenbeschränkung zum Verhindern von Lkw-Verkehren, muss beendet werden. Wir brauchen eine neue Brücke und zwar sofort.“

Daraus wird allerdings nichts: Die Planung umfasse weit mehr als nur den Neubau der Brücke, teilte Thorsten Schröder, Sprecher der Stadt Moers, auf Anfrage mit. Stattdessen müsse man auch Straßen- und Kanalbau an den angrenzenden Straßen und die Errichtung eines Radwegs planen.

Nicht nur die Brücke

Das alles, so Schröder, führt dazu, dass die Brücke in der Planung für 2013 noch nicht vorkommt. „Wir rechnen allerdings damit, dass es kurz nach der Sommerpause 2013 einen politischen Beschluss gibt.“ Erst nach diesem Beschluss sei absehbar, wann gebaut wird. „Spätestens Ende 2014“, so Schröder, „wird es auch notwendig sein, dass etwas passiert.“ Bis dahin könne man auch die derzeitige Übergangslösung weiter laufen lassen.

von Matthias Oelkrug



Kommentare
14.11.2012
11:28
Provisorium bleibt bis Ende 2014
von funkydellek | #2

Genau! Einfach Rheinhausen und Rumeln wieder von Duisburg trennen und gut ist :)

14.11.2012
10:13
Neuziehung der Stadtgrenze?
von citoyen1848 | #1

Mir ist bis heute unverständlich, dass es in über 10 Jahren nicht möglich gewesen ist, hier die Stadtgrenze entsprechend der Interessen neu zu ziehen. Ein einmaliger Aufwand mit einem sauberen Ergebnis und direkter Verantwortlichkeit. Dann hätte aber eben Duisburg für die Brücke zahlen müssen. So wird das Problem dann in 35-40 Jahren bei der nächsten Brückensanierung wieder entstehen.

Ein Armutszeugnis. Was hat eigentlich die Ampelanlage inzwischen gekostet oder die Fahrbahnverengung? Schilda ist überall:-(

Aus dem Ressort
Gemeinsam aktiv für Senioren
Soziales
Zusammenschluss aus Behörden, sozialen Einrichtungen und lokalen Unternehmen vereinbarte eng vernetztes Beratungsangebot für ältere Mitbürger aus Hochheide. Sollten sich die „Seniorenlotsen“ bewähren, könnte es bald in ganz Duisburg ähnliche Angebote geben.
Bergheim: Jugendliche demolierten Wohnmobil und Pkw
Kriminalität
Polizei nimmt wenig später drei mutmaßliche Täter fest. Anwohner berichtet von Drogenszene rund um historische Mühle : „Immer wieder leere Bier- und Wodkaflaschen, harte Getränke und gebrauchte Spritzen“
Stau am Ex-Sachtleben-Werk in Homberg
Verkehr
Im von dem US-Konzern Huntsman übernommenen Chemiewerk an der Duisburger Straße werden nicht mehr benötigte Bahngleise entfernt. Verkehr soll ab Donnerstag wieder störungsfrei rollen. Die Umstrukturierungen im Werk sind nach Übernahme sind in vollem Gange.
Zwei Unfälle in einer Minute - Vollsperrung auf der A42
Unfall
Zwei Unfälle innerhalb einer Minute ereigneten sich am Sonntagabend auf der A42 zwischen den Anschlussstellen Moers-Nord und Duisburg-Baerl. Bei starkem Regen prallte ein Audi gegen die Mittelschutzplanke. Der sich bildende Rückstau wurde einem weiteren Verkehrsteilnehmer zum Verhängnis.
Drei Verletzte bei Auffahrunfall auf der A40 in Duisburg
Duisburg.
Im Stau vor der Duisburger A40-Rheinbrücke hat sich Samstagabend ein Unfall ereignet, bei dem drei Menschen verletzt wurden. Ein junger Peugeotfahrer konnte seinen Wagen am Stauende nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr auf einen Smart auf.
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung