Porträts mal anders

Variationen zum Thema „Porträt“, dieser Aufgabe widmen sich die Duisburger Bildhauerin Regina Bartholme und die Oldenburger Malerin Sandra Hoyer in ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung. Unter dem Titel „Kopf an Kopf“ nähern sie sich dieser doch eher klassischen Thematik in unterschiedlichen Werkgruppen auf künstlerisch-spielerische Weise. In der Ausstellung, die heute Nachmittag um 17 Uhr in der Galerie Rheinhausen (Händelstraße 6) eröffnet wird, sind mehr als 100 Skulpturen, Bilder, Collagen und Mosaike zu sehen.

Unterschiedliche Materialien

Regina Bartholme: „Mich interessiert die Kombination unterschiedlicher Ausgangsmaterialien, die ich in einen ungewohnten Zusammenhang bringe und dadurch eine neue, reizvolle Aussage formuliere. Wie kann ich durch diese Kombination Gesichter und Köpfe erschaffen, die Ausdruck und Wesen zeigen?“ In ihren skulpturalen Arbeiten interessierte sich die Künstlerin immer schon für die menschliche Gestalt, die der Baum in seiner Rohform offenbarte. Diese gilt es zu respektieren und herauszuarbeiten.

Frisches, nasses Holz, das reißt, sich verfärbt und verändert, ist Ausgangspunkt dieser Holzskulpturen. Spuren ihrer Baumvergangenheit wie Wuchsform, Kern- und Splintholz, Krankheiten, Astansätze, Schädlingsbefall und Rinde sind Eigenschaften, die sie zur Ausarbeitung nutze. Oft fügt sie verschiedene Materialien hinzu: Farbe, Erde, Gips, Wachs, Kunststoff, Metall, Papier und frische, gepresste oder getrocknete Pflanzen. Gleichzeitig ergänzt sie oftmals die Skulpturen mit Texten, Gedichten, Liedern, Zitaten und Bildern.

Sandra Hoyer ergänzt: „Mein Interesse liegt nicht darin, die Gesichter in naturalistischer Weise zu zeigen, sondern sie im Schleier des Nebels verschwinden zu lassen. Sie werden unscharf, wirken entrückt und geheimnisvoll.“ Ihre Darstellungen abstrahieren, beinhalten das Minimum an konkreter Zeichnung, um den Kopf noch als Kopf erkennen zu können. Durch diesen Prozess tritt die emotionale Situation der dargestellten Person, die der Betrachter zu erkennen glaubt, deutlicher hervor.

Vorbereitung seit 2010

Für „Kopf an Kopf“ begannen Bartholme und Hoyer 2010 mit den Vorbereitungen. Beide Künstlerinnen haben sich wechselseitig experimentell mit der Kunstgattung der Ausstellungspartnerin beschäftigt. So gibt es malerische Arbeiten von Regina Bartholme und Plastiken von Sandra Hoyer. Eröffnet wird die Vernissage von Professor Rolf Thiele, der an der Bundesakademie in Wolfenbüttel lehrt und an dessen Seminaren die Künstlerinnen seit 2008 teilnehmen.