Piraten kaperten Schiff

Die Piraten waren los bei der Kinderliederlandschaft in der letzten Woche. Beim Abschlusskonzert des Festivals in der Bezirksbibliothek Rheinhausen am Sonntagnachmittag an der Händelstraße mit den beiden Kinderliedermachern Helmut Meier und Mathias Lück ging es hoch her. Da war das Pusten zum Nachahmen von Windböen bei einem „Höllensturm“ noch harmlos. Auch ein Schiff wurde gekapert und viele Begriffe aus dem Piratenwesen fanden eine neue Verwendung. Denn was trägt die Frau vom Kapitän um den Hals? Na klar, eine Ankerkette - während der Smutje in der Kanone schläft.

Allerlei Tiere waren ebenfalls Thema. Als sehr kindertauglich hat sich der Sägefisch erwiesen. Mit der flachen Hand vor und zurück und schon war der Schiffsrumpf zersägt. Da sang Mathias Lück vom „Sägefischglück“, was auch den jungen Zuschauern und zum großen Teil ihren erwachsenen Begleitern Freude bereitete.

Kaum noch einer konnte sich beim Krokohüpf-Lied auf den Stühlen beziehungsweise auf dem Boden direkt vor der Bühne halten. Denn der Name war Programm. Sobald das Wort Krokodil auftauchte, galt es so hoch wie möglich zu springen. Alles nachsingende Papageien und der Affe Anton statteten der Bezirksbibliothek ebenfalls einen musikalischen Besuch ab. Genauso wie der Junge Max, der einen Flug von Europa bis nach Afrika unternommen hat. Natürlich mit kräftiger Unterstützung der rund 100 Anwesenden, etwa zur Hälfte Kinder und zur Hälfte Erwachsene. Gerade das junge Publikum hatte großen Spaß am Mitsingen, Klatschen, Hüpfen und über die Bühne toben.

Kindergerechte Konzerte

So war es ein erfolgreicher Abschluss der neunten Kinderliederlandschaft, die maßgeblich von Helmut Meier organisiert wird. Der Initiator und ehemalige Rheinhauser organisiert das Festival mit Musik für vier- bis zehnjährige Kinder, ihre Eltern, Erzieher und Lehrer immer noch, obwohl er inzwischen längst in Schleswig-Holstein lebt. Das rechnet ihm Sabine Thom, Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung in der Bezirksbibliothek hoch an: „Helmut Meier schafft es immer wieder sehr gute Kinderliedermacher hierher zu bringen.“ Damit beweise er, wie unglaublich abwechslungsreich Kinderlieder seien können. Bereits am Dienstag der vergangenen Woche hatte die Kinderliederlandschaft begonnen. Bis zum Abschluss am Sonntag gaben die Musiker kindgerechte Konzerte in ganz Duisburg und am Niederrhein.