Neues Theaterprogramm in der Rheinhausen-Halle

Ein Höhepunkt der nächsten Theatersaison in der Rheinhausen-Halle: „Ziemlich beste Freunde“, das Stück zum Film, gespielt vom  Tournee Theater Thespiskarren mit Timothy Peach und Felix Frenken in den Hauptrollen.
Ein Höhepunkt der nächsten Theatersaison in der Rheinhausen-Halle: „Ziemlich beste Freunde“, das Stück zum Film, gespielt vom Tournee Theater Thespiskarren mit Timothy Peach und Felix Frenken in den Hauptrollen.
Foto: Heiko Kempken/WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Theater-Fans freuen sich auf Highlights der Saison 2015/2016 in der Rheinhausen-Halle. Im Programm: „Ziemlich beste Freunde“ und „RubbeldieKatz“.

Duisburg-Rheinhausen..  Die Theaterfans dürfen sich freuen – das neue Programm für die Rheinhausen-Halle ist da. Seit mehr als 25 Jahren besteht bereits die Zusammenarbeit zwischen der Vereinigung für Kunst und Wissenschaft und dem Bezirksamt Rheinhausen als Veranstalter und der Konzertdirektion Landgraf. Die Spielzeit 2015/16 startet nach den Sommerferien mit einigen Highlights. Hans-Peter Schubärth von Landgraf stellte das Programm vor.

Am Freitag, 25. September, geht es los um 20 Uhr mit der Komödie „RubbeldieKatz“, die nach dem riesigen Kinoerfolg mit Matthias Schweighöfer nun auch die Theaterbühnen erobert. In einer turbulenten Komödie von Detlev Buck und Anita Decker sieht Alex endlich seine Chance gekommen, denn für eine Hollywood-Produktion wird noch ein Darsteller gesucht. Schade nur, dass es sich dabei um eine Frauenrolle handelt. Doch Alex verwandelt sich in „Alexandra“ und stiftet ordentlich Verwirrung auf der Bühne. „Ein Stück, so witzig wie „Charleys Tante“.

Ein Knüller dürfte die Komödie „Ziemlich beste Freunde“ am Samstag, 17. Oktober, um 20 Uhr werden, denn nach der Verfilmung von Eric Toledano und Oliver Nakache, die ein Kassenschlager wurde, gibt es nun die verheißungsvolle Theaterversion. Der reiche, seit einem Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe (Timothy Peach) engagiert den frechen Ex-Knacki Driss (Felix Franken) als seinen neuen Pfleger. Driss hat eigentlich gar keine Lust zu arbeiten und braucht nur den Stempel, dass er sich um einen Job bemüht hat, fürs Sozialamt, als er in dem reichen Haus auftaucht. Doch es entwickelt sich eine merkwürdige Sympathie zwischen den beiden.

Pünktlich zur Adventszeit gastiert am Montag, 14. Dezember, um 20 Uhr das rumänische Staatsballett Fantasio mit dem Weihnachtsklassiker „Der Nussknacker“ nach dem Märchen von E.T.A. Hoffmann in Rheinhausen. Zu der berühmten Musik von Tschaikowsky erzählen die Tänzer in wunderschönen Bildern die Geschichte der kleinen Klara, die am Weihnachtsabend vom Nussknacker-Prinzen ins Reich der Süßigkeiten entführt wird. Dabei gibt’s schönste Dekorationen, prächtige Kostüme und Choreographien mit perfektem Tanz zu sehen.

Das Musical „Kiss me Kate“ bleibt ein Klassiker – nach Vorlage von Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“. Am Montag, 7. März 2016, ist es um 20 Uhr in Peter Lunds spritziger Theaterfassung zu sehen. Dank Cole Porters eingängiger Evergreens, dank der unwiderstehlichen Tanznummern und der quirlig-komischen Bühnenhandlung, verliert diese Theaterversion nichts von der Spritzigkeit der Urfassung. Schubärth: „„Der Charme des Musicals bleibt vollkommen erhalten.“

Am Mittwoch, 13. April 2016, um 20 Uhr erwartet die Besucher mit der Komödie „Wanja und Sonja und Mascha und Spike“ von Christopher Durang ein besonderes Schmankerl. Gekonnt spielt der Autor in dieser intelligent gebauten, witzigen Komödie mit Tschechows Themen und Personen. „Man muss aber kein Kenner des russischen Dichters sein, um das Stück zu verstehen“, entwarnt Schubärth. Vielmehr werden witzige Anspielungen gemacht, und Fernsehprominenz ist auch zu sehen: Claudia Wenzel und Rüdiger Joswig spielen die Hauptrollen.

Zum Abschluss der Spielzeit kommt am Dienstag, 3. Mai 2016, um 20 Uhr noch eine turbulente Komödie: „Frau Müller muss weg“ von Lutz Hübner nach Rheinhausen. Die Geschichte von den Eltern, die gegen die Lehrerin ihrer Kinder rebellieren, ist nicht erst seit der Verfilmung mit Anke Engelke ein Thema, wie aus dem Leben gegriffen. Das Ensemble (Claudia Rieschel, Gerit Kiling, Wolfgang Seidenberg) bringt den schwierigen „Eltern- und Lehreralltag“ äußerst lebend und amüsant nahe.

Abos gibt es im Bezirksamt
Abonnements können
montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr in Zimmer 205, Bezirksamt Rheinhausen, Körnerplatz 1, gebucht werden. Weitere Informationen gibt es unter 02065/905-8245. Abopreise: 115, 80 oder 60 Euro jeweils zuzüglich 2,50 Euro Bearbeitungsgebühr.