Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Sportschützen

Neues Profil und neues Domizil

03.03.2012 | 11:00 Uhr
Neues Profil und neues Domizil
Der Trompeter Bahnhof lässt schon von außen auf einen eher maroden Zustand schließen. Foto: Volker Herold

Duisburg-West.   BSV Bergheim 1925 widmet sich auf neuem Schießstand dem Sport.

Seit 1975 hatte der Bürgerschützenverein (BSV) Rheinhausen-Bergheim 1925 sein Zuhause im Keller des Trompeter Bahnhofs. Nun geht diese Ära der Vereinsgeschichte zu Ende. Ab März stellt der BSV den Trainingsbetrieb auf dem Luftgewehrstand im Bahnhofskeller ein.

Als einziger der mittlerweile nur noch vier Rheinhauser Schützenvereine unterhielt der BSV ein eigenes Vereinsheim mit fünf dauerhaft nutzbaren Luftgewehrständen, auch über die Schließung der Gaststätte „Trompeter Hof“ im Bahnhof im Jahre 2009 hinaus. Als neben einer Rockband und einem Mobilfunknetzbetreiber einzige Nutzer hatten die Vereinsmitglieder stets auch ein wachsames Auge auf das mehr und mehr verfallende Bahnhofsgebäude und meldeten Unregelmäßigkeiten an den Verwalter.

Zuletzt war jedoch der bauliche Zustand des Gebäudes nicht mehr tragbar. Nach mehreren Jahren ohne kontinuierliche Beheizung war der Feuchtigkeit im Mauerwerk nicht mehr Herr zu werden, Luftgewehre und Schießjacken, das Kapital des Vereins, drohten zu verrosten und vermodern. Das empfindliche Lichtgewehr, für das Training für Kinder unter zwölf Jahren eigens angeschafft, wurde gar nicht erst im Vereinsheim gelagert. Annehmbare Temperaturen auf dem Schießstand und im Aufenthaltsraum waren kostenintensiv und wenig energieeffizient nur mit einem Heer von elektrischen Heizlüftern zu erreichen.

Vereinsleben verlagerte sich aus Ortsteil heraus

Zudem hatte sich auch das Vereinsleben in den vergangenen Jahrzehnten mehr und mehr aus dem Ortsteil heraus verlagert und in Richtung Sport verschoben – der letzte Schützenkönig wurde 1975 gekrönt, die meisten Mitglieder stammen heute aus dem gesamten Stadtbezirk.

Angesichts dieser Umständen fiel dem Vorstand die Entscheidung nicht schwer, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen und den durch die Auflösung der Rheinhauser Sportschützen frei gewordenen montäglichen Trainingstermin auf der Schießanlage in der Sporthalle an der Krefelder Straße wahrzunehmen. So ermöglicht der BSV Rheinhausen-Bergheim nun also seinen Vereinsmitgliedern, wie auch interessierten Gästen, zukünftig an zwei Trainingstagen, Montag und Donnerstag von 18 bis 21 Uhr, sich im Schießsport zu betätigen, und schärft durch seine breites Angebot an Disziplinen an zentraler Stelle sein Profil als reiner Sportverein.


Kommentare
Aus dem Ressort
So feierten die Fans in Duisburg den deutschen WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Deutschland ist Weltmeister. Auch die Duisburger feierten bis tief in die Nacht den Sieg der deutschen Mannschaft. Überall in der Stadt waren tausende Fans hupend in Autokorsos unterwegs. Aus Sicht der Polizei verliefen die Feiern auf den Straßen relativ gesittet. Einige Eindrücke der Jubelfeiern.
Lkw mit Hilfsgütern fährt von Duisburg nach Bosnien
Soziales
Drei Geschäftsleute aus Duisburg und Moers haben insgesamt 195 Pakete mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Kinderkleidung gesammelt, die jetzt per Lastwagen auf den Weg zu Opfern der Flutkatastrophe in Bosnien sind.
Umbau der Sportanlage „OSC-Sportwelt“ in Duisburg-Rheinhausen verzögert sich
OSC-Sportwelt
Noch liegt dem OSC Rheinhausen keine Genehmigung für Umbau an der Gartenstraße vor. Umzug des Turnerbundes auf das Gelände verzögert sich. Verein muss noch eine Weile auf seiner alten Anlage an der Werthauser Straße spielen. Laut OSC-Chef Jürgen Keusemann ist Finanzierung gesichert.
Bombenentschärfung innerhalb von 28 Minuten in Duisburg
Fliegerbombe
Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat erneut eine Fliegerbombe in Duisburg entschärft. Ein Routinefall für den Sprengmeister, der innerhalb 28 Minuten den Zünder der 250 Kilogramm schweren Bombe demontiert hatte. Insgesamt wurden 1000 Anwohner gebeten die Wohnungen zu verlassen.
Jetzt wird Cölve-Brücke am Moerser Stadtrand noch enger
Verkehr
Nach erneutem Unfall begrenzt die Stadt Moers ab 16. Juli das marode Bauwerk auf zwei Meter. Die bereits dort stehenden „Verkehrswächter“ werden entsprechend zusammen geschoben. Zu breite Jeeps und Vans können dann die Brücke nicht mehr passieren, zumindest nicht ohne Kratzer.
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party
Musik auf zwei Bühnen
Bildgalerie
Folkfestival