Neuer Rekord bei Currenta

Mitarbeiter des Chemieunternehmens Currenta haben 2014 3548 Verbesserungsvorschlägen gemacht Currenta: „Gerade die kleinen Ideen sind es, die zu großen Veränderungen führen.“ Insgesamt 1792 Ideen wurden 2014 umgesetzt - allein die Hälfte davon beinhaltete Verbesserungen im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Der aus allen Maßnahmen erzielte Gesamtnutzen betrug laut Currenta rund 2,6 Millionen Euro. Das Unternehmen belohnte die erfolgreichen Einreicher für die realisierten Ideen mit Prämien in Höhe von insgesamt mehr als einer Million Euro. „Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Ideen unserer kreativen und engagierten Mitarbeiter. Sie helfen, Produktionsabläufe zu verbessern, die Umwelt zu schonen und tragen zur Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmens bei“, betonte Currenta-Geschäftsführer und -Arbeitsdirektor Dr. Joachim Waldi. Die höchste Einzelprämie lag bei 65 147 Euro. Zudem gab es Anerkennungsbeträge für gute Vorschläge, die nicht verwirklicht werden konnten.

Der Beteiligungsgrad kletterte auf 49 Prozent, das heißt: Fast jeder zweite Mitarbeiter hat mit einer Einzelidee oder mit Kollegen teilgenommen. „Das ist eine Rekordbeteiligung. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wert noch mal um zwei Prozent gestiegen“, so Dirk Berkenkötter, Bereichsbetreuer für das Currenta-Ideen-Management. Die meisten Beiträge kamen mit 2112 Lösungsvorschlägen aus dem Chempark Leverkusen, gefolgt von Dormagen (860) und Krefeld-Uerdingen (568).