Neue Pläne fürs alte Rheinhauser Hallenbad

Das vor fünf Jahren geschlossene Bad verfällt immer mehr.
Das vor fünf Jahren geschlossene Bad verfällt immer mehr.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Politiker wollen an der Schwarzenberger Straße einen großflächigen Supermarkt und ein medizinisches Zentrum. Ein neues Expose für potenzielle Investoren in Arbeit. Kritik von den Rheinhauser Kaufleuten

Duisburg-Rheinhausen..  Im zweiten Anlauf soll es besser klappen. Im August will das Immobilien Management Duisburg (IMD) die zweite Ausschreibung für das Grundstück, auf dem das leer stehende Hallenbad Rheinhausen an der Schwarzenberger Straße in Hochemmerich steht, an den Mann beziehungsweise an einen Investor bringen. Nachdem eine erste Ausschreibung vor drei Jahren gescheitert war, hat das IMD ein neues Expose erarbeitet, mit dem er nun potenzielle Investoren für einen Kauf, eine Neubebauung und -nutzung finden will. IMD-Chef Uwe Rhode: „In vier bis fünf Wochen werden wir interessierten Investoren mit diesem neuen Expose ein neues Angebot unterbreiten.“ Anders als in der ersten Ausschreibung steht im neuen Expose nicht mehr der benachbarte Glückauf-Platz zum Verkauf, sondern nur noch das insgesamt rund 9.500 Quadratmeter große Grundstück des Hallenbads. Der Parkplatz, auf dem bislang die Kirmes stattfindet, hatte sich im ersten Anlauf als Investitionshemmnis erwiesen: Unter anderem wegen des großen Bestands alter Bäume, die unter die Baumschutzsatzung gefallen wären, auch wegen der Altlasten, die aus der Zeit der belgischen Kaserne an diesem Standort im Erdreich schlummern.

Neubau mit Supermarkt?

Doch während das einst sehr beliebte Rheinhauser Schwimmparadies seit seiner Schließung vor fünf Jahren zusehends verfällt, ist man sich über die neue Nutzung des Hallenbadgeländes vor und hinter den Kulissen uneins. Auf der einen Seite favorisieren die meisten Bezirksvertreter den Abriss des 1961 eröffneten Hallenbades, der mit voraussichtlich rund 300.000 Euro zu Buche schlagen wird, dann eine Neubebauung des Geländes. Dabei favorisieren Kommunalpolitik und Verwaltung an dieser Stelle einen großflächigen Supermarkt mit maximal 1300 Quadratmeter Verkaufsfläche, im gleichen Gebäude sollte auch ein medizinisches Zentrum untergebracht werden. Doch nicht alle Mitglieder der BV sind von dieser Idee rundum begeistert. Grünen-Vertreter Heiner Leiße gibt zu bedenken, dass ein neuer Supermarkt an der Schwarzenberger Straße auf Kosten der auf Dauer zu kleinen Filialen von Netto-City und der Edeka an der Friedrich-Ebert-Straße gehen würde. „Diese Geschäfte werden dann schließen müssen. Die kleinen Läden dürfen aber nicht platt gemacht werden. Dann wird der Weg für die zahlreichen, teilweise auch gehbehinderten älteren Bürger im Hochemmericher Dichter - und Musikerviertel zu weit.“

Seniorengerechtes Wohnen?

Aus einem anderen Grund lehnt Rudi Lisken, Sprecher der Hochemmericher Marktleute, einen Discounter oder Supermarkt am Standort Schwarzenberger Straße ab. „Viele Rheinhauser Bürger, mit denen ich täglich spreche, wollen keinen Discounter an dieser Stelle haben. Sie befürchten eine Konkurrenz für den bestehenden Lebensmittel-Handel in Hochemmerich.“ Dabei denkt Lisken nicht nur an Hochemmericher Wochenmarkt, sondern auch Lebensmittelhändler in Ladenlokalen. Lisken hatte sich bereits vor kurzem in dieser Zeitung entsprechend geäußert.

Stattdessen macht der Kaufmann einen unkonventionellen Vorschlag: „Das Hallenbad sollte nicht abgerissen werden. Es liegt zentral in schöner grüner Umgebung, ist solide aus Stahlbeton gebaut. Die Bausubstanz ist in Ordnung. Statt dort einen Supermarkt zu bauen, ist es viel besser , das Gebäude umzubauen und dort seniorengerechte Wohnungen anzubieten.“

Welche Erinnerungen haben Sie?
Die Rheinhauser Bürger
haben an ihrem alten Hallenbad sehr gehangen, sie nutzten es rund 49 Jahre sehr häufig. Die Schließung 2010 war umstritten.
Welche Erinnerungen
haben Sie, liebe Leser, an das alte Hallenbad an der Schwarzenberger Straße? Und welche Erfahrungen haben Sie sowohl mit dem alten Freibad wie mit dem fünf Jahre alten Hallenbad am Toeppersee gemacht? Schreiben Sie uns ihre Meinung an lok.rheinhausen@nrzwaz.de.