Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Einzelhandel

Netto geht und kommt wieder

13.07.2012 | 20:15 Uhr
Netto geht und kommt wieder
Die Discounter-Filiale an der Günterstraße in Hochemmerich hatte im Jahre 1986 noch der Vorgänger Plus bezogen. Foto: Tanja Pickartz

Rheinhausen.   Der Discounter will die Filiale an der Günterstraße abreißen und an gleicher Stelle eine neue Filiale errichten.

Die Farbe in der neuen Netto-Filiale an der Homberger Rheinpreußenstraße ist noch nicht ganz trocken, da spricht das Unternehmen schon von weiteren Plänen im Duisburger Westen. Eine Modernisierung der 1986 bezogenen Filiale an der Günterstraße in Hochemmerich steht an. Dafür weicht das Gebäude der Abrissbirne.

„Der Bau entspricht von der Größe, der Ausstattung und auch der Isolierung nicht unseren Vorstellungen“, erklärt Tim Hagdorn. Laut des Gebietsleiters Expansion stehen die Räume der benachbarten Spielhalle seit längerem leer, in Absprache mit dem Vermieter – der Discounter mietet seine Gebäude in der Regel – sei man übereingekommen, einen Neubau hochzuziehen. Der wird laut Hagdorn wohl etwas teurer sein, als der mit 1,1 Millionen Euro veranschlagte Bau in Homberg. Noch sei jedoch kein Bauantrag eingereicht, die Pläne sollen im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Mindestens 800 Quadratmeter

Der Verkaufsraum soll dann größer sein, die aktuelle Filiale stammt noch aus der Zeit, in der Netto, damals Plus, noch eine eigene Metzgerei hatte. „In den 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ist der Bereich der ehemaligen Metzgerei eingerechnet. Dieser ist heute aber weder nutz- noch umbaubar“, sagt Hagdorn.

Von den Duisburger Filialen stehen einige, eine genaue Zahl wollte Expansionsleiter nicht nennen, zur Modernisierung an. Die Edeka-Tochter baut nur noch Märkte, die mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben. Hintergrund: 2009 hatte Edeka Plus übernommen und die knapp 3000 Filialen innerhalb eines Jahres komplett umgeflaggt. In Duisburg gibt es aktuell 42 Zweigstellen. Zum Vergleich: Aldi und Lidl kommen etwa jeweils auf etwa 20 Filialen.

„Wir sind angesiedelt zwischen den Discountern und den Vollsortimentlern“, sagt Hagdorn. Man bekomme bei Netto bis auf einige Spezialitäten alles, was Rewe und Edeka auch hätten. Das Sortiment sei größer als das von Aldi, Lidl und Penny, dafür gebe es nahezu ausschließlich Lebensmittel statt Computern und Gartengeräten. In dieser Nische würde man sich wohlfühlen, sagt Hagdorn, der auf Nachfrage allerdings keine Umsatzzahlen nannte.

Daniel Cnotka



Kommentare
Aus dem Ressort
Feierstimmung an der Mühle in Bergheim
Freizeit
Trotz unbeständigem Wetter war das zehnte Mühlenfest in Bergheim gut besucht. Auf der Bühne wechselten sich Comedy-Coverrock mit Funk und Folklore ab. Und auch die Kleinen kamen zu großen Auftritten.
Elektro-Fans feiern „Luft und Liebe“ in Rheinhausen
Festival
Das Open-Air-Festival lockte rund 2000 Besucher in den Villenpark Rheinperle auf dem Logport-Gelände – und verwandelten das Regenzelt in ein riesiges Partyzelt.
Vom reinen Klang der Harfen in Homberg
Kultur
Das Karlsruher Duo Harparlando mit den Harfenistinnen Johanna Rupp und Karin Schnur verzauberte sein Publikum in der St.-Johannes-Kirche Homberg mit zarten, filigranen Saitenklängen. Großes Repertoire von Folk bis Klassik charmant moderiert
Bezirksamt Homberg – Auf der Suche nach dem verlorenem Leiter
Politik
Wegen der Haushaltssperre darf das Rathaus den Posten des Amtsleiters für fen Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl vorerst nicht neu besetzen - zumindest bis zum Jahresende. Alle Fraktionen lehnen erteilte Baugenehmigung für das Projekt „Baerler Riegel“ an der Hubertusstraße ab.
Verspätete Frühlingsfrische weht durch Rheinhausen
Kunst
Die Künstlergruppe Duisburger Sezession präsentiert in der Bezirksbücherei Rheinhausen ihre Ausstellung „Rot, Gelb, Blau“. Ab Samstag, 30. August, sind dort bis Oktober insgesamt 115 Werke von 16 Duisburger Künstlern zu bewundern.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos