Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Einzelhandel

Netto geht und kommt wieder

13.07.2012 | 20:15 Uhr
Netto geht und kommt wieder
Die Discounter-Filiale an der Günterstraße in Hochemmerich hatte im Jahre 1986 noch der Vorgänger Plus bezogen. Foto: Tanja Pickartz

Rheinhausen.   Der Discounter will die Filiale an der Günterstraße abreißen und an gleicher Stelle eine neue Filiale errichten.

Die Farbe in der neuen Netto-Filiale an der Homberger Rheinpreußenstraße ist noch nicht ganz trocken, da spricht das Unternehmen schon von weiteren Plänen im Duisburger Westen. Eine Modernisierung der 1986 bezogenen Filiale an der Günterstraße in Hochemmerich steht an. Dafür weicht das Gebäude der Abrissbirne.

„Der Bau entspricht von der Größe, der Ausstattung und auch der Isolierung nicht unseren Vorstellungen“, erklärt Tim Hagdorn. Laut des Gebietsleiters Expansion stehen die Räume der benachbarten Spielhalle seit längerem leer, in Absprache mit dem Vermieter – der Discounter mietet seine Gebäude in der Regel – sei man übereingekommen, einen Neubau hochzuziehen. Der wird laut Hagdorn wohl etwas teurer sein, als der mit 1,1 Millionen Euro veranschlagte Bau in Homberg. Noch sei jedoch kein Bauantrag eingereicht, die Pläne sollen im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Mindestens 800 Quadratmeter

Der Verkaufsraum soll dann größer sein, die aktuelle Filiale stammt noch aus der Zeit, in der Netto, damals Plus, noch eine eigene Metzgerei hatte. „In den 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ist der Bereich der ehemaligen Metzgerei eingerechnet. Dieser ist heute aber weder nutz- noch umbaubar“, sagt Hagdorn.

Von den Duisburger Filialen stehen einige, eine genaue Zahl wollte Expansionsleiter nicht nennen, zur Modernisierung an. Die Edeka-Tochter baut nur noch Märkte, die mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben. Hintergrund: 2009 hatte Edeka Plus übernommen und die knapp 3000 Filialen innerhalb eines Jahres komplett umgeflaggt. In Duisburg gibt es aktuell 42 Zweigstellen. Zum Vergleich: Aldi und Lidl kommen etwa jeweils auf etwa 20 Filialen.

„Wir sind angesiedelt zwischen den Discountern und den Vollsortimentlern“, sagt Hagdorn. Man bekomme bei Netto bis auf einige Spezialitäten alles, was Rewe und Edeka auch hätten. Das Sortiment sei größer als das von Aldi, Lidl und Penny, dafür gebe es nahezu ausschließlich Lebensmittel statt Computern und Gartengeräten. In dieser Nische würde man sich wohlfühlen, sagt Hagdorn, der auf Nachfrage allerdings keine Umsatzzahlen nannte.

Daniel Cnotka



Kommentare
Aus dem Ressort
Dienstfreier Polizist schnappte dreisten Dieb
Kriminalität
Glück hatte ein 21-jähriger Rheinhausener, dass er für einen dreisten Diebstahl vor dem Amtsgericht Stadtmitte mit einer Geldstrafe davonkam. Am 15. Mai hatte er auf der Straße in den Bänden einer 85-jährigen Frau die Handtasche aus dem Rollator gerissen. Pech für den Angeklagten, dass er das...
Auf frischer Tat ertappt - Dieb überfährt Zeugin in Duisburg
Kriminalität
Eine 45-jährige Spielhallen-Angestellte hat am Freitag Verdächtiges auf einem Parkplatz in Duisburg-Homberg beobachtet. Sie sah, wie ein Mann einen Werkzeugkoffer klaute, rannte auf den Parkplatz und stellte sich vor das Auto, um den Kriminellen zu stoppen. Der Dieb gab jedoch Gas und überfuhr sie.
Im Duisburger "Hotel Albtraum" geht's gruselig zu
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am Freitag wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Duisburger Verein kämpft weiter um die Wagenburg in Homberg
Demonstration
Erstaunt zeigt sich der Duisburger Verein Experimentelles Wohnen wegen angeblicher Konflikte mit dem benachbarten Abenteuerspielplatz. Die Stadt hatte dem Verein den Mietvertrag für den Bauwagenplatz in Homberg gekündigt. Jetzt nimmt der Duisburger Verein Stellung zu den Vorwürfen.
Homberger Kita nach Umbau wiedereröffnet
Erziehung
Stadt feiert Wiedereröffnung der integrativen Kindertagesstätte an der Duisburger Straße. Umbaukosten: 570 000 Euro. Jetzt können hier 74 Jungen und Mädchen spielen und lernen.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung