Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Baustelle

Nächste Woche wird gepflastert

15.08.2012 | 18:50 Uhr
Nächste Woche wird gepflastert

Duisburg-West.   Die Dauerbaustelle an der Rheinpreußenstraße nervt Anwohner - aber es gibt Licht am Ende des Tunnels: ab 24. August soll losgelegt werden.

Ende des vergangenen Jahres wurde beim ehemaligen Netto-Markt auf der Rheinpreußenstraße in Homberg - inzwischen residiert dort ein Getränkemarkt - für Kanalbau-Maßnahmen der Stadtwerke das Pflaster der Zufahrt aufgerissen. „Die Straße wurde in dem Bereich des Fahrradweges aufgerissen und nur teilweise wieder hergestellt“, beschwert sich Anwohnerin Dagmar Hessel: „Seit Monaten geschieht nichts mehr, der Fahrradweg ist teilweise nicht nutzbar, so dass die Radfahrer entweder auf die Straße oder den Fußweg ausweichen müssen.“ Und auch rund um die Baustelle gibt es Ärgernisse: „Ebenso wurden die Randsteine einfach auf ein Privatgelände in die Hecke geworfen, wo sie noch heute liegen. Es kann doch nicht sein, dass niemand dafür zuständig ist, den Radweg wieder herzustellen.“

Niemand zuständig?

Zuständig ist natürlich der Bauherr - in diesem Fall die Duisburger Stadtwerke. Und die bitten noch um etwas Geduld: „Die Pflasterarbeiten, die dort noch anstehen“, so Helmut Schoofs, Sprecher des Stadtwerke- und DVG- Mutterkonzerns DVV, „konnten nicht im laufenden Betrieb gemacht werden.“ Während der Netto-Markt an dieser Adresse residierte, ging also gar nichts: „Der wurde täglich beliefert.“ Als der Discounter die Straße hinunter auf das ehemalige Minrath-Gelände zog, spekulierten die Stadtwerke auf die nötige Ruhe zum Pflastern. Aber auch daraus wurde nichts, da der neue Mieter den Betrieb quasi unverzüglich aufnahm.

Allerdings bekommt der Getränkemarkt nur drei Mal pro Woche neue Ware. Ergo hätten die von den Stadtwerken beauftragten Bauarbeiter inzwischen ein Zeitfenster zum Verlegen - wenn sie denn Material hätten. Denn: Für die stärkere Belastung der Zufahrt durch die Getränkelaster war stärkeres Natursteinpflaster, zehn statt acht Zentimeter dick, nötig.

Stärkere Pflastersteine

Und das, so Schoofs, ist nicht so einfach lieferbar. Inzwischen gibt es für die Anwohner allerdings Licht am Ende des Tunnels: Nächsten Freitag, also am 24. August, verspricht Schoofs, werden die Arbeiter sowohl die nötige Ruhe als auch das Material für die letzten Pflaster-Arbeiten haben und loslegen. Und dann sei alles Weitere nur noch eine Frage der Zeit.

Matthias Oelkrug



Kommentare
Aus dem Ressort
Suche nach dem perfekten Auftritt beim Bauchtanz-Festival
Bauchtanz
Beim Wettbewerb „Bellydancer of the World“ müssen Technik, Musik, Kostüme und Ausstrahlung eine Einheit ergeben. Mehr als 500 Teilnehmerinnen stellten bei der der einzigen Weltmeisterschaft dieser Art in der Duisburger Rheinhausenhalle ihr Können unter Beweis.
Chevrolet-Fahrer flieht nach Karambolage in Rheinhausen
Unfallflucht
Die Polizei fahndet nach dem Fahrer eines schwarzen Chevrolet. Der war am Samstag gegen 14.50 Uhr mit hoher Geschwindigkeit von der Friedrich-Alfred-Straße in Rheinhausen in die Güntherstraße abgebogen. Dabei verlor der Autofahrer offenbar die Kontrolle über den Wagen, es folgte eine Kettenreaktion.
Schneller fertig als geplant
Dekra
Dekra-Prüfstelle Homberg bezieht schon Anfang Februar ihr neues Domizil an der Rheindeichstraße. Pkw und Lkw können täglich gecheckt werden
Krupp-Gymnasium rüstet sich für digitale Zukunft
Bildung
Rheinhauser Schule nutzt künftig im Unterricht verstärkt Neue Medien. In allen rund 50 Klassen- und Fachräumen wurde W-LAN installiert. Bis Ende des Jahres sollen dort auch Beamer eingebaut werden. Schüler und Lehrer können dann ihre eigenen Geräte mitbringen und anschließen.
Auf Schritt und Tritt Baustellen im Duisburger Westen
Verkehr
Nicht nur Moers, auch Rheinhausen und Rumeln-Kaldenhausen haben Straßenbaustellen und -sperren zu bieten. Bergheimer Straße in Rheinhausen komplett saniert. Lange Straße in Bergheim und Bismarckstraße in Friemersheim sollen bis Weihnachten folgen.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival