Musik und Geschichten

Als einer der letzten Chöre in der Region veranstaltete der Knappenchor Homberg traditionsgemäß sein Weihnachtskonzert am Tag vor dem großen Fest in der gefüllten Rheinkirche. Für die Programmgestaltung war das eine Herausforderung. Die Konzertbesucher sollten auf Weihnachten eingestimmt werden, ohne dabei seichte und sentimentale Musik zu hören. Das ist den Mitwirkenden hervorragend gelungen, wie der lang anhaltenden Beifall am Schluss des Konzerts bestätigte.

Der immer noch stimmgewaltige Chor, unterstützt von einer guten Akustik der Rheinkirche, überzeugte mit geistlichen Chorälen und Chorwerken, wie Schuberts 23. Psalm, Weihnachtskantaten und bekannten alten Weihnachtsliedern, vorgetragen teilweise gemeinsam mit der Sopranistin Linda Joan Berg und den Moerser Blechbläsern. Die junge Sopranistin passte sich mit ihren Solovorträgen aus „Weihnachten“ von Cornelius, „Mariä Wiegenlied“ von Reger und Händels „Let the bright seraphim“ aus „Samson“ an, wobei der Vortrag im Zusammenspiel mit Piccolo-Trompete, gespielt von Dirk Wittfeld, zu einem Höhepunkt des Konzertes wurde. Die Moerser Blechbläser unter Leitung von Dirk Wittfeld sorgten mit ihrer Musik für den gewünschten festlichen Rahmen. Für eine Auflockerung der musikalischen Vorträge sorgten kurze Weihnachtsgeschichten, zwischendurch vorgetragen von Pfarrer Mathias Immer, die nachdenklich, aber auch heiter stimmten.