Mit großen Schritten durch die Moerser Heimatgeschichte

Der Freundeskreis lebendige Grafschaft bot seinen Besuchern mit dem 25. Kulturmenü eine neue Variante der Lesung an. Die vortragenden Damen, Diana Finkele, Leiterin des Grafschafter Museums im Moerser Schloss, und Anja Katzke, Zeitungs-Redakteurin in Moers, präsentierten ihren Vortrag auch mit Bildern aus ihrem gemeinsamen Buch „Aus römischen Trümmern erbaut“, die mittels Beamer auf die Leinwand projektziert wurden. Anschaulich konnten die Zuhörer die Entstehung der Grafschaft Moers seit dem Aufenthalt der römischen Legionäre in Asciburgium, dem Kastell im Moerser Stadtteil Asberg bis in die Gegenwart verfolgen.

Mit „7-Meilen-Stiefeln“ führte das Duo durch die Geschichte. Die Moerser Burg wurde bereits 1186 urkundlich erwähnt und besaß damals eine Grundfläche von sieben mal sieben Metern. Das Museum im Moerser Schloss feiert 2018 sein 110-jähriges Bestehen.

Weitere Informationen rund um den Freundeskreis lebendige Grafschaft hat Brigitte Baß unter 0172/2564918 oder 02065/22828, E-Mail: Brigitte.Bass@gmx.de. Mehr gibt es auch unter www.lehrerhaus-friemersheim.de. Der Verein gründete sich übrigens 1976, um den Abriss des 400 Jahre alten Borgardshofes zu verhindern. Das klappte bekanntlich nicht. Brigitte Baß: „Uns wurde stattdessen das alte Lehrerhaus im Friemersheimer Dorf als Ersatz angeboten und lädt heute als Schul- und Heimatmuseum interessierte Besucher am Wochenende kostenlos zur Besichtigung ein.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE