Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
FDP

Medienschelte und Geschlossenheit bei West-Liberalen

21.01.2013 | 22:00 Uhr

Rösler-Rücktrittsangebot trotz Wahlerfolg in Niedersachsen - was sagt die FDP-Basis im Duisburger Westen?

Duisburg-West. Wechselbad der Gefühle bei der FDP: Erst holte die totgesagte Partei bei der Niedersachsen-Wahl fast zehn Prozent, dennoch bot der angeschlagene Vorsitzende Phillip Rösler gestern früh seinen Rücktritt an. Der Baden-Württemberger Rainer Brüderle sollte stattdessen ans Ruder. Kurze Zeit später hatte man sich aber geeinigt: Rösler bleibt vorerst Parteichef, Brüderle wird Spitzenkandidat für die Bundestagswahl im Herbst. Wir wollten wissen, was die Parteibasis in Rheinhausen und Homberg von den Querelen an der Spitze der Bundespartei hält.

Für Thomas Wolters, Vorsitzender und Bezirksvertreter der Liberalen in Rheinhausen, war Röslers Rücktrittsangebot „keine Überraschung. Er ist nicht gewollt, kommt in der Bevölkerung und den Medien nicht an.“ Was aber nicht an seiner Arbeit liege: „Ich hätte mir, nicht erst bei Rösler, sondern schon bei Westerwelle, gewünscht, dass die Partei mehr hinter dem Vorsitzenden steht - gerade wenn die Presse sich auf ihn einschießt, und unabhängig davon, was ich selber von ihnen halte.“ Seiner Meinung nach gibt es in „den Medien“ ein „bewusst konstruiertes FDP-Bashing“, von dem sich „leider auch die Mitglieder beeinflussen lassen“.

In Rheinhausen nicht gut aufgestellt

Andere Stimmen von der Rheinhauser Parteibasis als die des in Duisburg-Mitte lebenden und dort als Ratsfraktions-Geschäftsführer seiner Partei arbeitenden Wolters waren nicht zu bekommen: „Wir sind in diesem Ortsteil nicht besonders gut aufgestellt“, räumt der Ortsverbands-Chef ein.

Sein Vorgänger, der Ende der 90-er von der SPD zu den (damals in Rheinhausen quasi nicht existenten) Liberalen gewechselte, mittlerweile auch dort wieder ausgetretene und jetzt bei der Wählergemeinschaft „Bürgerlich-Liberale“ aktive Karsten Vüllings, ist im Gegensatz zu Wolters sehr wohl überrascht - sowohl vom Wahlergebnis als auch von Röslers Rücktrittsangebot. Tränen hätte er ihm allerdings nicht nachgeweint: „Früher war die FDP dominiert von Persönlichkeiten wie Mischnick, Genscher und Scheel - und dann kamen Westerwelle und jetzt Rösler...“ Das könne mit Brüderle nur besser werden. „Der stellt wenigstens was dar.“

„Kontraproduktiv“

Rösler oder Brüderle - dazu hat auch der Baerler Thomas Rangs, für die FDP in der Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl aktiv, eine Meinung. Aber: „Die ist privat, an einer öffentlichen Personaldiskussion werde ich mich nicht beteiligen. Es gab schon genug Druck von außen, vor allem über die Medien“ Die sei schon in den vergangenen Wochen kontraproduktiv gewesen und „hat bestimmt nicht zur Motivation beigetragen.“

Jörg Löbe, ebenfalls aus Baerl, bis 2009 Ratsherr und im kommenden Bundestags-Wahlkampf zum FDP-Kandidaten bestimmt, fand Röslers Schritt „taktisch geschickt“. „Den Parteitag vorzuziehen, war richtig, denn der ursprüngliche Termin im Mai war zu kurz vor der Bundestagswahl. Wenn man mit Neuwahlen noch etwas bewegen will, muss man das jetzt machen.“ Zur Personalie meint er: „Von mir aus kann Rösler weiter machen. Brüderle kann manche Themen etwas medienwirksamer vertreten, aber fachlich sind beide gut.“

von Matthias Oelkrug



Kommentare
Aus dem Ressort
Ex-Pfarrheim in Duisburg-Hochheide gammelt seit Jahren vor sich hin
Schrottimmobilie
Das Gelände rund um das ehemalige Zentrum der Liebfrauengemeinde in Hochheide verwahrlost zusehends. Der Eigentümer hatte einst große Pläne, bisher ohne sichtbare Lösungen. Die Anwohner an der Dunkerstraße sind sauer – auch wegen der Obdachlosen, die das alte Pfarrheim zum Schlafen nutzen.
Schule machen mit Hindernissen
Schule
Zuwanderer und Flüchtlinge sorgen für Herausforderungen bei der Klassen-Zusammensetzung. noch ist nicht klar, wie viele Roma-Kinder nach der Schließung von In den Peschen weggezogen sind. Zudem gilt es, Kinder von Asylbewerbern unterzubringen.
Wenn der Füller zu teuer ist – Duisburger Gemeinden rüsten bedürftige Schulkinder aus
Schule
Seit fünf Jahren betreiben die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Homberg und Rheinhausen zwei Schulmaterialkammern. 430 bedürftige Kinder werden allein in Homberg-Hochheide pro Jahr für die Schule ausgestattet. Wie das geschieht zeigt ein Besuch vor Ort.
Was bei der Loslösung Hombergs von Duisburg zu beachten ist
Separatismus
Das Rechtsamt der Stadt beantwortet Prüfauftrag zur vermeintlichen Loslösung von Homberg und Baerl. Um von Duisburg nach Moers wechseln zu können müssen mehrere politische Gremien zustimmen. Zudem muss ein Gesetz geändert werden.
Zweijähriges Mädchen verursacht Küchenbrand in Duisburg
Feuerwehr
Ein Kleinkind hat offenbar einen Küchenbrand in einem Duisburger Mehrfamilienhaus ausgelöst: Nach Polizeiangaben hatte die zweijährige Tochter der Wohnungsmieter vermutlich eine Herdplatte in der Küche eingeschaltet, als die Familie gerade ihre Wohnung verließ.
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism