Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Politik

Markthändler wehren sich gegen Verlegung

07.11.2012 | 17:30 Uhr

Duisburg-Rheinhausen.   Kritik an Friemersheims neuer Mitte. Rudi Lisken: „Es fehlen Wasser, Strom und Toiletten“

Friemersheims sogenannte „neue Mitte“, so sie denn kommt, erhitzt weiterhin die Gemüter in dem Stadtteil. Wie beschrieben hatte ein CDU-Ratsherr die Verlegung des Marktes auf den Schulhof der ehemaligen Geestschule vorgeschlagen. Der Bauverein freut sich über die Idee, die SPD auch, sagt aber, dass sie diese bereits vor Jahren hatte und damit unter einem CDU-Oberbürgermeister (Adolf Sauerland) gescheitert sei (wir berichteten).

Jürgen Fritz, ehemaliger Ratsherr der SPD, erinnert sich noch gut an die Sitzung vor rund vier Jahren, als das Thema zur Sprache kam. „Ich hatte es bei einer Sitzung der Marktleute vorgeschlagen und damals viel Applaus dafür bekommen“, sagt das heutige Beiratsmitglied der Wirtschaftsbetriebe. Es habe wohl damals der falsche Mann den Vorschlag gemacht, mutmaßt er.

Die Arbeitsgemeinschaft der Kaufleute hat sich ebenfalls zu den Plänen in Friemersheim geäußert. In Person des Vorsitzenden Rudi Lisken sind sie erst einmal sauer darüber, dass sie überhaupt nicht zu den aktuellen Plänen befragt worden sind. Zu Ideen, die derzeit in der Politik diskutiert werden, haben sie eine klare Meinung: „Um Friemersheim an der Ecke Kaiser-/Geeststraße zu verschönern, könnten wir uns ganz bestimmt etwas anderes vorstellen.“ Der ehemalige Schulhof der Geestschule sei mit 1000 Quadratmetern Fläche für den Markt zu klein. „Zudem gibt es dort keinen Strom, kein Wasser und auch keine Toiletten.“ Was sagen überhaupt die Bürger? Wer sich in Friemersheim umhört, bekommt neben Zustimmung auch folgende Meinung zu hören: „Der Markt gehört auf den Marktplatz.“ Ein Teil der älteren Bevölkerung möchte keine Verlegung und dafür die Kaiser- und Geeststraße überqueren müssen. Zudem gebe es rund um die Kaiserstraße ein massives Parkproblem.

Daniel Cnotka


Kommentare
Aus dem Ressort
Tag der offenen Tür im Bienenmuseum Duisburg-Rumeln
Tiere
Beim Tag der offenen Tür im Bienenmuseum an der Schulallee in Duisburg-Rumeln gab es nicht nur für Hobby-Imker viel zu entdecken. Gäste konnten sich sogar bei legalem Glücksspiel versuchen.
Käfer-Treffen an der Tegge in Duisburg-Rumeln
Automobil
Freunde luftgekühlter Autos kamen am Wochenende wieder an der Tegge in Duisburg-Rumeln zusammen. Eingeladen hatte der Verein „Käfernothilfe“, deren Mitglieder sich liebevoll auch um liegengebliebene Wagen kümmern.
Homberg-Flagge neu aufgelegt
Heimat
Der Freundeskreis Historisches Homberg legt die Hißfahne neu auf. Auf der Flagge ist das Stadtwappen abgebildet, das auch nach der Eingemeindung im Jahr 1975 noch an vielen Stellen im Bezirk präsent ist.
Ärger um Baustelle am Hochemmericher Markt
Verkehr
Irritationen um Reparatur der Kreuzung am Hochemmericher Marktplatz. Rheinhauser Werbering-Chef Karsten Vüllings ärgert sich über die Informationspolitik der Stadt.
Ralf Adolphs leitet den Sozialverband VdK Rheinhausen
Soziales
Der Moerser Ralf Adolphs ist neuer Vorsitzender des Ortsverbands. Der Microsoft-Manager setzt in der Geschäftsstelle in Hochemmerich auf neue Medien, ehrenamtliche Mitarbeiter und erweiterte Beratungszeiten. Zahl der Mitglieder stieg 2013 um sieben Prozent auf 1255.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party