Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Politik

Markthändler wehren sich gegen Verlegung

07.11.2012 | 17:30 Uhr

Duisburg-Rheinhausen.   Kritik an Friemersheims neuer Mitte. Rudi Lisken: „Es fehlen Wasser, Strom und Toiletten“

Friemersheims sogenannte „neue Mitte“, so sie denn kommt, erhitzt weiterhin die Gemüter in dem Stadtteil. Wie beschrieben hatte ein CDU-Ratsherr die Verlegung des Marktes auf den Schulhof der ehemaligen Geestschule vorgeschlagen. Der Bauverein freut sich über die Idee, die SPD auch, sagt aber, dass sie diese bereits vor Jahren hatte und damit unter einem CDU-Oberbürgermeister (Adolf Sauerland) gescheitert sei (wir berichteten).

Jürgen Fritz, ehemaliger Ratsherr der SPD, erinnert sich noch gut an die Sitzung vor rund vier Jahren, als das Thema zur Sprache kam. „Ich hatte es bei einer Sitzung der Marktleute vorgeschlagen und damals viel Applaus dafür bekommen“, sagt das heutige Beiratsmitglied der Wirtschaftsbetriebe. Es habe wohl damals der falsche Mann den Vorschlag gemacht, mutmaßt er.

Die Arbeitsgemeinschaft der Kaufleute hat sich ebenfalls zu den Plänen in Friemersheim geäußert. In Person des Vorsitzenden Rudi Lisken sind sie erst einmal sauer darüber, dass sie überhaupt nicht zu den aktuellen Plänen befragt worden sind. Zu Ideen, die derzeit in der Politik diskutiert werden, haben sie eine klare Meinung: „Um Friemersheim an der Ecke Kaiser-/Geeststraße zu verschönern, könnten wir uns ganz bestimmt etwas anderes vorstellen.“ Der ehemalige Schulhof der Geestschule sei mit 1000 Quadratmetern Fläche für den Markt zu klein. „Zudem gibt es dort keinen Strom, kein Wasser und auch keine Toiletten.“ Was sagen überhaupt die Bürger? Wer sich in Friemersheim umhört, bekommt neben Zustimmung auch folgende Meinung zu hören: „Der Markt gehört auf den Marktplatz.“ Ein Teil der älteren Bevölkerung möchte keine Verlegung und dafür die Kaiser- und Geeststraße überqueren müssen. Zudem gebe es rund um die Kaiserstraße ein massives Parkproblem.

Daniel Cnotka



Kommentare
Aus dem Ressort
Freibad in Homberg bleibt 2015 erhalten
Haushalt
Stadtrat kassiert zwar die meisten Punkte der Sparliste. Damit werden auch viele andere bürgernahe Leistungen im Duisburger Westen nicht gestrichen. Und die Doppel-Sporthalle für das Krupp-Gymnasium kommt nach Verzögerungen ab 2017. Aber dafür erhöht Rot-Rot-Grün die Grundsteuer stark.
Einfach da sein und zuhören
Grüne Damen
Ökumenische Krankenhaushilfe am Johanniter in Rheinhausen bestehtseit 40 Jahren. 50 Ehrenamtler kümmern sich täglich um Patienten
Musical Kids singen sich warm
Konzert
Rheinhauser Kinder - und Jugendchor gibt am vierten Advent sein 15. Weihnachtskonzert. Proben in der Friedenskirche laufen auf Hochtouren
Brand in der Fröbel-Schule in Rheinhausen
Feuerwehreinsatz
Am Montagmittag hat es in der Toilette der Friedrich-Fröbel-Schule in Rheinhausen gebrannt. Als die Feuerwehr gegen 14 Uhr eintraf, hatten bereits alle Schüler das Gebäude verlassen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Fans des Wuppertaler SV brennen in Homberg Bengalos ab
Fußball-Randale
Sechs Strafanzeigen sind die Bilanz der Oberliga-Begegnung zwischen dem VfB Homberg und dem Wuppertaler SV. Die Polizei nahm fünf WSV-Fans vorläufig fest, sie sollen mit Bengalos hantiert haben. Später bewarfen WSV-Fans Polizisten mit Bierbechern. Nicht der erste Zwischenfall mit Fans aus Wuppertal.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival