Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Verkehr

Logport-Beschilderung noch im Juni

06.06.2012 | 22:30 Uhr
Logport-Beschilderung noch im Juni
Ein Teil des Logport-Geländes mit dem Rhein im Hintergrund. Foto: Hans Blossey

Duisburg-West.   Die lang erwartete Aufstellung der Hinweisschilder soll nächste Woche starten und bis Ende Juni 2012 abgeschlossen sein.

Was lange währt, wird diesen Monat vielleicht doch noch gut: Wie die Redaktion jetzt erfahren hat, soll die Duisburger Hafengesellschaft Duisport planen, im Laufe der kommenden Woche mit der Aufstellung von Schildern zu beginnen, die den Weg zu den Hafengebieten - darunter vor allem Logport in Rheinhausen - von den rund um Duisburg verlaufenden Autobahnen weisen. Noch vor Ende dieses Monats sollen dann alle Schilder stehen und den Lkw-Verkehr zu den Häfen über die dafür vorgesehenen Tangenten weiträumig um die Wohngebiete herum lenken.

Duisport zahlt und stellt auf

Duisport hatte sich Vorfeld bereit erklärt, die Schilder zu finanzieren und aufstellen zu lassen. Ohne Genehmigung aus dem Landes-Verkehrsministerium war da aber nichts zu machen. Wie jetzt zu erfahren war, sind diese Genehmigungen mittlerweile erteilt. Da Duisport in Sachen Umsetzung ohnehin Gewehr bei Fuß stand, soll die Aufstellung jetzt unverzüglich starten.

Und es ist mehr aufzustellen, als ursprünglich gedacht war: Während die mit einem vierstelligen Zahlencode gekennzeichneten Hafengebiete in Belgien und den Niederlanden als Zusatz-Info auf den Autobahn-Ausfahrtsschildern stehen, gibt es in Deutschland eine Vorschrift, nach der solche Zusatzinformationen auf den hochoffiziellen blauen BAB-Hinweisschildern nichts verloren haben. Stattdessen werden zusätzliche Schilder mit weißem Grund aufgestellt, vergleichbar mit denen, die Ortsfremden in Düsseldorf den Weg vom überörtlichen Straßennetz zum Messegelände weisen.

Geschichte der Beschilderung: ein Treppenwitz

Das Warten auf die Beschilderung ist ein seit Jahren andauernder Treppenwitz in der Geschichte von Logport: Bereits 2010 wurde sie als Reaktion auf die Anwohnerbeschwerden über den unerwünschten Lkw-Verkehr in Rheinhausen vom zuständigen Landesministerium angekündigt.

Noch vor dem Jahreswechsel 2011/2012, hatte letztes Jahr der Rheinhauser Landtagsabgeordnete Rainer Bischoff (SPD) verkündet, sollten die ersten Schilder aufgestellt werden. Was letztendlich kam, war der Zusatz „DU-Rheinhausen“ an der A57-Ausfahrt Krefeld-Uerdingen. Von einem Hinweis auf den Hafen oder gar Schildern an anderen Ausfahrten war keine Rede mehr: Dafür seien tiefgreifende Genehmigungen nötig, weil die Autobahn-Beschilderung eine zutiefst hoheitliche und entsprechend streng reglementierte Angelegenheit sei.

Nun sollen diese Genehmigungen also vorliegen.

von Matthias Oelkrug



Kommentare
08.06.2012
15:50
Logport-Beschilderung noch im Juni
von Rakllo | #1

wie schön

Aus dem Ressort
Als Status Quo und Manfred Mann Rheinhausen rockten
Musik-Festival
In den frühen 70ern feierten tausende Fans am Rhein auf einer Wiese im Friemersheimer Rheinvorland das Mai-Out. Auch bekannte Bands wie Earth & Fire performten „open air“ in den Rheinauen. Für die Organisation sorgte ein Team des Jugendheims in der Eisenbahnsiedlung und Stadtjugendpfleger Hans...
Schiffskran befreit havarierte Jacht auf dem Rhein in Baerl
Havarie
Schiffshavarie auf dem Rhein in der Höhe von Baerl und Binsheim: Zwei Tage lag eine Segeljacht auf einer Kribbe bei Rheinkilometer 787,8 fest. Am Freitag befreite dann ein Schiffskran die Jacht aus ihrer heiklen Lage.
Friemersheimer Oktoberfest steigt in der „Villa Rheinperle“
Party
Interessengemeinschaft Friemersheimer Kaufleute und „Villa Rheinperle“ organisieren die dritte Auflage des Oktoberfestes in der Bliersheimer Villensiedlung. Mit dabei ist unter anderem Olaf Henning, Willi Girmes moderiert.
Ex-Pfarrheim in Duisburg-Hochheide gammelt seit Jahren vor sich hin
Schrottimmobilie
Das Gelände rund um das ehemalige Zentrum der Liebfrauengemeinde in Hochheide verwahrlost zusehends. Der Eigentümer hatte einst große Pläne, bisher ohne sichtbare Lösungen. Die Anwohner an der Dunkerstraße sind sauer – auch wegen der Obdachlosen, die das alte Pfarrheim zum Schlafen nutzen.
Schule machen mit Hindernissen
Schule
Zuwanderer und Flüchtlinge sorgen für Herausforderungen bei der Klassen-Zusammensetzung. noch ist nicht klar, wie viele Roma-Kinder nach der Schließung von In den Peschen weggezogen sind. Zudem gilt es, Kinder von Asylbewerbern unterzubringen.
Fotos und Videos
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism