Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Verkehr

Logport-Beschilderung noch im Juni

06.06.2012 | 22:30 Uhr
Logport-Beschilderung noch im Juni
Ein Teil des Logport-Geländes mit dem Rhein im Hintergrund. Foto: Hans Blossey

Duisburg-West.   Die lang erwartete Aufstellung der Hinweisschilder soll nächste Woche starten und bis Ende Juni 2012 abgeschlossen sein.

Was lange währt, wird diesen Monat vielleicht doch noch gut: Wie die Redaktion jetzt erfahren hat, soll die Duisburger Hafengesellschaft Duisport planen, im Laufe der kommenden Woche mit der Aufstellung von Schildern zu beginnen, die den Weg zu den Hafengebieten - darunter vor allem Logport in Rheinhausen - von den rund um Duisburg verlaufenden Autobahnen weisen. Noch vor Ende dieses Monats sollen dann alle Schilder stehen und den Lkw-Verkehr zu den Häfen über die dafür vorgesehenen Tangenten weiträumig um die Wohngebiete herum lenken.

Duisport zahlt und stellt auf

Duisport hatte sich Vorfeld bereit erklärt, die Schilder zu finanzieren und aufstellen zu lassen. Ohne Genehmigung aus dem Landes-Verkehrsministerium war da aber nichts zu machen. Wie jetzt zu erfahren war, sind diese Genehmigungen mittlerweile erteilt. Da Duisport in Sachen Umsetzung ohnehin Gewehr bei Fuß stand, soll die Aufstellung jetzt unverzüglich starten.

Und es ist mehr aufzustellen, als ursprünglich gedacht war: Während die mit einem vierstelligen Zahlencode gekennzeichneten Hafengebiete in Belgien und den Niederlanden als Zusatz-Info auf den Autobahn-Ausfahrtsschildern stehen, gibt es in Deutschland eine Vorschrift, nach der solche Zusatzinformationen auf den hochoffiziellen blauen BAB-Hinweisschildern nichts verloren haben. Stattdessen werden zusätzliche Schilder mit weißem Grund aufgestellt, vergleichbar mit denen, die Ortsfremden in Düsseldorf den Weg vom überörtlichen Straßennetz zum Messegelände weisen.

Geschichte der Beschilderung: ein Treppenwitz

Das Warten auf die Beschilderung ist ein seit Jahren andauernder Treppenwitz in der Geschichte von Logport: Bereits 2010 wurde sie als Reaktion auf die Anwohnerbeschwerden über den unerwünschten Lkw-Verkehr in Rheinhausen vom zuständigen Landesministerium angekündigt.

Noch vor dem Jahreswechsel 2011/2012, hatte letztes Jahr der Rheinhauser Landtagsabgeordnete Rainer Bischoff (SPD) verkündet, sollten die ersten Schilder aufgestellt werden. Was letztendlich kam, war der Zusatz „DU-Rheinhausen“ an der A57-Ausfahrt Krefeld-Uerdingen. Von einem Hinweis auf den Hafen oder gar Schildern an anderen Ausfahrten war keine Rede mehr: Dafür seien tiefgreifende Genehmigungen nötig, weil die Autobahn-Beschilderung eine zutiefst hoheitliche und entsprechend streng reglementierte Angelegenheit sei.

Nun sollen diese Genehmigungen also vorliegen.

von Matthias Oelkrug


Kommentare
08.06.2012
15:50
Logport-Beschilderung noch im Juni
von Rakllo | #1

wie schön

Aus dem Ressort
Lkw mit zwei Containern kippt auf A42 in Duisburg-Beeck um
Lkw-Unfall
Hinter dem Kreuz Duisburg-Nord ist am Morgen ein Lkw auf der A42 umgekippt und behinderte den ohnehin schon durch eine Baustelle beeinträchtigten Verkehr in Richtung Kamp-Lintfort. Die Bergung dauerte bis zum Nachmittag. So lange war der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind nach Ennepetal gezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Mehr als drei Dutzend Osterfeuer im Duisburger Westen
Brauchtum
Der Osterfeuer-Brauch ist besonders in den ländlich geprägten Ortsteilen des Duisburger Westens verbreitet. Wer darf was, wann und wo abbrennen? Eine Übersicht.
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Neuer Sheriff, neue Wache
Polizei
Volker Bartels heißt der neue Bezirksbeamte der Polizei in Rumeln-Kaldenhausen. Er wohnt seit 28 Jahren in seinem Revier rund um die Düsseldorfer Straße
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval