Lkw kontrolliert

Seit Monaten werden die Dahlingstraße in Rheinhausen-Hohenbudberg und deren Seitenstraßen von Lkw speziell in den Abendstunden und über das Wochenende zugeparkt, dort leben die Fahrer dann in den Kabinen ohne Wasser, Toiletten oder sonstigen Aufenthalts-Möglichkeiten, so schreibt es uns ein Leser, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Anliegende Firmen kämen nicht auf ihre Grundstücke, der Wendehammer sei oft so zugeparkt, „dass nichts mehr geht. Im Notfall kommt weder Feuerwehr noch sonst jemand durch.“

Straße abgeriegelt

Am Donnerstag vor Ostern, so hatte es unser Leser beobachtet, hätten Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr mit mehr als 30 Beamten vor Ort kontrolliert. Auf Höhe einer Lackiererei sei die Straße abgeriegelt worden, um sämtliche Lkw zu überprüfen. Ein Lkw, dessen Fahrer sich augenscheinlich bei einem Sturz aus dem Führerhaus verletzt hatte, musste aufwändig abgeschleppt werden. Außerdem seien auf der Dahlingstraße einige Lkw angehalten und wegen fehlender Umweltplaketten verwarnt worden.

„Die Aktion ist ein guter Anfang“, schreibt der Beobachter, „die Stadt muss am Ball bleiben und dafür sorgen, dass die ganzen Sattelanhänger nicht auf den Parkstreifen abgestellt werden, damit das Terminal mehr Platz hat.“ Zudem müsste man einen als Grünfläche vorgesehenen ehemaligen Parkplatz unbedingt weiterhin als Parkplatz nutzen dürfen, so könne man mit wenig Aufwand das Problem mit den vielen Lkw in dem Bereich rund um das Terminal lösen. „Dort dann noch Mülltonnen hin und alles wäre gut.“