Hombergs letzter aktiver Männerchor

Mit dem Knappenchor pflegt der laut eigener Aussage „letzte aktive Männerchor Hombergs und älteste noch bestehende Bergmannschor Westdeutschlands“ weiterhin eine intensive Chorarbeit. Neben dem Weihnachtskonzert in der Rheinkirche wirkten die Herren beim Freundschaftssingen des MGV Sängerbundes Wanheim mit und eröffneten gesanglich wieder das Traumzeitfestival im Landschaftspark Nord. Zudem gaben die Männer ein Kurkonzert in Bad Orb und sangen wie in jedem Jahr in sozialen Einrichtungen.

Der Blick nach vorn: Für 2015 ist ein Frühjahrskonzert am 17. Mai und das traditionelle Weihnachtskonzert am Tag vor Heiligabend in der dann „hoffentlich noch verfügbaren Rheinkirche“ vorgesehen. Diese will der Kirchenkreis bekanntlich aufgegeben. Außerdem wird ein der Knappenchor wieder zu einem Wochenende nach Winterberg-Niedersfeld aufbrechen, um dort die Chorgemeinschaft weiter zu pflegen.

Bei der Jahreshauptversammlung zeichnete der Vorsitzende Herbert Bruckschen fünf Sängerjubilare aus: Willi Borgards, Johannes Horten und Eduard Liebermann singen seit 60 Jahren bei den Knappen, Werner Bolten ist seit 50 Jahren dabei, Helmut Reutershahn seit 25 Jahren.

Die Vorstandswahl ergab folgendes Ergebnis: Herbert Bruckschen (Vorsitzender), Manfred Rütters (stellvertretender Vorsitzender und stellvertretender Geschäftsführer), Claus Nellen (Geschäftsführer), Rainer Strazar (Schatzmeister), Lothar Gerwien (stellvertretender Schatzmeister), Hans Rubach und Rainer Schunk (Notenwarte) sowie Konrad Birker, Erich Hribersek, Manfred Kaufeld, Helmut Krause, Walter Mühleib und Helmut Reutershahn (Beisitzer).