Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Gesellschaft

Homberger wollen ihr Kombibad retten

18.05.2012 | 17:56 Uhr
Homberger wollen ihr Kombibad retten
Gemeinsam stark im Widerstand gegen die Sparpläne der Verwaltung - für das Kombibad.

Nicht nur in Rheinhausen, auch in Homberg formiert sich Widerstand gegen die Sparpläne der Verwaltung, denen das Kombibad zum Opfer fallen soll – 800 000 Euro will die Stadt dadurch einsparen.

Nicht nur in Rheinhausen, auch in Homberg formiert sich Widerstand gegen die Sparpläne der Verwaltung, denen das Kombibad zum Opfer fallen soll – 800 000 Euro will die Stadt dadurch einsparen. Nun wandten sich die Schulleiter Günter Terjung (Erich-Kästner-Gesamtschule) und Norbert Thummes (Franz-Haniel-Gymnasium) in offenen Briefen an Stadt und Politik und plädierten deutlich für dessen Erhalt.

Gesetzliche Pflichtaufgabe

„Der Schwimmunterricht ist essenzieller Bestandteil des Sportunterrichts“, schreiben sie, und als solche eine gesetzliche Pflichtaufgabe der Stadt. Sie müsse die für den Schulsport notwendigen Einrichtungen bereitstellen (§79 Schulgesetz NRW). „Dieser Verpflichtung würde unserer Auffassung nach bei einer Schließung des Kombibades nicht mehr nachgekommen, da eine ordnungsgemäße Durchführung des Schwimmunterrichts nicht mehr gegeben wäre.“

Die Parteien im Bezirk stellen sich jetzt hinter die Schulleiter. „Wir bekennen uns klar für den Erhalt des Kombibads und werden uns dafür in den politischen Gremien mit voller Kraft einsetzen“, sagt Hombergs SPD-Chef Mahmut Özdemir, der auch andere Schulleiter und Elternverbände aufruft, sich der Protestbewegung anzuschließen. Auch sein Unions-Pendant Frank Smejkal hat kein Verständnis für den Sparvorschlag. „Eine solche Entscheidung zu fällen, wäre absolut bürgerfeindlich“, denn sie hätte eine „verheerende Wirkung“ auf die Lebensqualität sowie auf Vereins- und Schulsport.

Wie verheerend, das weiß Dieter Joppa von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft: „Wenn das Kombibad schließt, ist die DLRG in Homberg tot.“ Dabei geht es um eine Ortsgruppe mit „weit mehr als 500 Mitgliedern“. Jeden Mittwoch trainieren über 250 Kinder dort, samstags mitunter die Wettkampfschwimmer, die auf nationaler und internationaler Ebene erfolgreich sind. „Auch der Wettkampfsport wäre dann kaputt.“ Zwar nutzt die DLRG auch das Schwimmbad der Glückauf-Halle, doch bricht das Kombibad weg, „müssen wir die gesamte Schwimmausbildung einstampfen.“ Das Kombibad privat zu übernehmen, soweit zumindest ein bezirksinternes Gedankenspiel, könne die DLRG nicht, „vielleicht als Unterstützung für einen Träger, aber nicht als Hauptverantwortlicher.“

Unterschriftenaktion

Damit an der Schillerstraße nicht für immer das Licht ausgeht, sammelt die DLRG nun Unterschriften, ebenso wie die SPD, die Grünen und die Linke. Dass gespart werden muss, das wissen alle Parteien. Doch für sie hat das Kombibad höchste Priorität. Smejkal: „Erst wenn wir die genauen Zahlen kennen, wird es einen seriösen Gegenvorschlag“ zum Sparpaket der Verwaltung geben. Allerdings wird die CDU in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung beantragen, dass das Bad erhalten bleibt

Oliver Kühn



Kommentare
21.05.2012
20:04
Homberger wollen ihr Kombibad retten
von ulrics | #2

Ab morgen 15:00 findet mensch in meinem Blog eine Unterschriftenliste.
(Siehe entsprechenden Trackback)

21.05.2012
10:49
Homberger wollen ihr Kombibad retten
von Rakllo | #1

ich finde alle zu machen,dann hats Ruhe,die alten sollen doch in der Badewanne gehen

Aus dem Ressort
Beachparty bei den Brettseglern Rheinhausen
Sport
Der Verein vom Brettsegler Rheinhausen (BSR), er residiert am Toeppersee, hat in den vergangenen Jahren viele Mitglieder verloren und will den Surfsport wieder voran bringen. Los geht’s bereits am Samstag mit einer Beachparty.
Neuer Fahrbahnbelag für die Pelles-Kurve in Rheinhausen
Verkehr
Arbeiten an der Rheinhauser Pelles-Kurve sollen im Herbst starten und noch vor Weihnachten beendet sein. Die Kreuzung Winkelhauser Straße soll im selben Zuge umgebaut werden, Kosten: 200 000 Euro, die Ausschreibung läuft.
Duisburger Bundestagsabgeordnete arbeitet in Rumelner Baumschule
Politik
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas packte in einer Rumelner Baumschule kräftig mit an.Und erfuhr dabei nicht nur viel über die Pflanzen, sondern bekam auch Einblicke in die Gärtnerei-Branche.
Großer Waschpark für Autos in Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Laut des Rheinhauser Immobilienmaklers Jochen Feldhaus will die Otto Christ AG („Carwash“) an der Asterlager Straße einen Neubau hochziehen. Das ehemalige Autohaus an dem Standort soll abgerissen werden.
Als die NSDAP in Rheinhausen 36 Prozent holte
Gedenkjahr 2014
Der heutige Teil der Serie befasst sich mit dem Emporkommen der Partei im Duisburger Westen. Die Nationalsozialisten nutzen die Massenarbeitslosigkeit und die soziale Not der Bevölkerung gezielt für ihre Propaganda aus.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party