Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Schule

Grundschüler fürchten um Wiese

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Grundschüler fürchten um Wiese
Brauchen Bewegung: Schüler der städtischen Grundschule Beethovenstraße, hier bei der Zeugnisausgabe.

Für Kita-Neubau am Glückaufplatz sollen 1000 Quadratmeter Schulwiese weichen

Am Glückaufplatz wird das neue Gebäude für die aus allen Nähten platzende städtische Kita Eisenstraße gebaut. An der Schwarzenberger Straße, östlich vom Glückaufplatz, wo bis Ende der 70-er Jahre das Rheinhauser Stadttheater stand, sind 4200 Quadratmeter für einen Neubau reserviert (wir berichteten). Die Nachfrage nach Plätzen in der Einrichtung ist enorm, für die drei Gruppen mit je 25 Kindern gibt es lange Wartelisten. Für die U3-Betreuung fehlen am alten Standort Schlafplätze und Küche – dafür ist im Gebäude einfach kein Platz. Entsprechend froh waren im Jahr 2011 fast alle Beteiligten in Rheinhausen über die Neubau-Pläne.

Aber eben nur fast: Die neue Kita wird Nachbar der Grundschule Beethovenstraße. Und von deren Schulwiese sollen laut Stadt 1000 Quadratmeter – laut Nora Kosch vom Förderverein aber deutlich mehr – für den Neubau abgeknapst werden. Die Eltern der Grundschüler sind nicht amüsiert: „Wir begrüßen den Bau dieser Tageseinrichtung, möchten aber verhindern, dass dieser zu Lasten der Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten der Schul- und Ganztagskinder unserer Schule geht“, meint Nora Kosch. „Besonders für unsere Stadtkinder, die in einem naturfernen urbanen Umfeld aufwachsen, ist die Pausen- und Spielwiese mit ihren jetzigen Nutzungsmöglichkeiten von großer Bedeutung.“

Grundschul-Eltern sind nicht amüsiert

Um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden und aggressivem Verhalten vorzubeugen, müsse diese Wiese mit den jetzigen Nutzungsmöglichkeiten für die Kinder erhalten bleiben. In den Pausen, bei sportlichen Veranstaltungen oder Schulfesten sei die Wiese – die allerdings offiziell kein Teil des Schulgeländes ist – unverzichtbar.

Das wollen die Grundschulkinder und deren Eltern am morgigen Mittwoch ab 10.45 Uhr mit einer bunten und lauten Protestaktion an der Schule deutlich machen.

Unabhängig davon schreiten die Baupläne am Glückaufplatz fort: Die Bezirksvertretung hat bereits die befristete Aufstellung einer Containeranlage zur Auslagerung der Kindertagesstätte vom Altgebäude zur Schwarzenberger Straße beschlossen. Und zwar bis zum 1. Mai 2013. Dann soll das eigentliche Kita-Gebäude in Dienst gehen.

Matthias Oelkrug


Kommentare
27.06.2012
19:43
Grundschüler fürchten um Wiese
von ulrics | #3

Was für ein Unfug wird da nun wieder betrieben. Warum werden nicht einfach die bereits leerstehenden Gebäude genutzt. In Zukunft werden immer mehr Schulen leerstehen aber trotzdem muss wieder ein Neubau her, dem sicherlich nicht wenig Grün zum Opfer fallen wird.
Ich frage mich welcher Baulöwe hier wieder kräftig verdient und wer daran partizipiert.

26.06.2012
07:54
Grundschüler fürchten um Wiese
von Rakllo | #2

warum bauen die Moschen so viele,die sollten da einen Kindergarten neben bauen,dann haben wir das Problem nicht mehr

26.06.2012
07:05
Grundschüler fürchten um Wiese
von eidaisserjawieder | #1


sind in diesem kindergarten nicht auch kinder?
was hindert die bewiden staedtischen einrichtungen eine wiesenflaeche gemeinsam zu bespielen und zu nutzen
wenn eine einrichtung die wiese nicht braucht liegt sie rum und kann sich erholen!
sie kann abba auch von der anderen einrichtung genutzt werden und sich nach betriebsschluss der einrichtungen erholen

geht es hier nur um die spielplaetze fuer kinder
oder
die eitelkeiten der erwachsenen und besitzverhaeltnisse der einrichtungen

andere frage
wenn die wiese nicht zur schule gehoehrt
warum dieser aufstand

;o(
wieso dann der aufstand

Aus dem Ressort
Großer Waschpark für Autos in Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Laut des Rheinhauser Immobilienmaklers Jochen Feldhaus will die Otto Christ AG („Carwash“) an der Asterlager Straße einen Neubau hochziehen. Das ehemalige Autohaus an dem Standort soll abgerissen werden.
Als die NSDAP in Rheinhausen 36 Prozent holte
Gedenkjahr 2014
Der heutige Teil der Serie befasst sich mit dem Emporkommen der Partei im Duisburger Westen. Die Nationalsozialisten nutzen die Massenarbeitslosigkeit und die soziale Not der Bevölkerung gezielt für ihre Propaganda aus.
Tag der offenen Tür im Bienenmuseum Duisburg-Rumeln
Tiere
Beim Tag der offenen Tür im Bienenmuseum an der Schulallee in Duisburg-Rumeln gab es nicht nur für Hobby-Imker viel zu entdecken. Gäste konnten sich sogar bei legalem Glücksspiel versuchen.
Käfer-Treffen an der Tegge in Duisburg-Rumeln
Automobil
Freunde luftgekühlter Autos kamen am Wochenende wieder an der Tegge in Duisburg-Rumeln zusammen. Eingeladen hatte der Verein „Käfernothilfe“, deren Mitglieder sich liebevoll auch um liegengebliebene Wagen kümmern.
Homberg-Flagge neu aufgelegt
Heimat
Der Freundeskreis Historisches Homberg legt die Hißfahne neu auf. Auf der Flagge ist das Stadtwappen abgebildet, das auch nach der Eingemeindung im Jahr 1975 noch an vielen Stellen im Bezirk präsent ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party