Gitarre - ernst und heiter

Ein außergewöhnliches Gitarrenkonzert unter dem Motto „Gitarre - ernst und heiter“ ist am Samstag, 17. Januar, um 17 Uhr in der Evangelischen Friedenskirche Rheinhausen Oestrum zu hören. Der Gitarrist Leonhard Beck hat sich zum Ziel gesetzt, Konzert-Programme anzubieten, die einen klaren roten Faden, eine Konzeption aufweisen und damit aus einem Guss sind. Im ersten Konzertteil kommt zunächst die eher klassische Moderne zu Wort, denn neben einer Komposition von Bernd Hänschke wird mit den „Shakespeare – Sonett – Zuordnungen“ von Thilo Medek dieses im Jahre 2006 verstorbenen Komponisten gedacht, der in diesem Januar 75 Jahre alt geworden wäre. Der mexikanische Komponist Emilio Pujol, einer der großen Gitarristen des frühen 20. Jahrhunderts, hat zunächst Bedeutung dadurch erlangt, dass er zusammen mit Miguel Llobet der Erneuerung der Gitarrentechnik durch seinen Lehrer Francisco Tárrega mit seiner Konzerttätigkeit zum Durchbruch verhalf. Der zweite Konzertteil ist dem „Hörspiel für eine bis zwei Gitarren“ von Ralf Bauer vorbehalten, der bei den Stücken für zwei Gitarren auch als Duo–Partner von Leonhard Beck zu hören ist.

Leonhard Beck war von 1976 bis 2007 Professor an der Folkwang-Hochschule Essen. Seit vielen Jahren arbeitet er mit zeitgenössischen Komponisten - wie eben Thilo Medek und Bernd Hänschke - zusammen, die er dafür gewinnen konnte, für die Gitarre zu komponieren.

Ralf Bauer studierte an der Musikhochschule Köln Gitarre, Laute und Percussion. Als Komponist versteht er, persönlichen Eindrücken und Beobachtungen überraschenden musikalischen Ausdruck zu verleihen. In seinem „Hörspiel“ nimmt er seine Zuhörer mit auf eine Wanderung durch die Welt. Dabei stellt er sphärische Klänge neben herbe Akkorde, tänzerische Rhythmen neben sanfte Melodien. Der Eintritt zu diesem Konzert beträgt zehn Euro, ermäßigt fünf Euro.