Experimentelles Hörspiel

Der Hessische Rundfunk nahm für ein Hörspiel von Robert Schön Tonaufnahmen im Awo-Cura-Seniorenzentrum Lene Reklat in Rheinhausen auf. Im Haus an der Friedrich-Ebert-Straße kamen dabei unter anderem drei 100-Jährige zu Wort. Autor und Regisseur Robert Schön setzte für sein experimentelles Hörspiel-Projekt mehrere Bewohner vors Mikrofon. Für die Klang-Collage, deren Sendetermin noch nicht feststeht, interpretierten die hochbetagten (und hochbegabten) Sprecherinnen und Sprecher ganz unterschiedliche Texte. Gedicht, Prosazeilen sowie Bibelstellen brachten die Alt-Stimmen zum Ausdruck. Mal flüsternd, mal mit vollem Ton gaben die Bewohner den Worten Klang.

Desirée Neubert, Leiterin des Sozialen Dienstes im Haus, begleitete die Aufnahmen. Sie berichtete: „Unsere Bewohner haben darüber hinaus Lieder frei gesungen oder Liedtexte wiedergegeben. Spontane Kommentare zu den Texten und Liedern waren ebenfalls erwünscht ebenso wie Berichte aus der Kindheit.“

Kinder ergänzen die Aufnahmen

Erich Nepp (101) zauberte Töne aus seinem Keyboard und Herbert Lange („nur“ 86 Jahre alt) spielte auf seiner Mundharmonika. Die Klangdokumente werden nun sortiert und ergänzt durch Aufnahmen von Kindern zu einem Gesamtwerk abgemischt. Zu den Mitwirkenden bei der Sprechprobe im Seniorenzentrum Lene Reklat gehörten auch Elfriede Telizin und Katharina Goebel. Die beiden Bewohnerinnen sind im vergangenen Jahr 100 Jahre alt geworden...

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE