Etwas weniger Menschen im Westen erwerbslos

Geringfügig hat sich die Erwerbslosigkeit im Duisburger Westen von April auf Mai verringert, um 63 auf 6.117 Personen. Das waren 126 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr, so die Bundesagentur für Arbeit Duisburg. Die Arbeitslosenquote betrug im Mai im Westen 10,9 Prozent, im Mai 2014 belief sie sich auf 11,1 Prozent.

Im Vergleich dazu die Zahlen aus dem Monat Mai für ganz Duisburg: Im gesamten Duisburger Stadtgebiet ging die Zahl der Arbeitslosen um 82 auf 32.664 Personen leicht zurück. Im Vergleich zum Mai 2014 sank die Zahl der Arbeitslosen um 716 Menschen. Die Quote für ganz Duisburg stieg von 13,1 Prozent im April auf 13,2 Prozent im Mai.

Insgesamt meldeten sich im Westen 939 Personen neu oder erneut arbeitslos, 70 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 998 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Der Bestand an Arbeitstellen stieg im Mai um fünf auf 507 Stellen. 54,5 Prozent der Arbeitslosen sind Männer, 45,5 Prozent sind Frauen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist mit 7,5 Prozent vergleichsweise gering. Denn die Altersgruppe der Personen über 50 Jahre und älter stellt 30,8 Prozent, die der Menschen über 55 Jahre und älter 19 Prozent aller Erwerbslosen im Westen. Die Gruppe der Langzeitarbeitslosen ist mit 44,3 Prozent hoch. Schwerbehinderte stellen 7,6 Prozent, Ausländer 26,2 Prozent der Menschen ohne Arbeit. 2121 Männer und Frauen bezogen im Mai im Westen die Versicherungsleistung Arbeitlosengeld I, ein Rückgang von neun Personen. Die Zahl der Bezieher der Grundsicherung Hartz IV, die sich aus Steuergeldern finanziert, sank leicht von 7171 im April auf 7152 Personen im Mai.