Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Hausfrauenbund

Ernährung nach dem Ampelprinzip

05.11.2012 | 17:58 Uhr
Ernährung nach dem Ampelprinzip
In Sachen gesunde Ernährung wissen diese Rheinhauser Hausfrauen Bescheid.Foto: Tanja Pickartz

Sybille Mönnicks hielt beim Hausfrauenbund Rheinhausen einen aufschlussreichen Vortrag. Letzte Bildungsveranstaltung. Ende Dezember löst sich der Ortsverein auf

Sie ist uns Menschen lieb und teuer, die gesunde Ernährung. Dennoch werden aus Unwissenheit viele Stoffe verzehrt, die in Menge oder auch in der Zusammenstellung Erkrankungen verursachen. Die bald 60-jährige Friemersheimer Ernährungsberaterin Sybille Mönnicks gab bei einem Vortrag vor 30 Mitgliedern des Rheinhauser Hausfrauenbundes im Vereinslokal Nellen-Krause wertvolle Tipps über Zusammenhänge in der Ernährung - und beantwortete auch Fragen der Hausfrauen. Es war die letzte Vortragsveranstaltung des Ortsvereins, der sich nach Versammlungsbeschluss zum Jahresende auflöst.

Zu viel oder zu wenig Fett

Die richtige Ernährung in der heutigen Welt des Überflusses, so Sybille Mönnicks, sei für viele Menschen ein durchschaubares System von Ballaststoffen, verträglichen und unverträglichen Bestandteilen in der Nahrung. Widersprüchliche Angaben in Ernährungsfragen wie „zu viel oder zu wenig Fett“, in Medien oder von Herstellern, führten, so Mönnicks, zu Unsicherheiten beim Verbraucher: „Früher wurde man krank, weil man Hunger hatte, heute, weil es zu viel zu essen gibt.“ Eine Grundregel: „Frische Lebensmittel vom Wochenmarkt wie Gemüse und Obst tragen zu gesunder Ernährung bei.“

Die „teuren Essenssünden“ würden zu einem jährlichen Schaden von rund 50 bis 60 Millionen Euro in der Gesellschaft führen: „Zucker verursacht Karies, Diabetes, übermäßiger Alkoholverzehr kann zu Leberzirrhose führen. Die Bauchspeicheldrüse leidet bei falscher Ernährung.“

Intoleranzen sind Reaktionen des Körpers auf bestimmte Stoffe, die nicht wie vorgesehen von ihm verarbeitet werden können. Laktose, also dem in Milch enthaltenen Milchzucker, kann zu Hautausschlag oder Juckreiz führen, zu Unwohlsein, Atemnot, Schwindel oder auch Erbrechen. Es handele sich dabei nicht um eine Allergie, sondern um ein fehlendes Enzym im Darmbereich, das den Stoff verarbeite. Geringe Mengen Milchzucker seien aber verträglich.

Intoleranz gegenüber Fructose, also Fruchtzucker, sei auf Vererbung zurück zu führen. Bei Empfindlichkeit gegenüber Gluten, dem im Getreide enthaltenen Eiweiß, sei die Gefahr für Kinder gegeben, an Schizophrenie zu erkranken. Allerdings: „Es gibt Spezialbäckereien und Backfabriken, die mit Mehl aus Reis und Mais arbeiten und diätetisches Brot und Backwaren herstellen. Lebensmittel aus diesen Stoffen tragen eine durchgestrichene Ähre auf der Verpackung.“

Es sei hilfreich in der Ernährung, das von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Ampelsystem anzuwenden: „In diesem System bilden die drei Ampelfarben Grün, Gelb und Rot eine Pyramide. Grün steht für Gemüse, Obst und Rohkost.“ Diese Nahrung soll die breite Basis bilden.

„Gelb oder Orange symbolisieren Kohlenhydrate, darunter auch Kartoffeln.“ Ohne diese Stoffe treten im Körper Mangelerscheinungen auf. Die rote Pyramidenspitze steht für Fette und Süßigkeiten. „Die sind keinesfalls verboten, sollen aber einen geringen Teil der Ernährung ausmachen.“

Von Carl Korte

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Neun Jahre Gefängnis nach Angriff auf Spielhallenaufsicht
Mordversuch
Ein Angeklagter wurde vom Landgericht Duisburg zu neun Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem der Täter eine Spielhallenaufsicht überfahren hatte.
Duisburg will bei Versteigerung für Weißen Riesen bieten
Schrott-Immobilien
Die Stadt will ihr Vorkaufsrecht für das Gebäude an der Friedrich-Ebert-Straße ausüben und bei der Zwangsversteigerung für das Haus Ottostraße bieten.
Jurist stellt sich gegen Talke-Giftstofflager in Duisburg
Giftstofflager
Argumente gegen das geplante Talke-Giftstofflager lieferte ein Jurist beim Infoabend der Bürgerinitiative „Kein Gefahrstofflager in Rheinhausen“.
Kampf gegen Farbschmierer: VRR unterstützt die Stadt
Graffiti
Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bezahlt Grundreinigung und Versiegelung von Wänden an Bahnhöfen. Im Gegenzug muss die Stadt Duisburg fünf Jahre reinigen.
Asbestsanierung in Rheinhausen kostete 200.000 Euro
Großbrand
Laut eines internen Papiers habe nach dem Großbrand Ende Januar an der Hochstraße keine unmittelbare Gefahr bestanden. Die Brandursache ist noch immer...
Fotos und Videos
Duisburgs längste Brücken
Bildgalerie
Brücken
Razzia nach Satudarah-Verbot
Bildgalerie
Rocker-Razzia
article
7263087
Ernährung nach dem Ampelprinzip
Ernährung nach dem Ampelprinzip
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/ernaehrung-nach-dem-ampelprinzip-id7263087.html
2012-11-05 17:58
West