Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Ausbildung

Ein Beruf mit Zukunft

10.08.2012 | 18:13 Uhr
Ein Beruf mit Zukunft
17 junge Leute werden jetzt am Johanniter-Krankenhaus zum Gesundheits- und Krankenpfleger ausgebildet.

Rheinhausen.   Die neue Pflegeschulklasse 2012 begrüßte das Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen. Für die Klinik erfreulicherweise konnten 17 - zuvor 15 - Ausbildungsplätze zum Gesundheits- und Krankenpfleger für die diesjährige Jahrgangsstufe sowie sechs Plätze an Jahrespraktikanten vergeben werden.

In den Vorjahren wurde es allgemein immer schwieriger, bei den „Berufssuchenden“ das Interesse für den Beruf des Gesundheit- und Krankenpflegers zu wecken. Doch in diesem Jahr lief es erheblich besser, denn im Vergleich zu den Vorjahren gab es viel mehr Bewerberinnen und Bewerber mit entsprechender Qualifikation. Diese Veränderung lässt auch für die Zukunft auf mehr Interesse am Pflegeberuf hoffen. In diesem Jahr ist es sogar möglich, das Ausbildungsangebot von üblichen 15 auf 17 Ausbildungsplätze im Johanniter-Krankenhaus aufzustocken.

Der demografische Wandel allein sorgt schon dafür, dass der Pflegeberuf garantiert Zukunft hat und „zwangsläufig“ immer im Trend bleibt. Wer die dreijährige Ausbildung mit Examen abschließt, hat auch einen guten Grundstein für viele Weiterbildungsmöglichkeiten, Fachweiterbildungen und Studiengänge.

Jetzt schon für 2013 bewerben

Mit dem Examen „in der Tasche“ kann sich ein Gesundheits- und Krankenpfleger einer zukunftssicheren Nachfrage durch die verschiedenen Anbieter des Gesundheitswesens sicher sein.

Wer sich für den Beruf des Gesundheits- und Krankenpflegers interessiert, kann sich an die Pflegedienstleitung des Johanniter-Krankenhauses Rheinhausen, Kreuzacker 1-7, 47228 Duisburg, wenden. Gerne auch per Email: L.Weijers@johanniter-rheinhausen.de

Bewerbungen für den Ausbildungsstart 1. August 2013 werden auch jetzt schon entgegengenommen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Karma Riders starten Ruhrpott-Tour in Rheinhausen
Soziales
Der karitative Verein Karma Riders lädt ein zur Ruhrpott-Tour, die am Samstag, 6. September, in Rheinhausen startet. Gesammelt wird für Projekte in Indien, Uwe Lyko alias Herbert Knebel fungiert als treuer Schirmherr.
Als Rheinhausen vor 80 Jahren Stadt wurde
Gedenkserie
Am 30. Juni/1. Juli vor 80 Jahren feierten die Nazis die Stadtgründung Rheinhausen, mit Pomp und Pathos. Doch das Ereignis wurde schon in der Weimarer Republik geplant . Ein Blick zurück in eine dunkle Zeit der deutschen Geschichte.
Pfarrer aus dem Senegal zu Besuch in Homberg
Kirche
Abbé Joseph Ngor Mbaye war vor der Rückkehr in sein Heimatland Pfarrer in Homberg. Jetzt berichtete er in St. Peter unter anderem über die Senegalhilfe. Durch dieses Projekt sind bereits große Summen Geld für die Ärmsten der Armen gesammelt worden.
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party