Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Zuwanderung

Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen

08.01.2013 | 17:22 Uhr
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
Hausbesitzer Branko Baresic würde sein Bergheimer Problemhaus am liebsten verkaufen.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.  Eine Besserung der Situation im Berheimer Problemhaus ist kurzfristig wahrscheinlich aussichtslos. Trotzdem ist Hausbesitzer Branko Baresic klar gegen eine Entmietung: „Die Leute haben Mietverträge, die kann ich nicht einfach rausschmeißen.“ Einen Verkauf des Hauses schließt er hingegen nicht mehr aus.

Als abwegig bezeichnet Branko Baresic, Besitzer des Bergheimer „Problemhauses“, das Gerücht, er habe im Viertel weitere Häuser gekauft: „Es ist kein Geheimnis, dass mir da drei Häuser gehören - In den Peschen 3-5, Beguinenstraße 1-3 und Beguinenstraße 14.“

Mehr wolle er dort nicht erwerben. „Im Gegenteil. Ich wäre interessiert, diese Häuser wieder zu verkaufen.“ Vom kürzlich gegenüber der Redaktion geäußerten Plan, sie zu entmieten, nahm er jedoch Abstand: „Die Leute haben Mietverträge, die kann ich nicht einfach rausschmeißen.“ Während die Häuser an der vorderen Beguinenstraße oft wegen Konflikten zwischen den Bewohnern und der Nachbarschaft auffielen, ist Nummer 14 ein unauffälliges Mehrfamilienhaus.

Ordnungsamt schleppt Autos ab

Rund um das „Problemhaus “ ließ das Ordnungsamt am Dienstag mehrere Autos abschleppen, nachdem Anwohner sich über verkehrswidrig auf der Straße abgestellte Wagen, teilweise ohne gültige Nummernschilder, beschwert hatten.

Um im Konflikt zwischen den Bergheimern und den größtenteils aus Osteuropa stammenden Bewohnern des „Problemhauses“ ein Zeichen für Toleranz zu setzen, haben die Jusos am Wochenende in Bergheim ihren Flyer „Zeige Rechtsextremismus und Faschismus die kalte Schulter!“ verteilt. Das war eine Antwort auf die Flyer von rechtsextremen Parteien im vergangenen Jahr. „Die Menschen sind verunsichert. Das ist Nährboden für radikales Gedankengut. Wir wollen zeigen, dass sie mit ihren Sorgen nicht alleine sind“, sagt Duisburgs Juso-Vizecheffin Merve Özdemir.



Kommentare
13.01.2013
20:39
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von ulrics | #10

Vielleicht hätte die Jusos das Geld anstatt in Flyer lieber in Unterstützung für die Bewohner investiert. Zum Beispiel jemand, der die Sprache spricht und den Bewohner beim Eingewöhnen hilft.

11.01.2013
19:26
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von ditku | #9

Ist der Vermieter mittlerweile auf freiem Fuß?
Der nutzt die Not seiner Mieter nur aus.

Elendig, wenn man das Solidargesülze der Juso-Chefin hört.
Wie zeigt sie denn, dass die Menschen mit ihren Sorgen nicht alleine sind?
Nur Geschwafel.

11.01.2013
12:18
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von RobinOfLocksley | #8

"Die Menschen sind verunsichert. Das ist Nährboden für radikales Gedankengut"

Wieder eine Aussage einer die Augen verschließenden Blender.
Die Menschen rund um das "Problemhaus" sind nicht verunsichert, sie werden belästigt, bedroht und bestohlen! Wann wird von offizieller Seite da endlich mal durchgegriffen?
Aber Achtung! Nicht alle in diesem gemütlichen Häuschen sind so, leider aber der überwiegende Teil.

11.01.2013
12:13
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von RobinOfLocksley | #7

„Die Leute haben Mietverträge, die kann ich nicht einfach rausschmeißen.“
Wie man so einigen Artikeln in der Vergangenheit entnehmen konnte, zahlen die richtig Geld für ihre "Höhlen". Die ganzen Mietverträge dürften sittenwidrig sein.
Außerdem kann auch er Verträge jederzeit kündigen!
Faule Ausrede eines geldgierigen Abzockers, den weder die Menschen in den Häusern noch noch die belästigten und bedrohten Nachbarn interessieren.
Man möchte ihm am liebsten sagen "laß Deine Pferdchen laufen und verschwinde aus Rheinhausen".

09.01.2013
16:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.01.2013
10:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.01.2013
08:24
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von gudelia | #4

. . mit ihren Sorgen nicht alleine. . . . wir trauern mit ihnen. . . . wir sind entsetzt.
Besonders schleimerisch ist es, wenn das "wir" durch "ganz Deutschland" ersetzt wird.
Einfach nur noch verlogen und peinlich diese Typen.

09.01.2013
08:11
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von W113 | #3

Und wo ist Herr Link? Um solche Angelegenheiten kümmert er sich nicht !!!

09.01.2013
06:13
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von zebolon1 | #2

Anstatt den Anwohnern zu helfen,werden ihnen Flyer aufs Auge gedrückt und so auch noch indirekt um Verständnis zu werben.Irgendwie schon lächerlich.Wann merken unsere Politiker,das dies der falsche Weg gegen Rechts ist? Der Vermieter wäre schön blöd ,würde er den Mietern kündigen,ginge ihm doch eine sichere Einnahmequelle flöten.Und wer will die Häuser schon kaufen,die brauchen erst eine Kernsanierung.

08.01.2013
21:03
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von funkydellek | #1

Die Jusos können sich Ihre Flyer sonst wo hin schieben. Als Nachbarn des Gebäudes haben wir unsere eigene Meinung dazu

1 Antwort
Eigentümer würde Problemhaus in Duisburg-Bergheim am liebsten verkaufen
von hubmeier | #1-1

Richtig, niemand braucht Demagogen, die ihr Wolkenkuckucksheim gegen die Realität lügen.

Aus dem Ressort
Dienstfreier Polizist schnappte dreisten Dieb
Kriminalität
Glück hatte ein 21-jähriger Rheinhausener, dass er für einen dreisten Diebstahl vor dem Amtsgericht Stadtmitte mit einer Geldstrafe davonkam. Am 15. Mai hatte er auf der Straße in den Bänden einer 85-jährigen Frau die Handtasche aus dem Rollator gerissen. Pech für den Angeklagten, dass er das...
Auf frischer Tat ertappt - Dieb überfährt Zeugin in Duisburg
Kriminalität
Eine 45-jährige Spielhallen-Angestellte hat am Freitag Verdächtiges auf einem Parkplatz in Duisburg-Homberg beobachtet. Sie sah, wie ein Mann einen Werkzeugkoffer klaute, rannte auf den Parkplatz und stellte sich vor das Auto, um den Kriminellen zu stoppen. Der Dieb gab jedoch Gas und überfuhr sie.
Im Duisburger "Hotel Albtraum" geht's gruselig zu
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am Freitag wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Duisburger Verein kämpft weiter um die Wagenburg in Homberg
Demonstration
Erstaunt zeigt sich der Duisburger Verein Experimentelles Wohnen wegen angeblicher Konflikte mit dem benachbarten Abenteuerspielplatz. Die Stadt hatte dem Verein den Mietvertrag für den Bauwagenplatz in Homberg gekündigt. Jetzt nimmt der Duisburger Verein Stellung zu den Vorwürfen.
Homberger Kita nach Umbau wiedereröffnet
Erziehung
Stadt feiert Wiedereröffnung der integrativen Kindertagesstätte an der Duisburger Straße. Umbaukosten: 570 000 Euro. Jetzt können hier 74 Jungen und Mädchen spielen und lernen.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Bilder für die Skyline von Duisburg
Bildgalerie
Internetwahl
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke