Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
West

Drei Generationen auf einer Schule

02.03.2013 | 00:22 Uhr

Das Krupp-Gymnasium in Duisburg-Rheinhausen feiert sein 100. Jubiläumsjahr. Ursprünglich, ab 1913, war das Gymnasium eine Realschule, später eine Oberrealschule. Diese Realschule teilte sich mit einer höheren Mädchenschule das Schulgebäude, das heutige Rathaus am Körnerplatz. Die Schülerzahlen stiegen und so entstand Raumnot. Also zog zunächst 1929 die Oberrealschule in das neue Gebäude an der Schwarzenberger Straße ein, später auch die Mädchenschule (in dem Backsteinbau befindet sich heute unter anderem das Komma-Theater).

Der Schule treu geblieben

Nach dem Krieg wurden die Schulen zum Naturwissenschaftlichen Gymnasium für Jungen und zum Neusprachlichen Gymnasium für Mädchen umgewidmet. Günter Meskendahl, der 2011 verstarb, bestand sein Abitur 1946 in einem Sonderlehrgang auf dieser Schule. Er blieb seiner Schule treu und kam nach seinem Studium 1954 zurück - als Lehrer in den Fächern Mathematik, Physik und vor allem Chemie.

Im Schulgebäude an der Schwarzenberger Straße entstand erneut Raumnot. Am Flutweg wurde 1964 bis 1966 ein neues Gebäude für das damalige Jungen-Gymnasium errichtet, das 1966 mit Hilfe aller Schüler und Lehrer bezogen wurde. „Ich bin mit meinem Vater noch durch den Rohbau gelaufen als ich vier oder fünf war. Vorher waren dort eine alte Ziegelei und eine Villa“, berichtet Ingo Meskendahl, Günters Sohn. 1972/73 wurde das Kurssystem in der Oberstufe der Schule eingeführt, das längst nicht mehr nur Jungen vorbehalten war. Das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium (Originalname), in Städtisches Krupp-Gymnasium umbenannt - vor allem, da die Schule von der Krupp AG finanzielle Unterstützung erhielt und mit dem Rheinhauser Hüttenwerk zusammenarbeitete.

Zum Beispiel besichtigten Schüler die Krupp-Lehrwerkstatt an der Kruppstraße. Günter Meskendahl war von 1973 bis zu seinem Ruhestand 1989 stellvertretender Schulleiter und lebenslang Mitglied und Vorstand im Verein der Freunde und Förderer des Krupp-Gymnasiums. Die Schulleitung achtete stets darauf, dass die Schüler gefordert und bei Bedarf auch finanziell gefördert wurden.

Kontakte zu Firmen

Meskendahl, dessen Markenzeichen bei seiner Arbeit im Gymnasium stets ein weißer Laborkittel war, pflegte Kontakte zu verschiedenen Firmen. Aufgrund der fehlenden Fachkräfte holte er zum Beispiel Chemiker, z. B. von der Bayer AG in Krefeld-Uerdingen, als Ersatzlehrer auf die Schule. (ich hatte auch zwei von diesen Spezis) Im Keller wurde ein Fotoarchiv errichtet, eine Foto-AG entwickelte Filme, die Chemie- und Physiksammlung wurde großzügig ausgestattet, die Sternwarte und Strahlenquelle (?) auf dem Dach der Schule eingerichtet. Auch das Orchester und der Chor des Gymnasiums haben schon eine lange Tradition.

Ingo Meskendahl absolvierte sein Abitur 1981 auf dem Krupp-Gymnasium und ist heute Arzt. Seine drei Kinder lernen ebenfalls auf dem Krupp-Gymnasium. Familie Meskendahl ist also seit drei Generationen auf dem Gymnasium, durchaus kein Einzelfall auf dem Krupp-Gymnasium. „Es gab genauso wie heute Frontalunterricht, Gruppenarbeit oder Einzelarbeit“, berichtet Ingo Meskendahl und ergänzt: „Damals gab es jedoch noch Samstagsunterricht und mit manchen Lehrern haben wir uns geduzt. Ansonsten kann ich nicht viel vergleichen.“ Sein 100-jähriges Jubiläum feiert das Krupp-Gymnasium in diesem Jahr über mehrere Monate mit einem abwechslungsreichen Programm.

Von Anika Berns



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Aus dem Ressort
Giftstoff-Lager auf Logport in Duisburg-Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Ein Chemie-Transport-Unternehmen aus Hürth hat bei der Bezirksregierung den Bau eines Logistikzentrums in Rheinhausen beantragt. Dort sollen künftig in drei großen Lagerhallen bis zu 28.000 Tonnen feste und flüssige Giftstoffe ab- und umgefüllt werden. Auch die Lagerung des Gefahrguts ist geplant.
Autofahrerin gleich zweimal in Duisburg-Hochheide angefahren
Verkehrsunfall
Eine Autofahrerin ist Dienstagmorgen in Duisburg-Hochheide innerhalb weniger Minuten gleich zweimal angefahren worden. Sie blieb beide Male unverletzt, die zwei anderen an den Unfällen beteiligten Frauen mussten hingegen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Der Sachschaden betrug 6500 Euro.
Schiffskran befreit havarierte Jacht auf dem Rhein in Baerl
Havarie
Schiffshavarie auf dem Rhein in der Höhe von Baerl und Binsheim: Zwei Tage lag eine Segeljacht auf einer Kribbe bei Rheinkilometer 787,8 fest. Am Freitag befreite dann ein Schiffskran die Jacht aus ihrer heiklen Lage.
Schule machen mit Hindernissen
Schule
Zuwanderer und Flüchtlinge sorgen für Herausforderungen bei der Klassen-Zusammensetzung. noch ist nicht klar, wie viele Roma-Kinder nach der Schließung von In den Peschen weggezogen sind. Zudem gilt es, Kinder von Asylbewerbern unterzubringen.
Wenn der Füller zu teuer ist – Duisburger Gemeinden rüsten bedürftige Schulkinder aus
Schule
Seit fünf Jahren betreiben die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Homberg und Rheinhausen zwei Schulmaterialkammern. 430 bedürftige Kinder werden allein in Homberg-Hochheide pro Jahr für die Schule ausgestattet. Wie das geschieht zeigt ein Besuch vor Ort.