Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Fußgängertunnel

Die Weiche weicht, der Bau der Rampe könnte beginnen

22.06.2012 | 18:01 Uhr
Die Weiche weicht, der Bau der Rampe könnte beginnen
Barrierefrei wie hier auf der Nordseite soll es bald auch in Richtung Friemersheim-City aus dem Bahnhof gehen. Foto: Volker Herold

Rheinhausen-Friemersheim.   Das letzte Hindernis für barrierefreien Süd-Ausgang am Friemersheimer Bahnhof wird beseitigt.

„Licht am Ende des Tunnels“ sieht der Rheinhauser CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks für den zweiten Ausbau des barrierefreien Zugangs zum Bahnhof Rheinhausen in Friemersheim. Bekanntlich ist dieser von der Kaiserstraße und Windmühlenstraße aus nur über eine Treppe erreichbar. Äußerst beschwerlich für Mütter mit Kinderwagen, für Rollstuhlfahrer oder für Menschen, die mit dem Rad unterwegs sind.

Der barrierefreie Ausbau des Tunnels in Richtung Behringstraße wurde bereits vor Jahren fertiggestellt, kurz bevor dort die L 473n gebaut wurde. Hätte man damit länger gewartet, hätte man unter der fertigen Tangente hindurch buddeln müssen, was die Angelegenheit um ein Vielfaches teurer gemacht hätte. Das leuchtete auch den Sparkommissaren im Regierungspräsidium ein, die der unter Haushaltsaufsicht stehenden Stadt die Ausgabe vorab genehmigten.

Zur Behringstraße ist die Rampe schon fertig

In Richtung Friemersheim-City ist die Lage ein Wenig diffiziler. Das Bahnhofsgebäude mit dem alten Ausgang (über Treppen) ist geschlossen und soll irgendwann verkauft werden. Stattdessen gibt es, in westlicher Richtung am Bahnhofsgebäude vorbei, schon mal einen Ausgang zur Windmühlenstraße - über Treppen. Die barrierefreie Rampe in Richtung Krupp-/Kaiserstraße ist seit Jahren angekündigt, entsprechende Fördergelder vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr sind mittlerweile genehmigt, und die Bautrupps hätten loslegen können - wenn nicht dort, wo diese Rampe verlaufen soll, die mittlerweile berüchtigte „Weiche 17“ im Weg gelegen hätte.

Um so erfreuter war Mönnicks, der nach eigener Aussage seit fünf Jahren um den Ausbau kämpft, dass in der Nacht von Sonntag auf Montag offenbar „die Heinzelmännchen tätig waren.“ Der Christdemokrat entdeckte am späten Sonntagabend, dass im Auftrag der DB Netz eine Fachfirma die für den zweiten Bauabschnitt hinderliche Weiche entfernte.

„Voraussetzungen für Spatenstich geschaffen“

„Damit sind die Voraussetzungen für den Spatenstich für die Wirtschaftsbetriebe geschaffen, die seit langem darauf gewartet haben“, freut sich Mönnicks und ergänzt: „Auf der Basis dieser Planungssicherheit werden die Wirtschaftsbetriebe nun für die einzelnen Gewerke das Ausschreibungsverfahren einleiten. Danach wird das beauftragte Unternehmen sofort mit der Baumaßnahme.“ Mönnicks ist „sehr optimistisch“, dass der Zugang „Ende dieses beziehungsweise Anfang nächsten Jahres“ fertiggestellt sein wird.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter sollen Krankenhaus durch Lohnverzicht retten
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Bürger wehrt sich gegen doppelte Preiserhöhung
Trinkwasser
Stadtwerke erhöhen Grundpreis für Rheinhauser Hauseigentümer zweimal in zwölf Monaten. Versorger begründet doppelte Erhöhung mit hohen Fixkosten
Freibad in Homberg bleibt 2015 erhalten
Haushalt
Stadtrat kassiert zwar die meisten Punkte der Sparliste. Damit werden auch viele andere bürgernahe Leistungen im Duisburger Westen nicht gestrichen. Und die Doppel-Sporthalle für das Krupp-Gymnasium kommt nach Verzögerungen ab 2017. Aber dafür erhöht Rot-Rot-Grün die Grundsteuer stark.
Einfach da sein und zuhören
Grüne Damen
Ökumenische Krankenhaushilfe am Johanniter in Rheinhausen bestehtseit 40 Jahren. 50 Ehrenamtler kümmern sich täglich um Patienten
Musical Kids singen sich warm
Konzert
Rheinhauser Kinder - und Jugendchor gibt am vierten Advent sein 15. Weihnachtskonzert. Proben in der Friedenskirche laufen auf Hochtouren
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival