Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Fußgängertunnel

Die Weiche weicht, der Bau der Rampe könnte beginnen

22.06.2012 | 18:01 Uhr
Die Weiche weicht, der Bau der Rampe könnte beginnen
Barrierefrei wie hier auf der Nordseite soll es bald auch in Richtung Friemersheim-City aus dem Bahnhof gehen. Foto: Volker Herold

Rheinhausen-Friemersheim.   Das letzte Hindernis für barrierefreien Süd-Ausgang am Friemersheimer Bahnhof wird beseitigt.

„Licht am Ende des Tunnels“ sieht der Rheinhauser CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks für den zweiten Ausbau des barrierefreien Zugangs zum Bahnhof Rheinhausen in Friemersheim. Bekanntlich ist dieser von der Kaiserstraße und Windmühlenstraße aus nur über eine Treppe erreichbar. Äußerst beschwerlich für Mütter mit Kinderwagen, für Rollstuhlfahrer oder für Menschen, die mit dem Rad unterwegs sind.

Der barrierefreie Ausbau des Tunnels in Richtung Behringstraße wurde bereits vor Jahren fertiggestellt, kurz bevor dort die L 473n gebaut wurde. Hätte man damit länger gewartet, hätte man unter der fertigen Tangente hindurch buddeln müssen, was die Angelegenheit um ein Vielfaches teurer gemacht hätte. Das leuchtete auch den Sparkommissaren im Regierungspräsidium ein, die der unter Haushaltsaufsicht stehenden Stadt die Ausgabe vorab genehmigten.

Zur Behringstraße ist die Rampe schon fertig

In Richtung Friemersheim-City ist die Lage ein Wenig diffiziler. Das Bahnhofsgebäude mit dem alten Ausgang (über Treppen) ist geschlossen und soll irgendwann verkauft werden. Stattdessen gibt es, in westlicher Richtung am Bahnhofsgebäude vorbei, schon mal einen Ausgang zur Windmühlenstraße - über Treppen. Die barrierefreie Rampe in Richtung Krupp-/Kaiserstraße ist seit Jahren angekündigt, entsprechende Fördergelder vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr sind mittlerweile genehmigt, und die Bautrupps hätten loslegen können - wenn nicht dort, wo diese Rampe verlaufen soll, die mittlerweile berüchtigte „Weiche 17“ im Weg gelegen hätte.

Um so erfreuter war Mönnicks, der nach eigener Aussage seit fünf Jahren um den Ausbau kämpft, dass in der Nacht von Sonntag auf Montag offenbar „die Heinzelmännchen tätig waren.“ Der Christdemokrat entdeckte am späten Sonntagabend, dass im Auftrag der DB Netz eine Fachfirma die für den zweiten Bauabschnitt hinderliche Weiche entfernte.

„Voraussetzungen für Spatenstich geschaffen“

„Damit sind die Voraussetzungen für den Spatenstich für die Wirtschaftsbetriebe geschaffen, die seit langem darauf gewartet haben“, freut sich Mönnicks und ergänzt: „Auf der Basis dieser Planungssicherheit werden die Wirtschaftsbetriebe nun für die einzelnen Gewerke das Ausschreibungsverfahren einleiten. Danach wird das beauftragte Unternehmen sofort mit der Baumaßnahme.“ Mönnicks ist „sehr optimistisch“, dass der Zugang „Ende dieses beziehungsweise Anfang nächsten Jahres“ fertiggestellt sein wird.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Verein kämpft weiter um die Wagenburg in Homberg
Demonstration
Erstaunt zeigt sich der Duisburger Verein Experimentelles Wohnen wegen angeblicher Konflikte mit dem benachbarten Abenteuerspielplatz. Die Stadt hatte dem Verein den Mietvertrag für den Bauwagenplatz in Homberg gekündigt. Jetzt nimmt der Duisburger Verein Stellung zu den Vorwürfen.
Homberger Kita nach Umbau wiedereröffnet
Erziehung
Stadt feiert Wiedereröffnung der integrativen Kindertagesstätte an der Duisburger Straße. Umbaukosten: 570 000 Euro. Jetzt können hier 74 Jungen und Mädchen spielen und lernen.
Verbaler „Showdown“ pro und contra Gefahrstofflager
Wirtschaft
Montag und Dienstag lädt die Bezirksregierung alle interessierten Bürger zur Expertenanhörung in die Rheinhausenhalle . Dann diskutieren Experten alle Fragen zum Talke-Gefahrstofflager. Rederecht haben aber nur für Bürger, die schriftlich Einspruch einlegten
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.
Kinder-Schwimmkurse in Rheinhausen ausgefallen
Ärgernis
Rumelnerin ärgert sich über ausgefallene Schwimmkurse im Toepperbad. Stadt entschuldigt sich dafür, dass Eltern und Kinder mangels Schwimmtrainer wider nach Hause geschickt werden mussten.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung