Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Fußgängertunnel

Die Weiche weicht, der Bau der Rampe könnte beginnen

22.06.2012 | 18:01 Uhr
Die Weiche weicht, der Bau der Rampe könnte beginnen
Barrierefrei wie hier auf der Nordseite soll es bald auch in Richtung Friemersheim-City aus dem Bahnhof gehen. Foto: Volker Herold

Rheinhausen-Friemersheim.   Das letzte Hindernis für barrierefreien Süd-Ausgang am Friemersheimer Bahnhof wird beseitigt.

„Licht am Ende des Tunnels“ sieht der Rheinhauser CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks für den zweiten Ausbau des barrierefreien Zugangs zum Bahnhof Rheinhausen in Friemersheim. Bekanntlich ist dieser von der Kaiserstraße und Windmühlenstraße aus nur über eine Treppe erreichbar. Äußerst beschwerlich für Mütter mit Kinderwagen, für Rollstuhlfahrer oder für Menschen, die mit dem Rad unterwegs sind.

Der barrierefreie Ausbau des Tunnels in Richtung Behringstraße wurde bereits vor Jahren fertiggestellt, kurz bevor dort die L 473n gebaut wurde. Hätte man damit länger gewartet, hätte man unter der fertigen Tangente hindurch buddeln müssen, was die Angelegenheit um ein Vielfaches teurer gemacht hätte. Das leuchtete auch den Sparkommissaren im Regierungspräsidium ein, die der unter Haushaltsaufsicht stehenden Stadt die Ausgabe vorab genehmigten.

Zur Behringstraße ist die Rampe schon fertig

In Richtung Friemersheim-City ist die Lage ein Wenig diffiziler. Das Bahnhofsgebäude mit dem alten Ausgang (über Treppen) ist geschlossen und soll irgendwann verkauft werden. Stattdessen gibt es, in westlicher Richtung am Bahnhofsgebäude vorbei, schon mal einen Ausgang zur Windmühlenstraße - über Treppen. Die barrierefreie Rampe in Richtung Krupp-/Kaiserstraße ist seit Jahren angekündigt, entsprechende Fördergelder vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr sind mittlerweile genehmigt, und die Bautrupps hätten loslegen können - wenn nicht dort, wo diese Rampe verlaufen soll, die mittlerweile berüchtigte „Weiche 17“ im Weg gelegen hätte.

Um so erfreuter war Mönnicks, der nach eigener Aussage seit fünf Jahren um den Ausbau kämpft, dass in der Nacht von Sonntag auf Montag offenbar „die Heinzelmännchen tätig waren.“ Der Christdemokrat entdeckte am späten Sonntagabend, dass im Auftrag der DB Netz eine Fachfirma die für den zweiten Bauabschnitt hinderliche Weiche entfernte.

„Voraussetzungen für Spatenstich geschaffen“

„Damit sind die Voraussetzungen für den Spatenstich für die Wirtschaftsbetriebe geschaffen, die seit langem darauf gewartet haben“, freut sich Mönnicks und ergänzt: „Auf der Basis dieser Planungssicherheit werden die Wirtschaftsbetriebe nun für die einzelnen Gewerke das Ausschreibungsverfahren einleiten. Danach wird das beauftragte Unternehmen sofort mit der Baumaßnahme.“ Mönnicks ist „sehr optimistisch“, dass der Zugang „Ende dieses beziehungsweise Anfang nächsten Jahres“ fertiggestellt sein wird.

NRZ


Kommentare
Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Mehr als drei Dutzend Osterfeuer im Duisburger Westen
Brauchtum
Der Osterfeuer-Brauch ist besonders in den ländlich geprägten Ortsteilen des Duisburger Westens verbreitet. Wer darf was, wann und wo abbrennen? Eine Übersicht.
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Neuer Sheriff, neue Wache
Polizei
Volker Bartels heißt der neue Bezirksbeamte der Polizei in Rumeln-Kaldenhausen. Er wohnt seit 28 Jahren in seinem Revier rund um die Düsseldorfer Straße
Drogen am Steuer - Duisburger Politiker muss Geldbuße zahlen
Prozess
Zu schnell war der Duisburger Politiker Rolf Karling im August 2012 durch eine 30er Zone gefahren. Ein Test ergab zudem, dass er Kokain genommen hatte. Nun wurde Karling - durch die Ketchup-Attacke auf OB Sauerland bekannt geworden - zu einer Geldstrafe verurteilt.
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval