Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Bunker des Westens

Die Erinnerung ist zurück

13.10.2011 | 21:45 Uhr

Duisburg. Viele – leider eher negative – Erinnerungen hat der Bericht „Ein Bunkertag“ bei unseren Lesern hervorgerufen.

Tausende nicht nur Rheinhauser haben ungezählte Nächte in Erdbunkern verbringen müssen, das Erlebte muss sehr tief im Bewusstsein der Menschen verankert sein. Beim Stichwort Bunker werden für viele Senioren die oft traumatischem Erlebnisse wieder präsent. So auch bei Helmut Feldmann, 75.

Feldmann hat einen Teil seiner Kindheit im Erdbunker Heidacker verbringen müssen. Dieser Luftschutz-Deckungsgraben bot 200 Menschen Platz (156 Sitz- und 44 Stehplätze). „Der Bunker bestand aus drei Röhren, die Frauen hielten sich weiter hinten auf, die Männer standen in den Vorräumen. Luft wurde per Kurbel ins Innere befördert“, berichtet Feldmann.

Evakuierung nach Magdeburg

An welchem Tag genau dann eine Fliegerbombe am Heidacker explodierte, weiß Helmut Feldmann nicht mehr: „Irgendwann Ende 1944.“ Der damals Achtjährige hatte die Geschichte von einem Nachbarn erzählt bekommen, Feldmann selbst hatte die letzten Kriegsmonate in Magdeburg erlebt, „wir waren evakuiert worden.“

Bei dem Volltreffer war eine Familie ums Leben gekommen, erzählt Feldmann. Die sei immer erst bei Vollalarm in Richtung Bunker gestartet. Die Schleuse sei noch einmal kurz für die Nachzügler geöffnet worden, als die Bombe einschlug...

 Die Erinnerungen an die Zeit vor 67 Jahren lassen auch Gerd Engeln nicht los. Er hockte, offenbar gemeinsam mit Uwe Victor im Bunker an der Rheingoldstraße. Hier seine Geschichte:

Serien
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

„Dieser Bericht hat mich um 67 Jahre zurückversetzt. Genau in diesem Erdbunker war ich als knapp Sechsjähriger mit meiner im vierten Monat schwangeren Mutter ebenfalls verschüttet. Mein Vater befand sich in der Eingangsschleuse und war einer der wohl wenigen Überlebenden. Er holte aus der naheliegenden Schule am Borgschenhof Hilfe bei Soldaten. Ich erinnere mich gut, was in dem Stollen nach dem Einschlag passierte. Ich kann exakt das wiedergeben, was Uwe Victor beschrieben hat. Auch für mich war es nach dem Durchstieg durch die von den Soldaten geschaffene Öffnung die erste Tote, die ich dort liegen sah.“

Bunker an Rhein und Ruhr

Engeln schreibt weiter: „Uns hatte es besonders schicksalhaft getroffen, denn im selben Jahr an Muttertag wurde unser Haus an der Friedrich-Alfred-Straße von Brandbomben getroffen und wir mussten mehrere Stunden im Keller verbringen. Monate später traf es uns dann in dem Erdbunker.“

Der Film lief noch einmal ab

„Dieser Bericht ließ bei mir noch mal einen Film ablaufen, der all das bestätigt, was bei mir in Erinnerung war und ich manchmal selbst zweifelte, ob ich alles so erlebt hatte. Meine Mutter und ich wurden danach in der Nähe von Magdeburg evakuiert, wo dann im April 1945 meine Schwester geboren wurde.“

 

Daniel Cnotka


Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Kalender für die Rheinhauser Jugend erschienen
Kirche
Evangelischer Gemeindeverband Rheinhausen hat Angebote von fünf Kirchengemeinden gebündelt herausgebracht. Das Heft richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Inhalt ist auch online abrufbar.
Zu Ostern jede Menge ungelegte Eier im Duisburger Westen
Stadtentwicklung
Wer sich mit Stadtentwicklung befasst, muss offenbar einen langen Atem haben. Es gibt unzählige öffentliche wie private Projekte. Manches läuft, anderes lahmt. Eine Rundfahrt durch Duisburgs Westen.
Wohnungsloser raubt Senior in Duisburg-Rheinhausen das Auto
Festnahme
Weit ist dieser brutale Räuber glücklicherweise nicht gekommen. Noch auf der Brücke der Solidarität hat die Polizei einen 31-Jährigen festgenommen. Der Mann hatte einen Rentner aus seinem Wagen gezerrt und das Auto geraubt. Bei der Festnahme verletzte der Täter fünf Polizisten.
Lkw mit zwei Containern kippt auf A42 in Duisburg-Beeck um
Lkw-Unfall
Hinter dem Kreuz Duisburg-Nord ist am Morgen ein Lkw auf der A42 umgekippt und behinderte den ohnehin schon durch eine Baustelle beeinträchtigten Verkehr in Richtung Kamp-Lintfort. Die Bergung dauerte bis zum Nachmittag. So lange war der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind nach Ennepetal gezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Fotos und Videos
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval