„Deutliche Aufwertung“

Insgesamt rund 1,4 Millionen Euro hat der Friemersheimer Spar- und Bauverein in das ehemalige Mehrfamilienhaus investiert. Mit dem neuesten Projekt der Genossenschaft ist ihr Vorsitzender Dietmar Vornweg rundum zufrieden: „ Für diese Ecke der Kreuzung ist das Haus jetzt ein deutliche Aufwertung!“ Aber: „Die Umsetzung des Brandkonzeptes hat uns ein gutes Jahr gekostet. Die Baugenehmigung kam im Spätsommer 2013. Das hat uns Zeit, Geld und Nerven gekostet“, erinnert sich Vornweg. „Aber wir sind froh, dass wir es gemacht haben.“ Der Umbau des gesamten Hauses dauerte dann rund 16 Monate. Was noch fehlt: Die Umgestaltung des Innenhofes sowie diverse bauliche Kleinigkeiten, sie sollen bald in Angriff genommen werden. Ein Hinweis ist Tagespflege-Leiterin Claudia Ferriere wichtig: „Auch Menschen mit der Pflegestufe null haben seit 1. Januar 2015 Anspruch auf Tagespflege, genauso wie Senioren mit Pflegestufe 1-3.“

Anbau mit 20 weiteren Wohnungen

Inzwischen blickt Vornweg schon wieder nach vorn. So soll ein Anbau entstehen, mit zusätzlich rund 20 alten- und behindertengerechten Wohnungen. Schon vor mehr als einem Jahr hat der Spar- und Bauverein das Gebäude Krefelder Straße 220-222 erworben. Gemeinsam mit dem DRK plant die Genossenschaft in dem zweiten Haus, weitere Wohnangebote für Senioren zu schaffen. Unten im Erdgeschoss befinden sich ein Frisörgeschäft und eine Praxis für Naturheilkunde: „Die oberen Etagen könnten wir auf mittlere Sicht ebenfalls zu alten- und barrierefreien Wohnungen umbauen. Hier wären Wohngruppen oder -gemeinschaften für Senioren möglich.“ Im Haus daneben betreibt der DRK Duisburg einen Nachbarschaftstreff.