Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Lokales

Der erste Weihnachtsmarkt des Jahres...

25.10.2013 | 00:24 Uhr

Am Anfang, vor zehn Jahren, stand so ein bisschen das Problem, dem Kind einen Namen zu geben. „Wir haben uns dann entschieden, den Markt ,Weihnachtsmarkt’ zu nennen“, sagt Anita Terlinden. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Peter Kempken organisiert sie drei Wochen vor dem 1. Advent den wohl frühesten Weihnachtsmarkt des Jahres im Bezirk Rheinhausen. Termin: Samstag, 9. November, 13 bis 19 Uhr, und Sonntag, 10. November, 11 bis 18 Uhr. Angeboten werden an rund 20 Ständen ausschließlich Weihnachtsartikel, der Name ist also Programm, „wir sind eben kein Adventsmarkt, weil wir vor dem 1. Advent starten, und auch kein Martinsmarkt, weil wir keine Sachen zum Thema anbieten“, erklärt Terlinden.

„Noch nicht so übersättigt“

Der Markt auf dem Kempkenhof in Bergheim (Eichenstraße 1) erfreue sich gerade wegen des frühen Termins großer Beliebtheit, die Leute seien noch nicht so übersättigt von Glühwein und Co. Zudem würden sich die Besucher mit Dingen eindecken, die sie dann im Advent in der Wohnung aufstellen würden.

Die Werbetrommel rühren müssen Kempken und Terlinden übrigens nicht, 200 bis 300 Besucher kämen pro Tag auf den ehemaligen Bauernhof. Anfangs präsentierten um die zehn Aussteller ihre ausnahmslos handgefertigten Sachen, die Zahl hat sich in den zehn Jahren des Bestehens verdoppelt. „Unsere Kapazitätsgrenze ist jetzt erreicht.“

Ab Mai kümmert sich Anita Terlinden um die Akquise von Ausstellern, einige kämen jedes Jahr, ansonsten gelte es, für Abwechslung zu sorgen. Von Ende Oktober bis Ende November sind die Krankenschwester und der Pensionär dann mit Auf- und Abbau des Marktes rund um ihr Wohnhaus beschäftigt.

„Wir haben einfach Spaß an dem Weihnachtsmarkt, unser finanzieller Gewinn hält sich in engen Grenzen.“ So legen Terlinden und Kempken ihre Ausgaben für Genehmigungen und Nebenkosten wie den Strom auf die Händler um. Lediglich der Waffelverkauf beschere dem Paar einen kleinen Gewinn.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg Halloween
Bildgalerie
Geisterspuk
Bilder für die Skyline von Duisburg
Bildgalerie
Internetwahl
Aus dem Ressort
Zwei Frauen bei Brand in Duisburg-Rheinhausen verletzt
Feuerwehr
Eine noch glimmende Zigarette hat am späten Mittwochabend wohl ein Feuer in Duisburg-Rheinhausen ausgelöst, bei dem zwei Frauen verletzt wurden. Sie hatten Brandrauch eingeatmet. Die Feuerwehr löschte die brennende Matratze in der Wohnung an der Kreuzstraße.
Unbekannte sprengen Geldautomaten in Duisburg in die Luft
Banküberfall
In der Nacht zu Freitag sprengten bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten in Duisburg-Homberg. Die Detonation zerstörte das Gerät und die Außenfassade der Degussa-Bankfiliale. Ob, und wenn ja, wie viel Geld sie dabei erbeuteten, ist bisher nicht bekannt.
Duisburger A40-Rheinbrücke wird am Wochenende einspurig
Brückensanierung
Wer am Wochenende vom linken Niederrhein über die A40 ins Rechtsrheinische will, muss mehr Zeit für seine Fahrt einkalkulieren. Auf der A40-Rheinbrücke in Duisburg-Neuenkamp geht es wegen Schweißarbeiten von Freitagabend bis Montagmorgen wieder nur einspurig gen Essen.
Ehemaliges Elastoform-Areal in Rheinhausen vor Verkauf
Wirtschaft
Verträge mit dem Insolvenzverwalter des Polstermöbelherstellers seien zwar noch nicht unterschrieben, sollen aber in den Besitz des bisherigen Mieters Safe-Box Self Storage übergehen.
Bürgerinitiative erinnert Stadt an eigene Planung
Stadtentwicklung
BI schreibt offenen Brief an OB Link und appelliert vor Stellungnahme: „Gefahrstofflager ablehnen“. Verwaltung hatte sich in einem offiziellen Dokument zum neuen Flächennutzungsplan Duisburg 2027 festgelegt: Industrie, Verkehr und Wohnen sollen auf verträgliche Art und Weise kombiniert werden.