Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Lokales

Der erste Weihnachtsmarkt des Jahres...

25.10.2013 | 00:24 Uhr

Am Anfang, vor zehn Jahren, stand so ein bisschen das Problem, dem Kind einen Namen zu geben. „Wir haben uns dann entschieden, den Markt ,Weihnachtsmarkt’ zu nennen“, sagt Anita Terlinden. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Peter Kempken organisiert sie drei Wochen vor dem 1. Advent den wohl frühesten Weihnachtsmarkt des Jahres im Bezirk Rheinhausen. Termin: Samstag, 9. November, 13 bis 19 Uhr, und Sonntag, 10. November, 11 bis 18 Uhr. Angeboten werden an rund 20 Ständen ausschließlich Weihnachtsartikel, der Name ist also Programm, „wir sind eben kein Adventsmarkt, weil wir vor dem 1. Advent starten, und auch kein Martinsmarkt, weil wir keine Sachen zum Thema anbieten“, erklärt Terlinden.

„Noch nicht so übersättigt“

Der Markt auf dem Kempkenhof in Bergheim (Eichenstraße 1) erfreue sich gerade wegen des frühen Termins großer Beliebtheit, die Leute seien noch nicht so übersättigt von Glühwein und Co. Zudem würden sich die Besucher mit Dingen eindecken, die sie dann im Advent in der Wohnung aufstellen würden.

Die Werbetrommel rühren müssen Kempken und Terlinden übrigens nicht, 200 bis 300 Besucher kämen pro Tag auf den ehemaligen Bauernhof. Anfangs präsentierten um die zehn Aussteller ihre ausnahmslos handgefertigten Sachen, die Zahl hat sich in den zehn Jahren des Bestehens verdoppelt. „Unsere Kapazitätsgrenze ist jetzt erreicht.“

Ab Mai kümmert sich Anita Terlinden um die Akquise von Ausstellern, einige kämen jedes Jahr, ansonsten gelte es, für Abwechslung zu sorgen. Von Ende Oktober bis Ende November sind die Krankenschwester und der Pensionär dann mit Auf- und Abbau des Marktes rund um ihr Wohnhaus beschäftigt.

„Wir haben einfach Spaß an dem Weihnachtsmarkt, unser finanzieller Gewinn hält sich in engen Grenzen.“ So legen Terlinden und Kempken ihre Ausgaben für Genehmigungen und Nebenkosten wie den Strom auf die Händler um. Lediglich der Waffelverkauf beschere dem Paar einen kleinen Gewinn.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party
Aus dem Ressort
Randalierender Nachbar aus Homberg kam ins Gewahrsam
Nachbarschaftsstreit
Ein Nachbarschaftsstreit in Homberg eskalierte am Mittwochabend derart, dass die Polizei eingreifen musste: Die Beamten wurden kurz vor 20 Uhr zu einem Einsatz auf der Eifelstraße gerufen, wo es einen entbrannten Konflikt unter Nachbarn zu schlichten galt.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Kurve gelten.
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Rheinhausen wird 80 und die Stadt nimmt keine Notiz davon
Stadtgeschichte
Laut Bezirksvertreter Karsten Vüllings (Bürgerliche-liberale) habe darüber im Duisburger Rathaus wohl niemand nachgedacht. Die Initiative für ein Fest müsse laut Stadtverwaltung vom Bezirk ausgehen. Bezirksamt will schon bald entscheiden. Wer trägt die Kosten?