Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Verkehr

CDU spricht von „Brand-Antrag“

04.01.2013 | 17:23 Uhr

Bezirks- und Ratspolitiker wollen mehr Parkplätze am Bahnhof in Friemersheim

Duisburg-Rheinhausen. „Brand-Antrag“ nennen die beiden CDU-Männer Klaus Mönnicks (Ratsherr) und Ferdi Seidelt (Fraktionschef Bezirksvertretung Rheinhausen) das Anliegen, das sie über die Bezirksvertretung dem Oberbürgermeister und der Fachverwaltung zukommen lassen wollen. Es geht um die Parkplatzsituation rund um den Rheinhauser Bahnhof in Friemersheim. Das Duo erklärt: „Dieser Bahnhof erfreut sich aufgrund seiner guten Anbindung an die umliegenden Großbahnhöfe Duisburg, Düsseldorf, Essen, Krefeld und Oberhausen einer immer größeren Beliebtheit. Eine Folge davon ist der immer größer werdende Bedarf an Parkflächen im näheren Umfeld.“ Die beiden fordern jetzt den Oberbürgermeister auf, die Verwaltung damit zu beauftragen, weitere für die Schaffung von Park & Ride-Parkplätzen geeignete Flächen zu ermitteln und – in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn – die entsprechenden Maßnahmen vorzubereiten. „Dieses ist aufgrund der drängenden Situation zeitnah zu erledigen.“

Als Begründung geben die CDU-Politiker an, dass durch die stetig steigende Zahl der Park & Ride-Kunden und das zu geringe Angebot an entsprechenden Parkplätzen immer mehr Parkplätze im öffentlichen Verkehrsraum blockiert würden. Und das von frühmorgens bis zum späten Nachmittag. „Dieses geschieht nicht nur im bahnhofsnahen Bereich auf der Windmühlen- und der Behringstraße, sondern auch in den kleineren Nebenstraßen wie der Robert-Koch- und Maiblumenstraße.“

„Belästigung für die Anwohner“

Dabei sei das Dauerparken, etwa vor Einfahrten und an Einmündungen der Nebenstraßen in die Behringstraße eine Dauerbelästigung der Anwohner und stelle zusätzlich eine erhebliche Unfallgefahr dar. Des Weiteren seien Windmühlenstraße und Maiblumenstraße über weite Strecken durch die geparkten Fahrzeuge nur noch einspurig zu befahren. „Ein Missstand ist, dass Anwohnerparken im öffentlichen Parkraum ganztägig kaum möglich ist.“ Zudem würden parkende Autos dafür sorgen, dass die Jungen und Mädchen der Sonnenschule und des Kindergartens nur mit großer Gefahr die Straßenseite wechseln können. „Es ist dort zu unübersichtlich“, sagen Seidelt und Mönnicks.



Kommentare
08.01.2013
15:13
CDU spricht von „Brand-Antrag“
von WinnieB | #2

Vielleicht sollte man auch mal daran denken, den Bahnhof besser an den ÖPNV anzubinden. Die 927 verjehrt dort nur stündlich und wenn man abends aus Krefeld kommt ist es schneller wenn man über den Duisburger Hauptbahnhof fährt, weil es keine vernünftigen Verbindungen nach Hochemmerich gibt.

05.01.2013
23:39
CDU spricht von „Brand-Antrag“
von Joe_Shortbone | #1

OB Link und die Verwaltung werden das "Problem" sicher mit den akutellen Ratsbeschlüssen zum Haushaltssicherungskonzept beantworten und die Parkraumbewirtschaftung entsprechend ausdehnen. Damit ist dann allen geholfen - außer den Anwohnern, ???-sei-Dank!

Aus dem Ressort
Homberg: Gelände des Kombibads wird nicht bebaut
Stadtplanung
Stadtplanungsamt streicht Wohnbebauung aus seinem Entwurf des neuen Flächennutzungsplans Duisburg 2027. Doch bei den meisten Neubauprojekten im Bezirk sind sich Schwarz/Gelb und Rot/Rot/Grün nicht einig
DKT plant Gefahrstoffwannen für Logport I in Rheinhausen
Logistik
DKT-Duisburg, ein Tochterunternehmen des Chemie-Logistikers Bertschi aus der Schweiz, investiert zwei Millionen Euro in die Lagersicherheit in Rheinhausen. Zudem sollen auf dem ehemaligen Hüttenwerk bis zu zehn weitere Arbeitsplätze entstehen.
Junger Autofahrer trinkt nach Unfall einen auf den Schreck
Strafanzeige
Nachdem er in Alt-Homberg einen Unfall verursacht und sich aus dem Staub gemacht hatte, genehmigte sich ein 18 Jahre alter Autofahrer nach eigenen Angaben erst einmal Alkohol. Seinen Führerschein ist der Schüler, der einen geparkten Kleinlaster gerammt hatte, jetzt los.
Gemeinsam aktiv für Senioren
Soziales
Zusammenschluss aus Behörden, sozialen Einrichtungen und lokalen Unternehmen vereinbarte eng vernetztes Beratungsangebot für ältere Mitbürger aus Hochheide. Sollten sich die „Seniorenlotsen“ bewähren, könnte es bald in ganz Duisburg ähnliche Angebote geben.
Bergheim: Jugendliche demolierten Wohnmobil und Pkw
Kriminalität
Polizei nimmt wenig später drei mutmaßliche Täter fest. Anwohner berichtet von Drogenszene rund um historische Mühle : „Immer wieder leere Bier- und Wodkaflaschen, harte Getränke und gebrauchte Spritzen“
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung