CDU Homberg besucht CSU in Oberbayern

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl fährt samt Gästen von Stadtrat und örtlicher Parteivorstände vom 27. April bis 2. Mai zur CSU nach Oberbayern. Themen der geplanten Gespräche sollen Inklusion, die Schulsysteme, Infrastrukturpolitik und die Flüchtlingsproblematik sein.

Insbesondere sollen die unterschiedlichen Herangehensweisen von NRW und Bayern beim gemeinsamen Lernen, die Auflösung von Förderschulen, die Abiturabschlüsse G 8 und G 9 und der Leistungsstand in den Schulen in beiden Ländern sein. Im Bereich der Infrastruktur wird es darum gehen, wie das Güterdrehkreuz Ruhrorter Hafen mit Blick auf Bayern ausgebaut werden kann.

Weitere Thema: In Bayern treffen die meisten Flüchtlinge mit dem Ziel Deutschland oder Deutschland als Durchreiseland nach Skandinavien ein. Zu benennen sind der Bahnhof Rosenheim und die Autobahnübergänge Salzburg und Kiefersfelden. Diskussionspunkte werden sein, wie Bayern mit der Aufnahme von Flüchtlingen und der Weiterleitung an andere Bundesländer umgeht.

Die Gespräche mit bayerischen Politikern finden im CSU-Bildungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth und in Aschau am Chiemsee (Kreis Rosenheim) statt. Höhepunkt soll eine Besprechung mit Kerstin Schreyer-Stablein, stellvertretenden Fraktionsvorsitzende der CSU-Landtagsfraktion im bayerischen Landtag, sein. Am Rande besucht die Delegation aus Homberg auch das NS-Dokumentationszentrum in Berchtesgaden auf dem Obersalzberg.