Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Geschichte

Brückenreste stehen vor Stellwerk

16.10.2012 | 22:00 Uhr
Funktionen
Brückenreste stehen vor Stellwerk
Das 25 Tonnen schwere Souvenir bildet jetzt das Portal eines RestaurantsFoto: Privat

Der Bau einer neuen Brücke aus Beton wird in wenigen Wochen begonnen.Mit der Einweihung ist im April 2013 zu rechnen

In zwei Jahren wäre die Stahlbrücke über die Bahn zwischen den Ortsteilen Hohenbudberg und Mühlenberg echte 100 Jahre alt geworden. Wegen Baufälligkeit wurde vor zwei Wochen mit dem für die Friemersheimer laut hörbaren Abbau des Urgebildes begonnen (wir berichteten).

„Jetzt steht noch zur linken Seite ein Rest, der in den nächsten Tagen abmontiert werden soll“, erzählt Nachbar Freddy Driesen vom Restaurant Stellwerk HOF. Von dessen Grundstück aus ist die Brücke oder das, was bis jetzt von ihr übrig geblieben ist, gut zu sehen. Driesen: „Die Brücke bestand aus fünf Teilen. Vier sind abgebaut. Davon habe ich ein Teil gesichert. Das steht jetzt im Eingangsbereich unseres Grundstückes – als Erinnerung. Dieses Souvenir ist etwa 25 Tonnen schwer!“

Dieses wuchtige Andenken passt hervorragend zum Stellwerk HOF. Denn das Gebäude war ursprünglich, wie der Name schon sagt, ein Stellwerk für das Schienenwerk der Eisenbahn.

Auf dem riesigen Gelände neben der Eisenbahnsiedlung, dort wo das Gewerbegebiet angesiedelt wurde und vor einigen Jahren auch die forensische Klinik, lag früher der zeitweise zweitgrößte Verschiebebahnhof Deutschlands. Dort wurden Güterzüge für Deutschland in die verschiedenen Richtungen dirigiert.

Der Rangierbahnhof war auch lange Jahre ein „Lokfriedhof“, weil dort ausgemusterte Dampflokomotiven gesammelt wurden. Diese Fahrzeuge wurden von der Ausbesserung zurückgestellt, zunächst als Ersatzteillager benutzt und danach zum Schrotthändler gefahren.

1972 fand die letzte Fahrt der Lokomotiven statt. Der Rangierbahnhof wurde 1986 geschlossen und das Gelände nach dem Abbau der Schienen und Werkhallen als Gewerbegebiet entwickelt.

Zement statt Stahl

Natürlich wird der Übergang über die Gleise unverzüglich überbrückt. Mit dem Abschluss des Abbaus sollen die Bauarbeiten für einen neuen Übergang beginnen. Der wird, so die Planung, auch wie früher von motorisierten Fahrzeugen in beiden Richtungen benutzt werden können.

Dann aber nicht mehr aus Stahl, sondern aus Zement. Die Fertigstellung des Bauwerks ist für April 2013 vorgesehen.

Carl Korte

Kommentare
Aus dem Ressort
Tankstelle an der Rheindeichstraße in Homberg überfallen
Fahndung
In der Nacht zu Sonntag bedroht ein Krimineller den Mitarbeiter einer Tankstelle in Duisburg-Homberg und erbeutet Bargeld.
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Duisburger Bankkundin soll 100 Euro für Kontoauszug zahlen
Abzocke
Die Deutsche Bank hat von einer Seniorin (72) aus Duisburg 100 Euro als „Preis für Fotokopien“ verlangt. Die Redaktion schritt ein – mit Erfolg.
Große Pläne für das kleine Friemersheim
Stadtentwicklung
Ideenwerkstatt traf sich und entwickelte erste konkrete Pläne für Rheinhauser Ortsteil: Platz vor Geestschule wird ab 2015 neu gestaltet. Ab 2019...
Margarethensiedlung: Einheimische helfen Flüchtlingen
Asyl
Ayylbewerber aus 15 Nationen wohnen seit Anfang September in der neuen Notunterkunft an der Werthauserstraße in Rheinhausen. Margarethensiedler...
Fotos und Videos
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum
Feuerwehr-Einsätze in Duisburg 2014
Bildgalerie
Jahresrückblick
Duisburg zwischen Traum und Wirklichkeit
Bildgalerie
Geschenke-Tipp (8)
Demo bei Huntsman in Homberg
Bildgalerie
Arbeitskampf