Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Geschichte

Brückenreste stehen vor Stellwerk

16.10.2012 | 22:00 Uhr
Brückenreste stehen vor Stellwerk
Das 25 Tonnen schwere Souvenir bildet jetzt das Portal eines RestaurantsFoto: Privat

Der Bau einer neuen Brücke aus Beton wird in wenigen Wochen begonnen.Mit der Einweihung ist im April 2013 zu rechnen

In zwei Jahren wäre die Stahlbrücke über die Bahn zwischen den Ortsteilen Hohenbudberg und Mühlenberg echte 100 Jahre alt geworden. Wegen Baufälligkeit wurde vor zwei Wochen mit dem für die Friemersheimer laut hörbaren Abbau des Urgebildes begonnen (wir berichteten).

„Jetzt steht noch zur linken Seite ein Rest, der in den nächsten Tagen abmontiert werden soll“, erzählt Nachbar Freddy Driesen vom Restaurant Stellwerk HOF. Von dessen Grundstück aus ist die Brücke oder das, was bis jetzt von ihr übrig geblieben ist, gut zu sehen. Driesen: „Die Brücke bestand aus fünf Teilen. Vier sind abgebaut. Davon habe ich ein Teil gesichert. Das steht jetzt im Eingangsbereich unseres Grundstückes – als Erinnerung. Dieses Souvenir ist etwa 25 Tonnen schwer!“

Dieses wuchtige Andenken passt hervorragend zum Stellwerk HOF. Denn das Gebäude war ursprünglich, wie der Name schon sagt, ein Stellwerk für das Schienenwerk der Eisenbahn.

Auf dem riesigen Gelände neben der Eisenbahnsiedlung, dort wo das Gewerbegebiet angesiedelt wurde und vor einigen Jahren auch die forensische Klinik, lag früher der zeitweise zweitgrößte Verschiebebahnhof Deutschlands. Dort wurden Güterzüge für Deutschland in die verschiedenen Richtungen dirigiert.

Der Rangierbahnhof war auch lange Jahre ein „Lokfriedhof“, weil dort ausgemusterte Dampflokomotiven gesammelt wurden. Diese Fahrzeuge wurden von der Ausbesserung zurückgestellt, zunächst als Ersatzteillager benutzt und danach zum Schrotthändler gefahren.

1972 fand die letzte Fahrt der Lokomotiven statt. Der Rangierbahnhof wurde 1986 geschlossen und das Gelände nach dem Abbau der Schienen und Werkhallen als Gewerbegebiet entwickelt.

Zement statt Stahl

Natürlich wird der Übergang über die Gleise unverzüglich überbrückt. Mit dem Abschluss des Abbaus sollen die Bauarbeiten für einen neuen Übergang beginnen. Der wird, so die Planung, auch wie früher von motorisierten Fahrzeugen in beiden Richtungen benutzt werden können.

Dann aber nicht mehr aus Stahl, sondern aus Zement. Die Fertigstellung des Bauwerks ist für April 2013 vorgesehen.

Carl Korte



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger Gruselhaus "Hotel Albtraum" eröffnet an Halloween
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am morgigen Freitag ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Duisburger Verein kämpft weiter um die Wagenburg in Homberg
Demonstration
Erstaunt zeigt sich der Duisburger Verein Experimentelles Wohnen wegen angeblicher Konflikte mit dem benachbarten Abenteuerspielplatz. Die Stadt hatte dem Verein den Mietvertrag für den Bauwagenplatz in Homberg gekündigt. Jetzt nimmt der Duisburger Verein Stellung zu den Vorwürfen.
Homberger Kita nach Umbau wiedereröffnet
Erziehung
Stadt feiert Wiedereröffnung der integrativen Kindertagesstätte an der Duisburger Straße. Umbaukosten: 570 000 Euro. Jetzt können hier 74 Jungen und Mädchen spielen und lernen.
Expertenanhörung zu Talke-Gefahrstofflager in Duisburg
Gefahrstofflager
Zu einer Expertenanhörung lädt die Bezirksregierung am kommenden Montag und Dienstag alle interessierten Duisburger in die Rheinhausen-Halle ein. Dann diskutieren Experten alle Fragen zum Talke-Gefahrstofflager. Die Bürgerinitiative lädt am Montag um 8.30 Uhr zur Kundgebung gegen das Projekt ein.
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Oktoberfest in Duisburg
Bildgalerie
Fotostrecke
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung