„Bin wieder hier, in meinem Revier“

„Und ewig grüßt das Murmeltier“. Sie kennen das: Man kommt aus dem (Kurz-)Urlaub zurück, nähert sich seinem Heimatort, fährt durch vertraute Straßen - und stellt fest, dass sich inzwischen so gar nichts geändert hat. Im Gegenteil: Fast alles ist gleich geblieben, bis auf das Wetter. Und alles fängt von vorne an. So ein Déjà-Vu-Erlebnis hatte ich gestern mal wieder. An einer Kreuzung der Landesstraße 473n wollte ein Lkw nach rechts verbotswidrig nach Friemersheim abbiegen. Es dauerte Minuten, bis der Fahrer seinen Irrtum bemerkte, inzwischen hatte sich ein hübscher Stau hinter seinem Brummi gebildet. Wenige Sekunden später bemerkte ein Fahrer aus Paderborn an der Kreuzung Bach-/Windmühlenstraße, dass er mit seinem Lkw plus Anhänger, insgesamt gut 30 Meter lang, auf dem Holzweg war. Urplötzlich machte er einen U-Turn um 180 Grad und bretterte mal eben locker über die Verkehrsinsel. Die vielen Pkw-Fahrer waren beeindruckt von so viel Spontanität, blieben schlagartig stehen.

Es ist schön, als Heimkehrer solche kleinen, vertrauten Szenen zu erleben. Man fühlt sich gleich wieder zuhause. Und man lebt sich auch viel schneller wieder ein!