Beton-Ruinen und noch mehr

Foto: Ulla Michels

Seit Anfang der 1970er-Jahre thronen sechs 20-stöckige Hochhäuser über dem Stadtteil Hochheide. Wie lange noch? Das fragte sich ob der seit Jahren andauernden Diskussion um die Zukunft der „Weißen Riesen“ auch unsere Fotografin Ulla Michels. Michels, die selbst seit Jahren in Hochheide lebt, machte sich mit der Kamera auf den Weg, um die sechs Häuser (vier davon sind bewohnt, zwei stehen leer) ins Bild zu nehmen. Entstanden ist eine eindrucksvolle Foto-Geschichte, die neben komplett heruntergekommenen Hochhaus-Ruinen auch funktionierende und nahezu voll belegte Häuser zeigt. Hintergrund: Die Stadt hat das Quartier zum Sanierungsgebiet erklärt, in den kommenden Jahren sollen rund 17 Millionen Euro Landesmittel in die Aufwertung des Gebietes fließen. Die Stadt möchte prinzipiell alle Hochhäuser abreißen, mindestens aber die beiden leeren Gebäude.