Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Stadtentwicklung

Bauverein Friemersheim will Markt verlegen

06.11.2012 | 22:00 Uhr

Lob und Tadel für CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks. Zustimmung erhält er vom Bauverein Friemersheim für den Vorschlag, den Wochenmarkt auf die Freifläche der ehemaligen Geestschule zu verlegen

Duisburg-Friemersheim. Lob und Tadel für CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks: Zustimmung erhält er vom Bauverein Friemersheim für den Vorschlag, den Wochenmarkt auf die Freifläche der ehemaligen Geestschule zu verlegen: „Ein konstruktiver Vorschlag, der eine nachhaltige Kundenfrequentierung und Stabilisierung der Kaiserstraße nach sich ziehen würde“, so die Meinung des Vorstands. „Eine Konzentration der Einkaufsmöglichkeiten auf maximal 500 Meter unter sinnvoller Einbeziehung der heutigen Brachfläche für den Wochenmarkt bedeutet eine deutliche Steigerung der Attraktivität“, urteilt Vorstandschef Dietmar Vornweg. „Mit allseitigem Willen unter Einbeziehung aller Beteiligten wäre eine Umsetzung in 2013 möglich!“

Die SPD freut sich auch über die Pläne, den Friemersheimer Ortskern zu aktivieren. Nur habe sie die Idee bereits vor drei Jahren selbst gehabt. Damals wurde die SPD im Kommunalwahlkampf noch beschimpft von der CDU wegen der Vorstellung zur Attraktivierung der Kaiserstraße und Bildung eines Platzes vor der Geestschule, wo dann auch die Möglichkeit bestünde, den Markt dort abzuhalten“, schreibt Ratsherr Reiner Friedrich.

SPD: „Idee stammt von uns“

Für die Umsetzung der Pläne bedarf es laut Friedrich auch keiner neuen Anträge mehr, die erforderlichen Anträge zur Umgestaltung der Kaiserstraße seien schon in der letzten Legislaturperiode gestellt, nur unter Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) nicht weiter verfolgt worden. „Mit dem neuen Planungsdezernenten Karsten Tum wurden diese Planungsansätze besprochen und er hat die Zusage gegeben, dass die Verwaltung im nächsten Jahr intensiv an diesen Plänen weiter mitarbeitet, damit eine kurzfristige Realisierung möglich wird.“


Kommentare
09.11.2012
18:22
Bauverein Friemersheim will Markt verlegen
von jojo2008 | #2

Zur Kaiserstraße hin ja, aber auch da kann man einen kleinen Zugang schaffen. Und die "Bedenken" wg. zu klein und keine Toiletten und so sind auszuräumen. Wenns zu eng wird, kann man doch den Markt in die Geeststraße hinein erweitern. In Italien finden wir das immer toll. -

Und was sehr wichtig ist: Die Verbindung zur Kaiserstraße, die durch den neuen Supermarkt völlig abgerissen ist, wird wiederhergestellt und der Markt bekommt wieder Athmosphäre, weil nicht so verloren wie auf dem großen alten Marktplatz, der durch die neuen Parkplätze für den Supermarkt zudem endgültig kaputtgemacht worden ist. -

Und: Alles ist mit geringen Mitteln zu verwirklichen. Zeigen wir mal, daß es auch bescheiden geht. - Einen Plan habe ich. -

Harald Jochums / Architekt / DU-Rheinhausen-Friemersheim

07.11.2012
10:44
Bauverein Friemersheim will Markt verlegen
von Rheinhauser | #1

Ich dachte immer die Mauer um das Grundstück steht unter Denkmalschutz?
Wie will man dann den auf den Markt kommen ;-)

1 Antwort
Bauverein Friemersheim will Markt verlegen
von Tattoo | #1-1

Dann würde dort ja nichts mehr,außer die unnütze Kirmes stehen,wo seit Jahren nichts mehr drauf los ist - die sollte man verlegen,oder ganz weglassen.

Wozu soll der Markt dann noch dienen - als Parkplatz?
Wo sollen die Leute denn parken wenn der Markt verlegt wird?

Die Kaiserstr.ist ewig voll geparkt,und kilometerweit schleppen möchte ja wohl auch niemand - es gibt ja auch ältere und kranke Menschen die dort einkaufen,und froh sind direkt auf dem Markt parken zu können beim einkaufen.

Aus dem Ressort
Sport statt Brauchtum – der B.S.V Rheinhausen-Bergheim
Freizeit
Der Bürgerschützenverein Rheinhausen-Bergheim 1925 hat so gar nichts zu tun mit Umzügen und Uniformen. Nachwuchsmangel gibt es aber auch hier. Ein Gespräch, unter anderem über das Image von Sport und Brauchtum.
Müll neben Hochbunker In Rheinhausen nervt Anwohner
Umwelt
Auf der Grünanlage neben dem Bauwerk aus dem Zweiten Weltkrieg erledigen Zeitgenossen auch immer wieder ihre Notdurft. Das sorgt an heißen Tagen für Gestank. Grundstück wurde auch für Deponie für Diebesgebut missbrauct. Auch Beschwerden über mangelnden Grünschnitt brachten bisher nichts.
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Karma Riders starten Ruhrpott-Tour in Rheinhausen
Soziales
Der karitative Verein Karma Riders lädt ein zur Ruhrpott-Tour, die am Samstag, 6. September, in Rheinhausen startet. Gesammelt wird für Projekte in Indien, Uwe Lyko alias Herbert Knebel fungiert als treuer Schirmherr.
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Heavy Metal an der Mühle
Bildgalerie
Rage against racism
1live-Party in Duisburger Villensiedlung
Bildgalerie
1live Charts-Party