Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Stadtentwicklung

Bauverein Friemersheim will Markt verlegen

06.11.2012 | 22:00 Uhr

Lob und Tadel für CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks. Zustimmung erhält er vom Bauverein Friemersheim für den Vorschlag, den Wochenmarkt auf die Freifläche der ehemaligen Geestschule zu verlegen

Duisburg-Friemersheim. Lob und Tadel für CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks: Zustimmung erhält er vom Bauverein Friemersheim für den Vorschlag, den Wochenmarkt auf die Freifläche der ehemaligen Geestschule zu verlegen: „Ein konstruktiver Vorschlag, der eine nachhaltige Kundenfrequentierung und Stabilisierung der Kaiserstraße nach sich ziehen würde“, so die Meinung des Vorstands. „Eine Konzentration der Einkaufsmöglichkeiten auf maximal 500 Meter unter sinnvoller Einbeziehung der heutigen Brachfläche für den Wochenmarkt bedeutet eine deutliche Steigerung der Attraktivität“, urteilt Vorstandschef Dietmar Vornweg. „Mit allseitigem Willen unter Einbeziehung aller Beteiligten wäre eine Umsetzung in 2013 möglich!“

Die SPD freut sich auch über die Pläne, den Friemersheimer Ortskern zu aktivieren. Nur habe sie die Idee bereits vor drei Jahren selbst gehabt. Damals wurde die SPD im Kommunalwahlkampf noch beschimpft von der CDU wegen der Vorstellung zur Attraktivierung der Kaiserstraße und Bildung eines Platzes vor der Geestschule, wo dann auch die Möglichkeit bestünde, den Markt dort abzuhalten“, schreibt Ratsherr Reiner Friedrich.

SPD: „Idee stammt von uns“

Für die Umsetzung der Pläne bedarf es laut Friedrich auch keiner neuen Anträge mehr, die erforderlichen Anträge zur Umgestaltung der Kaiserstraße seien schon in der letzten Legislaturperiode gestellt, nur unter Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) nicht weiter verfolgt worden. „Mit dem neuen Planungsdezernenten Karsten Tum wurden diese Planungsansätze besprochen und er hat die Zusage gegeben, dass die Verwaltung im nächsten Jahr intensiv an diesen Plänen weiter mitarbeitet, damit eine kurzfristige Realisierung möglich wird.“


Kommentare
09.11.2012
18:22
Bauverein Friemersheim will Markt verlegen
von jojo2008 | #2

Zur Kaiserstraße hin ja, aber auch da kann man einen kleinen Zugang schaffen. Und die "Bedenken" wg. zu klein und keine Toiletten und so sind auszuräumen. Wenns zu eng wird, kann man doch den Markt in die Geeststraße hinein erweitern. In Italien finden wir das immer toll. -

Und was sehr wichtig ist: Die Verbindung zur Kaiserstraße, die durch den neuen Supermarkt völlig abgerissen ist, wird wiederhergestellt und der Markt bekommt wieder Athmosphäre, weil nicht so verloren wie auf dem großen alten Marktplatz, der durch die neuen Parkplätze für den Supermarkt zudem endgültig kaputtgemacht worden ist. -

Und: Alles ist mit geringen Mitteln zu verwirklichen. Zeigen wir mal, daß es auch bescheiden geht. - Einen Plan habe ich. -

Harald Jochums / Architekt / DU-Rheinhausen-Friemersheim

07.11.2012
10:44
Bauverein Friemersheim will Markt verlegen
von Rheinhauser | #1

Ich dachte immer die Mauer um das Grundstück steht unter Denkmalschutz?
Wie will man dann den auf den Markt kommen ;-)

1 Antwort
Bauverein Friemersheim will Markt verlegen
von Tattoo | #1-1

Dann würde dort ja nichts mehr,außer die unnütze Kirmes stehen,wo seit Jahren nichts mehr drauf los ist - die sollte man verlegen,oder ganz weglassen.

Wozu soll der Markt dann noch dienen - als Parkplatz?
Wo sollen die Leute denn parken wenn der Markt verlegt wird?

Die Kaiserstr.ist ewig voll geparkt,und kilometerweit schleppen möchte ja wohl auch niemand - es gibt ja auch ältere und kranke Menschen die dort einkaufen,und froh sind direkt auf dem Markt parken zu können beim einkaufen.

Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Mehr als drei Dutzend Osterfeuer im Duisburger Westen
Brauchtum
Der Osterfeuer-Brauch ist besonders in den ländlich geprägten Ortsteilen des Duisburger Westens verbreitet. Wer darf was, wann und wo abbrennen? Eine Übersicht.
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Neuer Sheriff, neue Wache
Polizei
Volker Bartels heißt der neue Bezirksbeamte der Polizei in Rumeln-Kaldenhausen. Er wohnt seit 28 Jahren in seinem Revier rund um die Düsseldorfer Straße
Drogen am Steuer - Duisburger Politiker muss Geldbuße zahlen
Prozess
Zu schnell war der Duisburger Politiker Rolf Karling im August 2012 durch eine 30er Zone gefahren. Ein Test ergab zudem, dass er Kokain genommen hatte. Nun wurde Karling - durch die Ketchup-Attacke auf OB Sauerland bekannt geworden - zu einer Geldstrafe verurteilt.
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval